Einschulung 2022

162 Sportler:innen im neuen 5. Jahrgang verstärken das Schulteam

Nach zwei Jahren Pandemie konnte die Einschulung des neuen 5. Jahrgangs wieder in der traditionellen Form einer großen Feier im Forum stattfinden.

Als verbindendes Jahrgangsmotto hatten sich die neuen Klassenlehrer:innen vor den Sommerferien erstmals in der Geschichte der Schule für große Persönlichkeiten des Sports entschieden. Der Aufforderung, mit einem passenden Accessoire zur Einschulungsfeier zu kommen, waren die Schüler:innen gefolgt und konnten so schon auf dem Schulhof von den Lehrer:innen erkannt und begrüßt werden.

Einschulung 2022

Im Forum selbst konnte Abteilungsleiterin Ilona Klausmann daran anknüpfen und stellte nach der Begrüßung der Schüler:innen und ihrer Eltern die Klassenlehrer:innen namentlich vor. Zudem begründete sie näher die Auswahl der Sportler:innen und erklärte, dass sie neben ihren sportlichen Erfolgen starkes soziales Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen leisten und damit großen Vorbildcharakter für die weitere Schullaufbahn haben.

Zuvor hatten Pfarrerin Karin Bayer und Probst Thomas Wieners im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes, der von Musiklehrerin Claudia Taube und ihrer Klasse musikalisch gestaltet war, eine zentrale Bibelstelle (1. Kor 12, 14-27) in ihrer Bedeutung für das schulische Miteinander interpretiert. Mit ihrem Klassenchor und unserem „Schulsong“ („Wir sind bunt“) sorgte Musiklehrerin Claudia Taube für einen eindrucksvollen musikalischen Übergang zwischen Gottesdienst und Schulfeier.

Einschulung 2022

Als Schulleiterin betonte Dr. Karin Hilgers in ihrer Festrede den besonderen Charakter, der einen Jahrgang voller Sportler:innen auszeichnen kann: „Wenn eure Symbole zu euch passen, dann seid ihr Schüler:innen, die fair sind, die auch auf andere schauen und andere unterstützen; ihr seid Schüler:innen, die ihr Bestes geben und die nicht aufgeben, wenn etwas nicht sofort klappt, die aber auch um Hilfe bitten und Unterstützung annehmen können. Wir brauchen jede und jeden von euch, damit unser Schulteam, das Team der Betty-Reis-Gesamtschule, weiterhin erfolgreich sein kann. Schön, dass ihr uns verstärkt.

Einschulung 2022

Beiträge der Klassen 6.5 („Gemeinsam fit und stark“), der 6.1 („Tipps für den Schulalltag an der Betty-Reis“), der 6.3 („Herzlich willkommen“) und die Begrüßung durch die Partnerklassen mit der Einladung zu einer gemeinsamen Aktion sorgten für viel Abwechslung und bereiteten den neuen Fünftklässler:innen einen schönen Start an unserer Schule.

Einschulung 2022

  • Klasse
  • Dirk Nowitzky (5.1)
  • Steffi Graf (5.2)
  • Ayrton Senna (5.3)
  • Kelly Slater (5.4)
  • Neven Subotic (5.5)
  • Yusra Mardine (5.6)
  • Klassenlehrer:innen
  • Helma Weber und Sebastian Mays
  • Katharina Bruns und Dominik Danielewicz
  • Christiane Agatz und Sebastian Müntges
  • Sara Philippen und Sören Seyfarth
  • Sophia Kleinen und Arian Berkigt
  • Franziska Jakobs und Sezer Ömeroglu

1580 Wettbewerbsteilnahmen im Schuljahr – Abschied des Koordinators

Zwar war das Schuljahr 2021/22 noch von den Problemen und Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geprägt. Nachdem in den vergangenen Schuljahren aber viele schulübergreifende Wettbewerbe nicht durchgeführt werden konnten, blickt Hubert Reiners, Koordinator an der Betty-Reis-Gesamtschule, auf ein insgesamt wieder erfreuliches und in Teilen äußerst erfolgreiches Wettbewerbsjahr zurück.

Zusammen mit Schulleiterin Dr. Karin Hilgers fand eine besonders denkwürdige schulische Ehrung der erfolgreichen Schüler:innen statt. Denn am Ende erhielt Hubert Reiners, der am Ende des Schuljahres in den Ruhestand eintrat, selbst eine Urkunde. Dr. Hilgers bedankte sich für die 30-jährige überaus engagierte und erfolgreiche Tätigkeit und überreichte, begleitet von dem frenetischen Jubel der Schüler:innen, dem überraschten „Colonel“ (so der Spitzname des allseits beliebten Lehrers), die hoch verdiente Anerkennung.

Zuvor waren die Schüler:innen für ihre Erfolge auf die Bühne des Forums gerufen und dort geehrt wurden. Dabei erklärte Hubert Reiners, dass mit 1580 Teilnahmen an sportlichen, mathematischen, sprachlichen und gesellschaftlichen Wettbewerben wieder ein stolzes Ergebnis erzielt werden konnte. Besonders wurden zwei Erfolge herausgehoben: Erstmals in der Geschichte der Schule konnte Lia J. den Landeswettbewerb NRW „Jugend debattiert“ NRW gewinnen und unser Bundesland im Bundeswettbewerb in Berlin vertreten. Zudem verpasste die Fußballmannschaft der Mädchen in der WKIII als Vizemeister des Regierungsbezirks Köln den Einzug in das Landesfinale nur denkbar knapp.

Sammelbestellung 2022

Letzte Chance: Sammelbestellung 2022/2023

Die traditionelle Sammelbestellung für das kommende Schuljahr über unseren Förderverein ist nur noch bis Anfang Juli möglich!

Wie im vergangenen Jahr erfolgt die Sammelbestellung 2022/2023 wieder online über unsere Homepage.

Wenn Sie schon jetzt die Schulsachen und Arbeitshefte für das neue Schuljahr bestellen, dann schlagen sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe:

  • Sie ersparen sich selbst viel Zeit und Stress zu Beginn des neuen Schuljahres!
  • Sie tragen dazu bei, dass der Förderverein weiterhin Projekte unserer Schüler:innen fördern kann.

Neben den unbedingt notwendigen Bestellungen können Sie auch T-Shirts und andere Textilien des Fördervereins sowie Chronik und Klassenfoto auf diese Weise ordern.

Leichter geht’s nicht. Denn ab jetzt können Sie direkt über unsere Homepage bestellen:
Direkt zur Sammelbestellung!

Maya-Schule Cantel 2022

Sponsorenlauf 2022

Am Freitag, 17. Juni 2022, findet rund um die Schule der traditionelle Sponsorenlauf statt. Er ist ein Baustein für die seit mehr als 20 Jahren erfolgreiche Unterstützung des Colegio Maya in Cantel/Guatemala.

Unser großer Sponsorenlauf ist das soziale Projekt der Schule. Damit setzen wir alle uns immer wieder für unsere Freunde in Guatemala ein, damit die Schule sich schrittweise weiter entwickeln kann.

Im Vorfeld suchen sich die Schüler:innen in der Familie, bei Nachbarn und Freunden Sponsoren, die ihnen pro gelaufenem Kilometer einen kleinen Geldbetrag zusagen. Am Freitag durchlaufen dann die einzelnen Klassen und Kurse zwei Waldgebiete (Klassen 5-7: Birgelener Wald – Klassen 8-12: Wassenberger Wald) auf jeweils einem Rundkurs (auch mehrmals). Die Schüler:innen tragen dabei Laufkarten, die sie an den Eckpunkten des jeweiligen Kurses von „Streckenposten“ abstempeln lassen sollen. Nach der Berechnung der zurückgelegten Strecke machen sich die Schüler:innen in den nächsten Tagen daran, das zugesagte Geld für den guten Zweck einzusammeln.


HILFE FÜR DAS COLEGIO MAYA IN CANTEL/GUATEMALA

Cantel ist eine von Industrie und Landwirtschaft geprägte Stadt mit etwa 30 000 Einwohnern und liegt in der Provinz Quetzaltenango im Hochland von Guatemala. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Mayas vom Volk der Quiché.

Das Colegio Maya ist eine private Grundschule von der Vorklasse (Preprimaria) bis zur 6. Klasse. 115 Schüler:innen werden unterrichtet von sieben fest angestellten Lehrer:in­nen und einem Sportlehrer, der zweimal die Woche Sport unter­richtet. Am Colegio Maya lernen die Kinder Spanisch, die Amtssprache in Guatemala, und die Maya-Sprache Quiché. Das Schulgeld beträgt 40 Quetzales pro Kind und Monat (8 Quetzales = 1 Euro). Aber manche Familien sind so arm, dass sie noch nicht einmal dieses Geld aufbringen können oder dass die Kinder für ihr eigenes Schulgeld arbeiten gehen müssen.

Das Lehrergehalt, das zurzeit am Colegio Maya gezahlt werden kann, liegt bei etwa 140 Euro/Monat. Damit liegt es leider immer noch unter dem Mindestlohn. Das Gehalt für die Lehrer:innen ist eine wichtige Basis für das Schulleben. Denn nur wenn die Lehrer bezahlt werden können, bleiben sie an unserer Patenschule. Und nur dann sind der Aufbau eines pädagogischen Konzeptes und seine Realisierung über einen längeren Zeitraum möglich. Der Förderverein Le K´at in Cantel (sozusagen der Schulträger des Colegio Maya) legt deshalb auch großen Wert auf die Lehrerfortbildung und versucht eine angemessene Bezahlung.

Neben den Personalkosten werden größere Mengen Geld für Schulbücher und Unterrichtsmaterialien und Medien benötigt. Für die unteren Klassen werden zum Teil Montessori-Materialien angeschafft.

Aufgrund der Corona-Pandemie waren die letzten zwei Jahre besonders schwer für die Familien in Cantel. Eine vernünftige medizinische Versorgung gibt es nicht und die Familien sind nicht kranken­versichert. Bei einer Erkrankung gibt es keine Lohnfort­zahlung. Die Regierung hat wie in Deutsch­land lange Zeit auf Distanzunterricht bestanden. An­ders als bei uns ist der Distanzunterricht nur bei sehr wenig Schüler:innen möglich gewesen, weil die Medien fehlen. Deshalb ist es umso wich­tiger, dass die Schüler:innen den verpass­ten Lernstoff aufholen können und die benötigten Mittel erhalten.

Förderverein

Einladung zur Mitgliederversammlung 2022 der Fördervereins

Mitgliederversammlung 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2022 des Fördervereins lade ich alle Mitglieder herzlich für:

Dienstag, 14.06.2022,
19.00 Uhr,
in das Oberstufenlehrerzimmer ein.

Als Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Bericht der Vorsitzenden
  2. Finanzen des Vereins
  3. Wahlen
  4. Satzungsänderung zu § 10 (siehe unten)
  5. Verschiedenes

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Wellenbrock
1. Vorsitzende


Anlage zum TOP 4

Neu hinzugefügte Abschnitte sind in rot dargestellt:
§ 10 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

a. dem/der 1. Vorsitzenden,
b. seinen/ihrer zwei Stellvertreter/n
c. dem/der Schriftführer/in und dessen/deren Stellvertreter/in,
d. dem/der Schatzmeister/in und dessen/deren Stellvertreter/in,
e. dem/der Schülerbeauftragten oder dessen/deren Stellvertreter/in,
f. einem/einer Vertreter/in der Schulleitung oder dessen/deren Stellvertreter/in
g. dem/der Schulpflegschaftsvorsitzenden oder dessen/deren Stellvertreterin,
h. Beisitzer 1-5, deren Aufgaben in der Geschäftsordnung festgelegt sind.

2. Der Vorstand wird – mit Ausnahme der Vorstandsmitglieder e), f), g) – von der Mitgliederversammlung aus dem Kreis der Mitglieder jeweils für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtszeit aus oder bleibt ein Amt der Vorstandsmitglieder a), b), c), d) oder h) bei der Wahl durch die Mitgliederversammlung wegen des Fehlens eines Kandidaten unbesetzt, können die verbliebenen Vorstandsmitglieder aus dem Kreis der Vereinsmitglieder bis zur nächsten regulären Wahl ein Ersatzmitglied in den Vorstand kooptieren. Maximal dürfen drei Vorstandsmitglieder kooptiert werden.

4. Der/die Schülerbeauftragte und dessen/deren Stellvertreter/in werden von der Schülermitverwaltung gewählt.

5. Geschäftsführender Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der/die Vorsitzende, dessen/deren beide stellvertretenden Vorsitzenden, der/die Schriftführer/in und der/die Schatzmeister/in. Jeweils zwei von ihnen vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

6. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor, leitet im Einzelnen die sich aus der Satzung ergebenden Arbeiten des Vereins und beschließt über die Verwendung der Mittel. Darlehensaufnahme ist ausgeschlossen.

7. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit, wenn mindestens fünf Vorstandsmitglieder anwesend sind.

 

Download der Einladung als pdf-Datei

 

Virus

Empfehlungen des Gesundheitsamtes Heinsberg

Das Gesundheitsamt Heinsberg hat nach den Osterferien seine Empfehlungen für Schulen an die geltenden Regelungen angepasst.

Generell gilt: Wer krank ist, bleibt zuhause! Wer unter Erkältungs- oder Magen-Darm-Symptomen leidet, darf die Schule nicht besuchen. Das gilt für Schüler:innen genauso wie für das Personal der Schule.

Beim Auftreten von Symptomen sollte ein PCR- oder Bürgertest in einem zertifizierten Testzentrum durchgeführt werden. Selbst- bzw. Laientests sind nicht geeignet, um erkältete Kinder „freizutesten“ und mit negativem Ergebnis, aber weiterhin bestehenden Symptomen, wieder in die Schule zu bringen.

Symptome Vorgehen
nur Schnupfen Das Kind bleibt mindestens 24 Stunden zuhause.

  • Treten danach keine weiteren Symptome auf, ist der Schulbesuch – auch mit Schnupfen – wieder möglich.
  • Treten zusätzlich zum Schnupfen weitere Symptome auf, so gelten die im Nachfolgenden genannten Regeln.
Husten Das Kind bleibt solange zuhause, bis eine deutliche Besserung des Hustens eingetreten ist. Ist das Kind wieder fit und der Husten weitestgehend abgeklungen, so ist der Schulbesuch wieder möglich.
Kopf-, Hals- und/oder Bauchschmerzen Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Schmerzen jeglicher Art! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden symptomfrei ist.
Fieber Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Fieber! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden fieberfrei ist.
Durchfall und/oder Erbrechen Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Durchfall und/oder Erbrechen! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden symptomfrei ist.

Die vollständigen Empfehlungen können hier als pdf-Datei runtergeladen werden.

Pasta und Tomaten

Wiedereröffnung der Mensa

Nach mehr als zwei Jahren mit stark eingeschränktem Mensabetrieb, ist es uns eine große Freude bekannt zu geben, dass die Mensa ab Montag, 02.05., wieder in fast vollem Umfang geöffnet ist.

Ihre Tochter/Ihr Sohn kann dann für die Mittagspause ein warmes Mittagessen zum Preis von 3,00 € bzw. 3,50 € oder ein wechselndes Sparmenü über die Homepage 🔗 oder das Bestellterminal vorbestellen – immer am Vortag bis spätestens 12.00 Uhr.

Das Bistro macht weiterhin die üblichen Angebote, die es teilweise auch während der Zeit der Pandemie gab. Die Schüler:innen können sich in den Pausen wieder im Mensagebäude aufhalten.

Fantastisch: Lia J. gewinnt Landesfinale „Jugend debattiert“

Für unsere Schülerin Lia J. wurde der letzte Schultag vor den Osterferien zu einem besonderen Tag. Im großen Plenarsaal des Düsseldorfer Landestages bestritt sie erfolgreich das Landesfinale „Jugend debattiert“ 🔗 und vertritt nun unser Land NRW im Bundesfinale des größten deutschen Schulwettbewerbes, das vom 16. – 19. Juni in Berlin stattfindet.

Bis Düsseldorf war es für Lia J. ein langer Weg. Er begann in der Betty-Reis-Gesamtschule, wo sie Anfang des Jahres als Vertreterin ihres Deutschkurses den Schulwettbewerb gewann. Als Schulsiegerin reiste sie im März nach Aachen und traf dort im Regionalwettbewerb auf die Sieger:innen der anderen Schulen aus dem Raum Aachen/Heinsberg. Als eine der vier besten gewann sie zum Abschluss des Regionalwettbewerbes die öffentliche Finaldebatte am ausrichtenden Aachener Anne-Frank-Gymnasium und qualifizierte sich so für das Landesfinale NRW. In Oberhausen traf Lia auf die Regionalsieger:innen aus 15 weiteren Regionalverbünden und war hier erneut unter den vier besten, die am 08.04.2022 final im Landtag mit- und gegeneinander debattierten.

Das Thema lautete: „Soll Alkohol für Jugendliche unter 18 Jahren verboten werden?“

Entsprechend den Wettkampfregeln hatten die Finalisten die Debattenfrage 10 Tage vor dem Finale erfahren, ihre konkrete Position wurde jedoch ausgelost. Lia musste die Contra 2 – Position vertreten, was ihr ausgesprochen gut gelang.
Jonas Stommel, Landesfinalist 2018 und Mitglied der von Ansgar Kemmann als Begründer und Projektleiter des Debattierwettbewerbes geleiteten Jury, lobte sie so: „Du hast es geschafft, in dieser Debatte komplexe Hintergründe so zu beleuchten, dass man sie verstanden hat.“ Lia selbst war fast sprachlos, sehr glücklich und meinte zu ihrem Sieg: „Ich kann es noch nicht zu 100% realisieren. Die Stimmung im Plenarsaal war einfach toll, und die vielen Zuschauer haben die Debatte sehr besonders gemacht, auch durch die Anwesenheit von Frau Gebauer und meiner Familie. Es macht mich besonders stolz, dass ich die Betty-Reis-Gesamtschule vertreten konnte, und ich hoffe, dass dieser Sieg auch ein kleiner Sieg gegen die Vorurteile gegenüber Gesamtschulen ist.

Betreut auf ihrem Weg nach Düsseldorf wurde Lia von Lehrerin und Schulkoordinatorin Luisa Gilleßen, die natürlich ebenfalls begeistert war: „Lia bei den Debatten zu erleben und sie zu begleiten, ist eine einzigartige Erfahrung. Sie hat ein ganz besonderes Talent, sachlich, überlegt, wortgewandt und mit Feuereifer zu debattieren.“ Eine weitere Erklärung für Lias Erfolg liefert das Motto, unter das sie ihren Einsatz gestellt hat: „Man kann nur gewinnen, wenn der Mut zu siegen größer ist als die Angst zu verlieren!

Im Internet konnte die Debatte per Livestream verfolgt werden, eine Radioaufzeichnung war in WDR 5 zu hören.

Vor ihrer Reise nach Berlin wird Lia die Landessieger:innen aus den weiteren 15 Bundesländern kennenlernen. Denn die Stiftung „Jugend debattiert“ belohnt die Sieger:innen mit einem mehrtätigen Rhetoriktraining, das in diesem Jahr im bayerischen Landkreis Main-Spessart in der Burg Rothenfels stattfindet. Und was sagt Lia zum Bundesfinale: „Hurra, hurra, ich fahre nach Berlin!

#lautsein - Zeichen setzen

#lautsein – ein Zeichen für den Frieden

Täglich sehen wir grausame Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine. Die Schüler:innen der Betty-Reis-Gesamtschule verurteilen diese Gräueltaten und setzen ein Zeichen für den Frieden: #lautsein

Jugend debattiert 2022

Sensationell: Lia J. (10.5) gewinnt Regionalfinale „Jugend debattiert“

„Zu realisieren, dass ich tatsächlich gewonnen habe“, sei ihr schwer gefallen, gesteht Lia J. am Tag nach ihrem großen Erfolg im Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“. Als Schulsiegerin der Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg war sie kurz vor den Karnevalstagen nach Aachen gereist und traf im Anne-Frank-Gymnasium auf weitere 15 Schulsieger:innen aus dem Kreis Heinsberg sowie der Stadt und dem Landkreis Aachen.

„Ich war vor dem Wettbewerb sehr aufgeregt“, blickt Lia J. zurück. Doch wie schon im Schulwettbewerb war ihr das in den Debatten kaum anzumerken. Sehr klar und besonnen trug sie mit einer präzisen Sprache ihre Argumente vor und überzeugte damit die Jury. Zunächst qualifizierte sie sich in einer ersten Debatte zur Frage „Soll die Verwendung von Heizstrahlern in der Außengastronomie verboten werden?“ als eine der vier Punktbesten für das Finale zum aktuellen Thema „Sollen unsere Schulen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wieder geschlossen werden?“ Hier wurde Liadie schwierige Position der zweiten Contra-Rednerin zugelost. Mit klugen Nachfragen und sehr genauer eigener Argumentation überzeugte sie die Jury und vertritt jetzt als Regionalsiegerin die Region Aachen/Heinsberg im SI-Wettbewerb auf Landesebene, der im Mai in Oberhausen stattfinden wird.

Information zum Format einer Debatte und ihrer Bewertung

Eine Debatte im Format „Jugend debattiert“ wird immer von vier Schüler:innen durchgeführt, von denen jeweils zwei gemeinsam die Pro- oder Contra-Position einnehmen. In einer maximal zweiminütigen „Eingangsrede“ darf wird zunächst die eigene Position zur Problemfrage vorgestellt. Darauf folgt die sogenannte „freie Aussprache“, in der 12 Minuten lang das Thema wechselseitig und argumentativ vielseitig diskutiert wird. Die Debatte endet mit vier einminütigen Schlussreden, in der die eigene Position abschließend und zusammenfassend begründet wird. Die Jury bewertet eine Debatte nach den Kriterien „Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft“.

Auch Britta R., die Schulsiegerin der SII, schlug sich in der vorwiegend mit Schüler:innen von Gymnasien besetzten Konkurrenz sehr gut und erwies sich als würdige Vertreterin der Betty-Reis-Gesamtschule. Die beiden Schülerinnen wurden in Aachen von den Schulkoordinatorinnen Astrid Grötsch und Luisa Gilleßen begleitet, die dort auch in Debatten jurierten.

Dass jetzt mit Lia J. eine Betty-Reis-Schülerin am Landeswettbewerb NRW teilnimmt, macht sie stolz auf das Erreichte und bestätigt sie in ihrer Arbeit. „Wir waren schon oft sehr erfolgreich“, erklärt Astrid Grötsch, betont aber auch: „Schon das Erreichen eines Finales ist eine herausragende Leistung. Den Wettbewerb zu gewinnen ist schon etwas Besonderes und mit Blick auf die gymnasiale Konkurrenz eine Sensation.“

Mit Spannung und Vorfreude sehen die Beteiligten der Fortsetzung des Wettbewerbs entgegen. Ihre zukünftigen Mitstreiter:innen wird Lia Jörissen schon vor dem eigentlichen Wettbewerb kennenlernen. Denn als Preis und Anerkennung für den Regionalsieg haben alle Sieger:innen ein dreitägiges Rhetorik-Seminar mit einem schönen Rahmenprogramm gewonnen, an dem sie gemeinsam teilnehmen werden.