Schach 2020

Kreismeisterschaften im Schach: Mit drei Mannschaften ins Landesfinale

Bei den Kreismeisterschaften im Schulschach trat am 29.01.2020 mit dem Cusanus-Gymnasium erstmals seit Jahren wieder eine Schule aus dem Kreisgebiet gegen unsere Schule an, die als amtierender Kreismeister auch die Ausrichtung des Wettkampfes übernahm. In den Wettkampfklassen IV (5.-7. Schuljahr), III (7.- 9. Schuljahr) und M (Mädchen aller Altersgruppen) spielten jeweils vierköpfige Mannschaften beider Schulen um den Titel der Kreismeisterschaft und damit um die Qualifikation für die Landesebene.

Das war in den Wettkampfklassen III mit 7:1 und IV mit 8:0 aus Sicht des Titelverteidigers eine klare Angelegenheit. Das schnellste Matt gelang dabei jedoch einem Schüler des Cusanus-Gymnasiums in der WK IV. Anders ging es bei den Mädchenmannschaften zu. Hier gewann das Cusanus-Gymnasium mit 5,5-2,5 Brettpunkten. Dennoch können beide Mädchenmannschaften zum Landesfinale nach Düsseldorf fahren, da die Teilnahme in dieser Wettkampfklasse offen ist. Am Rande der zügig ausgespielten Doppelrunde im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit ergab sich noch die Gelegenheit für weitere Übungspartien in netter Atmosphäre. Im nächsten Jahr wird es hoffentlich auch im Schach wieder eine Kreismeisterschaft geben.

(Jörg van den Dolder)

Thementage Januar 2020

Fächerverbindendes Arbeiten: Thementage in der Oberstufe

Fächerübergreifendes Arbeiten ist ein besonderes Merkmal unserer Oberstufe. Regelmäßig finden am Ende von Halbjahren Projektwochen statt. Dabei geht die Arbeit entweder von einem Tutorkurs (EF) oder einem Leistungskurs aus, die mit einem wechselnden Grundkurs ein Thema aus der Perspektive der beiden verschiedenen Fächer beleuchten. Die erste Projektwoche des Schuljahres fand nun vom 20. bis 24. Januar 2020 statt.

Die Projekttage mündeten in eine Präsentation am Abschlusstag, an dem die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vor dem Plenum des 11. und 12. Jahrgangs präsentierten.

Die Aufstellung nennt die beteiligten Kurse, Lehrer/-innen und das Thema der Präsentation:

Kurse / FächerLehrer/-innenThema
EFDeutsch / NiederländischChristiane Agatz / Stefan SalgertGrenzüberschreitungen
EFMathematik / InformatikBeatrix Peters / Christian Tetz„Das Drei-Ziegen-Problem“
EFBiologie / SportAnna Kruers / Arian Berkigt Biologie und Sport
Q1Pädagogik / SozialwissenschaftenNadine Lasée / Kathrin BöhnertSoziale Ungleichheiten im deutschen Schulsystem
Q1Mathematik / BiologieRalf Lodder / Dr. Achim BresserBioMatik – Fraktale BioMatik – Bakterien
Q1Englisch / GeschichteTheresa Buyel / Charlotte Förster„The Raven“: Edgar Allan Poe und seine Zeit
Q1Erdkunde / SozialwissenschaftenPeter Keller / Dietmar BeiersdorfWirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel in einer veränderten Umwelt

 

Shakespeare 2020

White Horse Theatre spielt „Romeo and Juliet“

Die Behandlung einer Shakespeare-Tragödie gehört schon immer zum obligatorischen Stoff, der von der Obligatorik des Zentralabiturs für das Fach Englisch vorgeschrieben ist. Ergänzend zur Behandlung dramatischer Stoffe im Unterricht besuchte unsere Oberstufe am 20. Januar 2020 eine Aufführung von Shakespeare wohl bekanntestem Stück.

Shakespeare 2020Seit langem schon befehden sich die Familien Montague und Capulet, immer wieder kommt es in den Straßen von Verona zu Gewalt. Romeo (ein Montague) und Juliet (eine Capulet) verlieben sich ineinander und heiraten ohne das Wissen ihrer Familien.
Doch dann tötet Tybalt Capulet Romeos besten Freund Mercutio, woraufhin Romeo in einem Wutanfall Tybalt ersticht. Nach nur einem Tag Ehe wird Romeo aus Verona verbannt und muss seine geliebte Julia verlassen. Als dann auch noch Julias Vater seine Tochter mit einem anderen zwangsverheiraten will, entscheidet sich die verzweifelte Julia für einen drastischen Schritt…

Unsere Schüler/-innen sahen eine sehenswerte Inszenierung des klassischen Stoffes.

Shakespeare 2020

Hartmut Richter

Hartmut Richter – Zeitzeuge der DDR-Didaktur

Als Zeitzeuge der DDR-Diktatur informierte Hartmut Richter am 20. Januar 2020 alle Schüler/-innen des 10. Jahrgangs über die Republik-Flucht, das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und die Mauer in Berlin. Er wurde begleitet von Vertretern des Sozialverbandes VdK aus dem Selfkant, die die Veranstaltung ermöglicht hatten.

Nach einem Film über das Stasi-Gefängnis und die Berliner Mauer kam Hartmut Richter mit den Schülern/-innen ins Gespräch, wobei sie sich besonders an seiner persönlichen Geschichte interessiert zeigten. Zurzeit des Mauerbaus (1961) sei er zunächst im Westen gewesen und dann doch zu seiner Familie zurückgekehrt. Mit den Jahren kamen aber immer mehr Zweifel, ob er in der DDR reinen Gewissens leben könne, bis schließlich der Entschluss gefasst worden sei, in die Freiheit nach Westberlin zu flüchten. Nach einem ersten gescheiterten Fluchtversuch über die Tschechoslowakei (heutiges Tschechien), glückte schließlich der zweite Versuch im Jahr 1966. Drei Stunden verbrachte Richter damals im eiskalten Wasser des Teltowkanals.

Über die Transitstrecke schleuste er in den Folgejahren selbst 30 Menschen – versteckt im Kofferraum seines Autos – in den Westen. Beim 31. Versuch sei er erwischt worden, ausgerechnet als er seine Schwester samt Verlobtem ausschleusen wollte. Richter wurde als Vaterlandsverräter zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. Im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen verbrachte er aber dann „nur“ fünf Jahre, weil er von der Bundesregierung für 100.000 D-Mark freigekauft wurde. Insgesamt wurden rund 30.000 Häftlinge freigekauft. Auch mit weiteren Zahlen konnte Hartmut Richter Betroffenheit erzeugen. Alleine 172 Menschen seien an der Mauer durch Schüsse der Wachsoldaten gestorben.

Der erneute Besuch von Hartmut Richter bestätigte die bisherigen Erfahrungen: Als Zeitzeuge rief er ein dunkles Kapitel unserer deutschen Vergangenheit in Erinnerung und verdeutlichte eindringlich, wie glücklich wir sein müssen, ein selbstbestimmtes Leben in einer auf Freiheit ausgerichteten Demokratie führen zu dürfen.

Cusanus Cup 2020

Cusanus-Cup 2020: Zwei dritte Plätze

Mit schönen Pokalen kehrten unsere beiden Auswahlmannschaften der Jahrgänge 2004 und jünger vom diesjährigen Hallen-Freundschaftsturnier aus Erkelenz zurück. Zum fünften Mal hatte das Cusanus-Gymnasium zum „Cusanus Cup“ eingeladen.

Während morgens die Mädchenmannschaft, betreut von Thomas Kranz, spielte, traten am Nachmittag die Jungen mit ihrem Coach Arian Berkigt an. Beide Lehrer zeigten sich mit dem Abschneiden sehr zufrieden und lobten besonders die hervorragende Stimmung in ihren Teams. Der Einzug in das Finale wurde zweimal knapp verpasst, doch der Gewinn des Spiels um Platz 3 und damit eines Siegerpokals stellte am Ende einen schönen Trost dar.

Cusanus Cup 2020

Stark im Konflikt 2020

Stark im Konflikt: Gewaltprävention im 7. Jahrgang

Wie gehe ich mit verbalen und körperlichen Angriffen auf meine Person um? Was signalisieren meine Körperhaltung, Mimik und Stimme? Wie entziehe ich mich einer bedrohlichen Situation?

Stark im KonfliktMit zunehmendem Alter müssen Jugendliche in Schule und Öffentlichkeit immer selbstständiger agieren. Sie müssen lernen, wie sie mit unangenehmen oder gefährlichen Situationen umgehen können. Sie darauf vorzubereiten, ist eine ständige Aufgabe für alle am Erziehungsprozess beteiligten Personen. Im Dienste dieses Anliegens stand auch für den jetzigen siebten Jahrgang wieder der Besuch des Theaterstücks „Tatverdächtige“.

Nach der Theatereinheit, die alle Facetten von Gewalt im Schüler-/ Lehrerdasein bediente, ging es in den Klassenräumen mit einem Schülertraining weiter. Olaf Herzog, der als einer von drei Theaterpädagogen das Training durchführte, zeigte, stets auf Augenhöhe mit den Siebtklässlern der 7.4, wie man auf verbale Provokationen wie Beleidigungen reagieren, wie man aus einer Opferrolle aussteigen und Grenzen aufzeigen kann. Die Schüler/-innen spielten im Klassenverband einzelne Szenen, beschrieben und reflektierten sie. Ihnen wurden Modelle gezeigt, wie sie körperlicher Gewalt und Mobbing begegnen können. Eindringlich vermittelte Herzog, wie eine positive Körpersprache Schlüssel zum konfliktfreieren Umgang darstellt.

Stark im Konflikt 2020Maria Sieberg, die als Koordinatorin das Schulprojekt organisierte, erhielt wieder viele positive Rückmeldungen. Zur Finanzierung konnte sie neben dem Eigenanteil der Schüler/-innen und dem Beitrag des Fördervereins auf einen Schulkonferenzbeschluss zurückgreifen und den fehlenden Betrag aus dem Gewinn des Schulentwicklungspreises erhalten.

Jugend debattiert

Jugend debattiert: Rekordteilnehmerzahl im Schulwettbewerb

„Dass so viele Schüler/-innen teilgenommen haben wie noch nie, ist ein toller Erfolg“, blickt Astrid Grötsch, unsere neue Schulkoordinatorin „Jugend debattiert“ auf die ersten von ihr organisierten Wettbewerbe zurück. Die besten Debattanten der SI und der SII vertreten unsere Schule jetzt im Wettbewerb auf Regionalebene, der im Februar an den beiden Erkelenzer Gymnasien stattfindet.

In der SI diskutierten die Schüler/-innen die Frage, ob Jugendoffiziere der Bundeswehr auch an unserer Schule für den Dienst in der Bundeswehr werben sollen. Schulsiegerin wurde Britta R. (9.5) vor Florian V. (9.3) und Nils L. (9.3).

Die SII musste sogar zu zwei Themen debattieren. Zunächst ging es um die Frage, ob in der Schule ein Fach „Ökologisches Verhalten“ eingeführt werden soll. Sollen die Anwendungsgebiete und der Einsatz von Robotern in der Pflege erweitert werden, lautete das zweite Streitthema. Wie in der SI wurden die Schüler/-innen gemäß den Wettbewerbsregeln in den vier Kategorien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft mit Punkten bewertet. Schulsieger wurde verdientermaßen Janne T. (Tutorkurs Deutsch Q1) vor Jens D. (Tutorkurs Englisch EF) und Leonie P. (Tutorkurs Deutsch Q1).

Astrid Grötsch bedankte sich ausdrücklich bei allen Juroren. Die Lehrer/-innen Franziska Jakobs, Ilona Klausmann, Susanne Thiel, Luisa Gilleßen, Dirk Müller und Thomas Kranz wurden hierbei unterstützt von Shalini B., Michelle S. und Christopher Z. aus der Q2, die auf ihre eigenen Erfahrungen als ehemalige erfolgreiche Teilnehmer/-innen zurückgreifen konnten.

Adventskonzert 2019

Rückblick: „Ich wünsche mir …“ – Adventskonzert 2019

Die Weihnachtszeit – eine Zeit der Wünsche! Viele Wünsche musikalischer Art wurden bei unserem traditionellen Konzert in der Weihnachtszeit schon vor dem 24. Dezember erfüllt.

Das 14. Adventskonzert der Fachkonferenzen Musik und Ästhetische Kommunikation fand traditionell am Freitag vor dem 3. Advent statt. Dass dieser im Jahr 2019 auf einen 13. fiel hatte „keine Auswirkungen“. Das zeigten die vielen glücklichen Gesichter bei und nach dem Konzert. Über 150 mitwirkende Schüler/-innen bereiteten mit einem schönen und abwechslungsreichen Programm das aus ca. 300 Personen bestehende Publikum perfekt auf das bevorstehende Weihnachtsfest vor.

Vorlesewettbewerb 19.20

Rückblick: Paula S. (6.1) gewinnt Vorlesewettbewerb 2019/20

Mit „Das Geheimnis des siebten Weges“ von Tonke Dragt hatte Paula S. einen spannenden Abenteuerroman für ihre Lesepräsentation ausgewählt. Hiermit gewann sie die schulinterne Ausscheidung im diesjährigen Vorlesewettbewerb, der jährlich bundesweit ausgerichtet wird. Paula vertritt unsere Schule im Wettbewerb auf Kreisebene, der im Februar 2020 in Erkelenz stattfinden wird.

In einer Nachmittagsveranstaltung, die von Lehrerin Sara Philippen organisiert und durchgeführt wurde, setzte sich Paula schon im vergangenen Dezember gegen die besten Leser/-innen der weiteren Klassen durch. Nach ihr belegten Melia M. (6.5 – Cornelia Funke: „Hinter verzauberten Fenstern“) und Mara K. (6.3 – Dagmar Bach: „Zimt und weg“) die Plätze 2 und 3. Als weitere Klassensieger vertraten Maximilian C. (Stephenie Meyer: „Biss zum Abendrot“) die 6.2, Johanna L. (Katherine Woodfine: „Kaufhaus der Träume“) die 6.5 und Justin S. (Ulf Blank: „Die drei ??? – Gespensterjagd“) die 6.6.

Sara Philippen wurde wie immer von Bibliothekarin Jolantha Frenken als Leiterin der Jury unterstützt. Dieser gehörten neben ihr Schüler/-innen aus der Jahrgangsstufe 12 (Sara G., Leonie H., Victor K. und Alois M.) an. Als Belohnung für ihren Auftritt vor dem großem Lesepublikum des kompletten Jahrgangs erhielten alle Teilnehmer/-innen Buchpräsente mit weiterem „Lesestoff“.

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und sonstigen kulturellen Einrichtungen veranstaltet. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Fast 700.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr.

100'5 Klassenkampf

Der 100’5 Klassenkampf: 1000 Euro für die 5.4

„Ich weiß nicht, warum ich mich darauf eingelassen habe“, blickt Lehrerin Alexandra Kolb erstaunt auf ihre Entscheidung zurück, sich auf ein Lehrerduell im Radio einzulassen. Doch jetzt freut sie sich mit ihrer Klasse über 1000 Euro Siegprämie.

100'5 KlassenkampfWas war geschehen? Die Klasse 5.4 war überzeugt, dass ihre „coole“ Lehrerin den Klassenkampf bestehen kann, und meldete sie beim Radiosender 100,5 an. Täglich um 5 nach 7 Uhr treten dort zwei Fachlehrer live im Radio gegeneinander an. Dabei müssen sie im Wechsel drei Fragen beantworten, die nicht in ihrem Fachbereich liegen. Für die erste Frage gibt es einen Punkt, für die zweite Frage zwei Punkte und für die dritte Frage drei Punkte. Der Lehrer mit den meisten Punkten gewinnt den Zuschuss für die Klassenkasse. Schneiden beide Lehrer gleich ab, werden die 1.000 Euro geteilt. Doch dazu kam es nicht. Denn Alexandra Kolb machte keine Fehler und „besiegte“ so ihren Konkurrenten von der Aachener Heinrich-Heine-Gesamtschule. Vorher hatte sie sogar die weite Fahrt ins belgische Eupen auf sich genommen.

100'5 KlassenkampfSchon am Nachmittag ihres Sieges reiste eine Reporterin des Radiosenders nach Wassenberg und berichtete anschließend über die Reaktionen der Klasse 5.4. Der laute Jubel der Klasse war danach im „100,5-Revier“ zu hören. Fazit der Aktion: Schule kann auch sehr schöne Seiten haben!