Wurmexkursion

Wurm-Exkursion: Erfahrungen mit Schwänen und Gummistiefeln

Der Biologie Tutorkurs (Q2) unternahm mit seiner Lehrerin Tanja Hensen eine Exkursion an die Wurm, um dort mit Hilfe des Saphrobienindex eine Wassergütebestimmung durchzuführen. Dazu sammelte und zählte der Kurs die verschiedenen Flussbewohner und ermittelte die Fließgeschwindigkeit der Wurm.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass die Wasserqualität der Wurm gut ist und sie damit als Lebensraum für viele Tiere in Frage kommt. Zu schaffen machten dem Kurs aber einige angriffslustige Schwäne. Und: Frau Hensen teilte mit einigen ihrer Schüler:innen eine ganz besonders wichtige Erfahrung. Es ist deutlich leichter, in den Fluss hineinzusteigen, als wieder herauszuklettern! Letztlich kamen aber fast alle trocken wieder an der Schule an. Fast deshalb, weil Gummistiefel offensichtlich nicht immer zu 100% wasserdicht sind.

Neues Schuljahr!

Start ins Schuljahr 2022/2023

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,

nach hoffentlich erholsamen und gesunden Sommerferien freuen wir uns darauf, euch/Ihre Kinder in der nächsten Woche wieder in der Schule zu begrüßen.

Wir gehen nun in das dritte Corona-Schuljahr und wissen natürlich derzeit noch nicht genau, was uns und euch/Ihre Kinder im Lauf des Jahres erwartet. Zur Zeit gehen wir davon aus, dass wir ein Schuljahr im Präsenzunterricht durchführen können, auch wenn es sicher hier und da nicht immer alles so glatt laufen wird, wie wir es uns alle wünschen.
Den Medien haben Sie/habt ihr es vermutlich bereits entnommen: der Schulstart bringt bezüglich der im letzten Schuljahr eingeübten Rituale ein paar Veränderungen mit sich – die AHA-Regeln und das Lüften haben jedoch weiterhin Bestand.

Wie ihr/Sie auch dem an dieser Stelle veröffentlichten Brief von Ministerin Feller (Version für volljährige Schüler:innen) entnehmen können, entscheiden Sie und Ihre Kinder eigenverantwortlich, ob Ihr Kind weiterhin eine Maske trägt. Zum Schutz aller empfehlen wir weiterhin das Tragen einer solchen Mund-Nasenbedeckung in Innenräumen.

Anders als im letzten Jahr, werdet ihr/werden Ihre Kinder in der Schule im Regelfall keine Selbsttests mehr durchführen. Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder anlassbezogen zu Hause vor dem Unterrichtsbeginn selbst zu testen. Die dafür nötigen Selbsttests werden über die Schule zu Verfügung gestellt. Das bedeutet, dass die Schüler:innen am 10.8.22 und dann jeweils in der ersten FÜ-Stunde des Monats das gesamte maximale Kontingent von fünf Tests für den jeweiligen Monat erhalten. Sollten sich im Lauf eines Schultags bei Ihrem Kind Symptome erstmals zeigen, erhält es im Einzelfall die Gelegenheit, in der Schule einen Test durchzuführen.
Am ersten Schultag können sich alle Kinder in der Schule testen.

Nach den Herbstferien finden die Klassenfahrten statt. Erfahrungen konnten wir bereits mit den Studienfahrten des 12. Jahrgangs und den Abschlussfahrten des 10. Jahrgangs im vergangenen Schuljahr sammeln. Genauere Informationen zu den Fahrten erhalten Sie beim Klassenpflegschaftsabend Ihres Kindes.

Wir wünschen euch und Ihnen einen guten Start in das Schuljahr 2022/23!

Abiturientia 2022

Graduation Day 2022 – Betty-Reis-Abiturientia geht durch die „ABITÜR“

Nach zwei Jahren stark eingeschränkter Abschlussfeiern konnte der Abiturjahrgang 2022 wieder in einem gewohnt feierlichen Rahmen im prall gefüllten Forum der Betty-Reis-Gesamtschule verabschiedet werden. Für ihren „Graduation Day“ hatten sich die 70 Abiturient:innen für das Motto „ABITÜR – Wir gehen!“ entschieden. Ein Rekordergebnis gab es bei den erzielten Abschlussnoten: Gleich 19 mal überreichten Schulleiterin Dr. Karin Hilgers und Oberstufenleiter Markus Görtz ein Abiturzeugnis mit einer „1“ vor dem Komma!

Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kreuzkirche unter Leitung von Jutta Wagner begrüßte Dr. Hilgers die Festgemeinde im Forum und unterstrich die besonderen Entbehrungen und Herausforderungen, die die Corona-Zeit in der Oberstufenlaufbahn gestellt hatte. Lernen auf Distanz, in Präsenz mit halben Lerngruppen, mit Masken und ständigem Texten hätten der Abiturientia „eine Menge abverlangt“. Zusätzlich habe das gefehlt, was eine Schulzeit schön mache: „es gab keine Studienfahrt, keine Wandertage, keine Projektwochen, keine „richtigen“ Vorabifeten, fast keine Partys!“ Ihre Gratulation mündete am Ende in ein herzliches Danke: „Danke für euer ,Anpacken‘ auf dem Weg zum Abitur, für eure Flexibilität und eure besonders große Fähigkeit, Unsicherheiten auszuhalten und konstruktiv mit der sehr speziellen Situation umzugehen. Ihr habt gezeigt, dass ihr das Zeugnis der ,Reife‘ zurecht erhaltet.“

Bürgermeister Marcel Maurer übermittelte die Glückwünsche der Stadt Wassenberg und betonte die vielfältigen Möglichkeiten und Wege, die jetzt gegangen werden können. Er beendete seine Rede mit den ermutigenden Worten: „Leben Sie wohl! Das Leben erwartet Sie! Machen Sie etwas daraus! Sie schaffen das!“

In seiner Festrede legte Oberstufenleiter Markus Görtz das vom Jahrgang gewählte Motto mit einem Blick auf die Weltliteratur aus. In den Chroniken von Narnia, in der Welt von Harry Potter oder Alice im Wunderland öffnen Türen Zugänge zu neuen Welten und ungeahnten Möglichkeiten und zeigen die Vielseitigkeit dieses Symbols, das nun in besonderer Weise für den Jahrgang stehe: „Jeder musste bis hierhin unterschiedliche Türen öffnen. Die einen ließen sich etwas leichter öffnen, die anderen etwas schwerer. Hinter machen Türen verbargen sich Umwege, hinter anderen nicht. Manche Tür musste aus den unterschiedlichsten Gründen vielleicht auch wieder geschlossen werden. Doch heute steht ihr alle hier: an der ABITÜR.“

Die Jahrgangssprecherinnen Celine Recker und Maren Mustert stellten reflektierend die Geschichte des Jahrgangs dar, betonten den großen Zusammenhalt zwischen Lernenden und Lehrenden und bedankten sich bei allen Beteiligten für die so vielfältig gewährte Betreuung und engagierte Unterstützung.

Beiträge der Tutorkurse (Biologie: „Evolution des Schülers – Deutsch: „Langsame Denkprozesse“ – Englisch: „Canterbury Kursfahrt Chaos“ – Mathe: „pq-Formel Song“) widmeten sich augenzwinkernd und humorvoll der gemeinsamen Zeit und sorgten mit Auftritten der Schülerband („Feeling Good“, „Pädagogen“) und des Musikkurses („Color Medley) zwischen den Redebeiträgen für anregende und kurzweilige Unterhaltung. Traditionell stand am Ende der Feier ein Überraschungsauftritt der Lehrer:innen des Jahrgangs, die als trommelndes Ensemble für Begeisterungsstürme sorgten. Die Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg hat einmal mehr einen Abiturjahrgang würdig verabschiedet.

Sammelbestellung 2022

Letzte Chance: Sammelbestellung 2022/2023

Die traditionelle Sammelbestellung für das kommende Schuljahr über unseren Förderverein ist nur noch bis Anfang Juli möglich!

Wie im vergangenen Jahr erfolgt die Sammelbestellung 2022/2023 wieder online über unsere Homepage.

Wenn Sie schon jetzt die Schulsachen und Arbeitshefte für das neue Schuljahr bestellen, dann schlagen sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe:

  • Sie ersparen sich selbst viel Zeit und Stress zu Beginn des neuen Schuljahres!
  • Sie tragen dazu bei, dass der Förderverein weiterhin Projekte unserer Schüler:innen fördern kann.

Neben den unbedingt notwendigen Bestellungen können Sie auch T-Shirts und andere Textilien des Fördervereins sowie Chronik und Klassenfoto auf diese Weise ordern.

Leichter geht’s nicht. Denn ab jetzt können Sie direkt über unsere Homepage bestellen:
Direkt zur Sammelbestellung!

Crash-Kurs NRW 2022

Rückblick 2021/2022: Crashkurs NRW

EF und Q1 besuchen Crash-Kurs NRW: Prävention im Straßenverkehr

Betty-Reis-Forum, 01. Februar 2022: Nach zwei Jahren war das Heinsberger Team vom Crash-Kurs NRW wieder zu Gast und konfrontierte die Schüler:innen des 11. und 12. Jahrganges mit realen Unfallereignissen der jüngeren Vergangenheit. Moderiert von Norbert Schröders, Dienstgruppenleiter bei der Kreispolizeibehörde Erkelenz-Ost, traten nacheinander unsere ehemalige Schülerin Lena Keller, jetzt Polizei-Kommissarin, Feuerwehrmann Gerard Fenrich, Notfallseelsorger Michael Dohmen und Martina Wilmes als eine vom Unfalltod ihrer Tochter betroffene Mutter auf.

Crash-Kurs NRW 2022  Crash-Kurs NRW 2022

Mit Bildunterstützung schilderten sie ihre persönlichen Erfahrungen bei Unfällen und den Folgen, die sie bearbeiten und verarbeiten mussten. Ihr gemeinsames Anliegen: unsere Schüler:innen als junge und aktive Teilnehmer:innen im Straßenverkehr über die besonderen Gefahren und möglichen Folgen von Fehlverhalten informieren und emotional sensibilisieren. Alle warben am Ende ihrer Vorträge für umsichtiges und vorsichtiges Fahren mit einfachen, aber klaren Appellen: Kein Fahren nach Alkoholkonsum, kein Mitfahren bei jemandem, der Alkohol oder andere Drogen konsumiert, keine Ablenkung durch Zigarettensuche oder Nutzen des Smartphones.

Die Schüler:innen verfolgten äußerst angespannt und aufmerksam die teilweise drastischen Bilder. Die Kreispolizeibehörde setzt darauf und hofft sehr, dass die Präventionsarbeit ihr Ziel erreicht. Die Reduzierung von Unfällen mit teilweise tödlichen Folgen.

Lena R. und Deniz A. stellen sich nach der Veranstaltung den Fragen von Anke Backhaus, die für die RP als Reporterin anwesend war. Lena erklärt ihre Erfahrungen als junge Fahrerin im begleiteten Fahren: „Schon als Fahrschülerin fiel mir auf, wie oft mir die Vorfahrt genommen wurde. Obwohl ich mich als vorsichtige Fahrerin bezeichnen würde, sind meine Eltern trotzdem nervös. Mich hat im Crash Kurs die Darstellung der letzten Sekunde vor dem Tod sehr mitgenommen.“ Deniz zeigt sich vom Sinn des Crash-Kurse überzeugt: Er sehe oft die weißen Kreuze am Straßenrand und fordere sich dann selbst auf, gut aufzupassen.
Als Koordinator für den Bereich der Präventionsarbeit zieht Lehrer Dr. Achim Bresser ein positives Fazit: „Wir hoffen alle sehr, dass die Veranstaltung nachhaltig wirkt und mit dazu beiträgt, dass die jungen Fahrer:innen stets umsichtig unterwegs sind und von schweren Unfällen verschont bleiben.“

Der vollständige Artikel von Anke Backhaus erschien unter dem Titel „Wenn Lebensträume per Unfall platzen“ in der RP-Ausgabe vom 05.02.2022.

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2021

Rückblick 2021/2022: Bundestagswahl

Wahlvorbereitung in der Oberstufe

Im Vorfeld der Bundestagswahlen am 26.09.2021 fand drei Wochen vorher in unserem Forum eine Podiumsdiskussion statt. Der Einladung der SV waren Politiker der größeren Parteien gefolgt und stellten sich dem Plenum der beiden älteren Oberstufenjahrgänge, denen naturgemäß viele Erstwähler:innen angehörten.

Foto: RP Laaser

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl im Forum der Betty-Reis Gesamtschule

Damit die Fragen und Diskussionsbeiträge der Schüler:innen gut berücksichtigt werden konnten, sorgten Felix N. und Luna O. aus der Q2 für die Einhaltung eines klaren Zeitmanagements und die Berücksichtigung vieler Themenfelder. Angesprochen wurden so alle aktuellen Themen wie die Klimapolitik, die Digitalisierung oder die Pandemie bis hin zur politischen Beteiligung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Beispiel der Flutkatastrophe oder der Situation in Afghanistan.

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2021 Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2021

Maya-Schule Cantel 2022

Sponsorenlauf 2022

Am Freitag, 17. Juni 2022, findet rund um die Schule der traditionelle Sponsorenlauf statt. Er ist ein Baustein für die seit mehr als 20 Jahren erfolgreiche Unterstützung des Colegio Maya in Cantel/Guatemala.

Unser großer Sponsorenlauf ist das soziale Projekt der Schule. Damit setzen wir alle uns immer wieder für unsere Freunde in Guatemala ein, damit die Schule sich schrittweise weiter entwickeln kann.

Im Vorfeld suchen sich die Schüler:innen in der Familie, bei Nachbarn und Freunden Sponsoren, die ihnen pro gelaufenem Kilometer einen kleinen Geldbetrag zusagen. Am Freitag durchlaufen dann die einzelnen Klassen und Kurse zwei Waldgebiete (Klassen 5-7: Birgelener Wald – Klassen 8-12: Wassenberger Wald) auf jeweils einem Rundkurs (auch mehrmals). Die Schüler:innen tragen dabei Laufkarten, die sie an den Eckpunkten des jeweiligen Kurses von „Streckenposten“ abstempeln lassen sollen. Nach der Berechnung der zurückgelegten Strecke machen sich die Schüler:innen in den nächsten Tagen daran, das zugesagte Geld für den guten Zweck einzusammeln.


HILFE FÜR DAS COLEGIO MAYA IN CANTEL/GUATEMALA

Cantel ist eine von Industrie und Landwirtschaft geprägte Stadt mit etwa 30 000 Einwohnern und liegt in der Provinz Quetzaltenango im Hochland von Guatemala. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Mayas vom Volk der Quiché.

Das Colegio Maya ist eine private Grundschule von der Vorklasse (Preprimaria) bis zur 6. Klasse. 115 Schüler:innen werden unterrichtet von sieben fest angestellten Lehrer:in­nen und einem Sportlehrer, der zweimal die Woche Sport unter­richtet. Am Colegio Maya lernen die Kinder Spanisch, die Amtssprache in Guatemala, und die Maya-Sprache Quiché. Das Schulgeld beträgt 40 Quetzales pro Kind und Monat (8 Quetzales = 1 Euro). Aber manche Familien sind so arm, dass sie noch nicht einmal dieses Geld aufbringen können oder dass die Kinder für ihr eigenes Schulgeld arbeiten gehen müssen.

Das Lehrergehalt, das zurzeit am Colegio Maya gezahlt werden kann, liegt bei etwa 140 Euro/Monat. Damit liegt es leider immer noch unter dem Mindestlohn. Das Gehalt für die Lehrer:innen ist eine wichtige Basis für das Schulleben. Denn nur wenn die Lehrer bezahlt werden können, bleiben sie an unserer Patenschule. Und nur dann sind der Aufbau eines pädagogischen Konzeptes und seine Realisierung über einen längeren Zeitraum möglich. Der Förderverein Le K´at in Cantel (sozusagen der Schulträger des Colegio Maya) legt deshalb auch großen Wert auf die Lehrerfortbildung und versucht eine angemessene Bezahlung.

Neben den Personalkosten werden größere Mengen Geld für Schulbücher und Unterrichtsmaterialien und Medien benötigt. Für die unteren Klassen werden zum Teil Montessori-Materialien angeschafft.

Aufgrund der Corona-Pandemie waren die letzten zwei Jahre besonders schwer für die Familien in Cantel. Eine vernünftige medizinische Versorgung gibt es nicht und die Familien sind nicht kranken­versichert. Bei einer Erkrankung gibt es keine Lohnfort­zahlung. Die Regierung hat wie in Deutsch­land lange Zeit auf Distanzunterricht bestanden. An­ders als bei uns ist der Distanzunterricht nur bei sehr wenig Schüler:innen möglich gewesen, weil die Medien fehlen. Deshalb ist es umso wich­tiger, dass die Schüler:innen den verpass­ten Lernstoff aufholen können und die benötigten Mittel erhalten.

#lautsein - Zeichen setzen

#lautsein – ein Zeichen für den Frieden

Täglich sehen wir grausame Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine. Die Schüler:innen der Betty-Reis-Gesamtschule verurteilen diese Gräueltaten und setzen ein Zeichen für den Frieden: #lautsein

Virus

Aktuelle Corona-Regeln

Das Kreisgesundheitsamt informiert, dass angesichts der Entwicklung des Pandemie-Geschehens die aktuellen Verordnungen mit dem Ziel angepasst wurden, dass erneut nur positiv getestete Kinder in Quarantäne gehen und der restliche Gruppen-/Klassenverband wie gewohnt am Alltag teilnehmen kann.

Wie aus den Nachrichten zu vernehmen ist, steigt die Inzidenz schnell und sehr unkontrolliert in die Höhe. Die Zahlen werden wahrscheinlich in den nächsten Wochen weiterhin rapide ansteigen, so dass sich auch in den Schulen und Kitas die Realität spiegeln wird, dass immer mehr Kinder positiv sind oder auch gleichzeitig mehrere Kinder im Gruppen-/Klassenverband betroffen sein werden.

Die gute Nachricht ist, dass Kinder im Regelfall einen leichten Coronaverlauf haben und keine Symptome haben oder nach wenigen Tagen bereits wieder fit sind.

Daher ergeben sich die nachfolgenden Regelungen:

  • Positiv Getestete gehen nur noch für 10 Tage in Quarantäne.
  • Am Tag 7 können sich positiv Getestete freitesten mittels Bürgertest oder PCR-Test, wenn sie mindestens 48h ohne Symptome sind;
    ist der Test noch positiv, endet die Quarantäne automatisch nach 10 Tagen, ansonsten kehren sie am Tag 8 in die Einrichtungen zurück.
  • Kinder aus dem Klassenverband/aus der Kitagruppe zählen nicht mehr als enge Kontaktperson und bleiben in der Einrichtung, solange dort regelmäßig (mind. 3x pro Woche) getestet wird (in der Kita für 14 Tage), unabhängig von der Variante.
  • Sind Kinder Kontaktpersonen eines positiven Familienangehörigen, können Sie sich bereits am Tag 5 freitesten mittels Bürgertest oder PCR-Test und werden dann in den Einrichtungen weiterhin getestet (für insgesamt 14 Tage), ob sie noch positiv werden (nach unserer Erfahrung am häufigsten Tag 5-8).
    Allerdings können sie sich nur freitesten, wenn sie durchgehend keine Symptome haben.

In der Schule positiv getestete Kinder werden an das Gesundheitsamt gemeldet und erhalten einen ausführlichen Informationsbrief.

Sturm

Unwetterwarnung: Infoabend Jg. 11

Der Informationsabend für die Jahrgangsstufe 11 am 17.02.2022 um 19.00 Uhr findet aufgrund der Unwetterwarnung digital statt. Der Zugangslink wurde den Schüler:innen per Mail mitgeteilt.