Schach 2019 NRW

Wieder Landesmeister im Schulschach!

Unsere Schule hat sich am Freitag, 8. März 2019, in Düsseldorf als Kreismeister zum zweiten Mal den Titel des Landesmeisters bei der Meisterschaft der Schulschachmannschaften und damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gesichert. In der jahrgangsübergreifenden Wettkampfklasse der Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen setzten sich die Schüler mit einer starken Leistung ohne Mannschaftspunktverlust durch.

Am größten Schachturnier in NRW nahmen 920 Schüler/-innen in 197 Mannschaften teil und kämpften nach Vorausscheidungen auf Kreisebene in sechs verschiedenen Wettkampfklassen um die Landesmeisterschaft und Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft. Die einzelnen Mannschaften mit jeweils vier Spielern traten dabei im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie in sieben bzw. neun Runden gegeneinander an.

Als einzige Schule war die Betty-Reis-Gesamtschule in fünf Wettkampfklassen mit jeweils einer Mannschaft vertreten. In den Wettkampfklassen der Mädchen, der Jahrgänge 5-7, der Jahrgänge 7-9 und der Jahrgänge 9-11 erreichten die Mannschaften aus Wassenberg einen Platz im hinteren Mittelfeld.  Obwohl die Schule bereits seit Jahren am Landesfinale mit mehreren Mannschaften teilnimmt, waren in den meisten Mannschaften neue Spieler im Einsatz, die erstmals Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Der betreuende Lehrer und Trainer Jörg van den Dolder war von den Leistungen seiner Schüler/-innen höchst angetan: „Die Zahl Schach spielender Schüler und ihre Spielstärke haben sich an unserer Schule seit der Teilnahme am Landesfinale im letzten Jahr nochmals deutlich gesteigert. Das hat sich schon bei unserer Schulmeisterschaft im Dezember gezeigt.“ Möglich wurde dies durch die Schachangebote für alle Jahrgangsstufen, die es an der Betty-Reis-Gesamtschule inzwischen als Teil ihres Schulprogramms gibt. Dafür war die Mannschaft der Landesmeister ein gutes Beispiel. Drei von vier Spielern lernten das Schachspiel in der Schule und fanden erst danach ihren Weg zu einem Schachverein – in der Regel verhält es sich umgekehrt.

Trotz Abgang des Spitzenspielers am ersten Brett, der als Oberstufenschüler nicht mehr für diese Mannschaft antreten durfte, konnte sich die Mannschaft noch steigern. Der in die Mannschaft aufgerückte Yoshua Z. (6. Schuljahr) gewann als neue Nummer eins alle seine Partien und wurde ebenso wie Mannschaftskollege Leon B. für seine makellose Bilanz als bester Einzelspieler seiner Wettkampfklasse ausgezeichnet. Auch die beiden weiteren Spieler Nick K. und Philipp H. gaben nur eine Partie bzw. ein Remis ab und wurden ausgezeichnet. Nun fiebert die Mannschaft der Deutschen Meisterschaft in entgegen, die vom 24.-26. Mai 2019 in Osnabrück ausgetragen wird. 2018 reichte es dabei am Ende für Platz vier.

Stark im Konflikt 2019

Stark im Konflikt – Anti-Mobbing-Training an der Betty-Reis-Gesamtschule

„Ei, du kleiner Fruchtzwerg!“ – „Du dumme Schlampe!“ – „Du stinkst!“ Wer möchte schon so angeredet sein? Und wie kann man darauf reagieren? Was kommt als nächstes? Wie kann ich mich wehren? – Oft herrscht zwischen Jugendlichen ein rauer Umgangston. Mobbing – eine leider alltägliche Erfahrung.

„Mit dem Antimobbingtraining, das wir jährlich in allen Klassen des 7. Jahrgangs durchführen, wollen wir an der Betty-Reis-Gesamtschule unseren Schüler/-innen helfen, alltägliche Konfliktsituationen zu bewältigen“, erklärt Maria Sieberg, die als Koordinatorin für den Bereich „Gesundheit und Prävention“ das Projekt seit 2004 organisiert.

Mit dem Steimel-Menschner-Projektteam, das am 18. Januar 2019 wieder in Wassenberg war, hat die Schule einen kompetenten Partner gefunden. Zunächst wurden die Schüler/-innen durch das Theaterstück „Tatverdächtige“ mit den Ursachen und Auswirkungen von Gewalt konfrontiert. Dadurch dass sechs Schauspieler/-innen, teilweise auf Tischen stehend, mitten in ihrem Publikum und realitätsnah agierten, wurde in besonderer Weise für das Thema sensibilisiert und eine gute Grundlage für das anschließende Training im Klassenverband geschaffen. Hier wurden den Schüler/-innen von jeweils einem Trainer Modelle gezeigt, wie sie Gewalt, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit wirksam begegnen können. Deutlich wurde, dass es wichtig ist, jede Eskalation zu vermeiden, und wie dieses oft schon mit ganz wenigen richtig eingesetzten Mitteln möglich ist.

Dass man auf verbale Gewalt und Provokationen am besten cool reagiert, praktizierten die Schüler/-innen in kleinen Spielszenen unter Anleitung. Mögliche Reaktionen auf die o.a. verbalen Angriffe: „Fruchtzwerg – Hmh – Lecker!“ – „Schlampe – Wenn Du meinst?“ – „Stinken? – Das weiß ich schon!“ Trainer Olaf Herzog: „Mit solchen Reaktionen bietet man Mobbing keine Angriffsfläche und wird für den Gewaltsuchenden uninteressant. Die Eskalation ist verhindert.“ Aufbau bzw. Verstärkung von positiver Körpersprache, Einfühlungsvermögen, Selbstbewusstsein und Zivilcourage stellten weitere Elemente der Klassenschulung dar.

Energy-Drinks

Energy-Drinks: Wachmacher oder Schlappmacher?

Genau mit dieser Frage hat sich der WP – Kurs in Hauswirtschaft 9 beschäftigt.

Die Schülerinnen und Schüler des Kurses haben diverse Energy-Drinks genau unter die Lupe genommen und diese auf ihre Inhaltsstoffe und deren Wirkung untersucht. Wollt ihr erfahren, ob Energy-Drinks euch tatsächlich „Flügel verleihen“, dann besucht unsere kleine Ausstellung in der Mensa (vom 18.02.2019- 22.02.2019). Wir freuen uns auf euch!

Euer WP- Hauswirtschaftskurs 9

#Sendepause (HZ Foto: Anna Petra Thomas)

„#Sendepause“: James Watt – Klasse (9.5) gewinnt DJ-Gig

Die James-Watt Klasse (9.5) hat erfolgreich beim „#Sendepause“-Wettbewerb der AOK Rheinland/Hamburg teilgenommen und einen exklusiven DJ-Gig mit Felix Jaehn gewonnen.

Im Oktober 2018 zählte die Klasse 9.5 zu den Monatsbesten und belegte den dritten Platz im Ranking – die Schüler/-innen setzten sich gegen eine Vielzahl weiterer Schulklassen durch und dürfen sich nun über ihren Erfolg freuen. Anfang 2019 geht es für die Gewinner in einem organisierten Bus-Shuttle in die Kölner Location „Bootshaus“, wo sie den DJ-Superstar dann live und hautnah erleben werden.
Alle Informationen zum Wettbewerb sind unter www.vigozone.de/schulwettbewerb zusammengestellt.

Die Preisübergabe, die von Kristina Ewald als Vertreterin der AOK vorgenommen wurde, fand am 12. Dezember 2018 statt. Hierüber berichtete die örtliche Presse:

Frau Anna Petra Thomas schrieb für die Heinsberger Zeitung (17.12.2018) unter der Schlagzeile „Zur Belohnung gibt es Felix Jaehn live“.

Herr Michael Moser berichtete in der RP vom 14.12.2018 unter dem Titel „Schüler zeigten: Es geht auch mal ohne Handy“.

Fit durch die Schule (AOK-Förderung)

„Fit durch die Schule“ – AOK fördert unsere Schule mit 4800 Euro

„Fit durch die Schule“ ist eine Initiative der AOK Rheinland/Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Initiative ist es, dass Schulen bewegungsfördernde Angebote außerhalb des Unterrichts dauerhaft in ihren Schulalltag integrieren. Unsere Schule setzte die Kooperation mit der AOK für zwei weitere Jahre fort. Dieter Finken, Teamleiter Prävention der AOK für die Stadt Mönchengladbach und die Kreise Heinsberg und Viersen, unterzeichnete mit Schulleiterin Dr. Karin Hilgers den Kooperationsvertrag, der vorsieht, dass unsere Schule mit 4800 Euro gefördert wird.

Fit durch die Schule (AOK-Förderung)„Mit passgenauen Projektideen sollen Kinder und Jugendliche durch die Freude an der Bewegung dazu motiviert werden, regelmäßig Sport zu treiben. Mit den bedarfsorientierten Maßnahmen sollen möglichst viele Schülerinnen und Schüler, unabhängig von Geschlecht Ethnie und sozialem Umfeld erreicht werden“, erklärt Dieter Finken das Ziel der Initiative.

Mit dem Projekt „Kreativ und gewaltlos durch den Tag“ hatte sich unsere Schule an der Ausschreibung beteiligt. Insbesondere zwei Projekte hatte Maria Sieberg, Koordinatorin für den Bereich „Prävention und Gesundheit“ hierfür genauer beschrieben. In Kooperation mit einem Jongleur werden Schüler/-innen in den Pausen motiviert, mit kleinen Bällen, Tellern, Diabolos, Reifen, Kegeln und manchem mehr das Jonglieren zu erlernen. Durch die gleichzeitige körperliche und kognitive Übung wird so das Ziel einer ganzheitlichen Gesundheitsprävention verfolgt. Im zweiten Projekt ging es um Aikido. Runde Bewegungen und Übernahme der angreifenden Kraft zeichnen diese Sportart aus. Es fördert Achtsamkeit, Offenheit und trainiert den gesamten sensomotorischen Bereich des Körpers. Mit den Angeboten an die Schüler/-innen konnte Maria Sieberg die Jury für ein Engagement an unserer Schule überzeugen. Dank der Förderung durch die AOK sind nun diese und noch mehr Angebote für die beiden kommenden Jahre finanziell abgesichert.

Schulentwicklungspreis 2018 gewonnen!

Unglaublich! Die Betty-Reis-Gesamtschule hat den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW in diesem Jahr bereits zum fünften Mal gewonnen. Das gelang bisher nur einer weiteren Schule. Neben dem erneuten Gewinn des Gütesiegels erhält die Schule ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

 

Die Unfallkasse NRW zeichnete jetzt wieder 40 Schulen mit dem Schulentwicklungspreis aus. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 173 Schulen aus ganz NRW beworben.

Mit einer kleinen Delegation war die Schule zu der Preisverleihung gereist, die in der altehrwürdigen Wuppertaler Stadthalle durchgeführt wurde. Mit Schulleiterin Dr. Karin Hilgers, dem Didaktischen Leiter Dr. Ludger Herrmann und Beratungslehrerin Maria Sieberg nahmen aus der Schülerschaft Abiturientin Nora Ongaro und Schülersprecher Nick Kaspers sowie als Vertreterin der Stadt Wassenberg Frau Heike Görtz die besondere Auszeichnung entgegen.

In ihrer Begründung stellt die Unfallkasse heraus, dass die Schule „im Rahmen des Bewerbungsvefahrens den Nachweis erbracht [hat], dass sie Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung erfolgreich integriert“. Konkret lobt sie die gute und vielfältige Gestaltung der verschiedenen Arbeitsplätze für Schüler/-innen und Lehrer/-innen, die die Schule als positiven Arbeits-, Lern- und Lebensraum erscheinen lassen. „Im Mittelpunkt des schulischen Handelns stehen für uns [die Unfallkasse] deutlich sichtbar die individuellen Lernwege der Schülerinnen und Schüler. Hierbei haben Sie eine effektive, enge Begleitung und vielfältige Unterstützungsform zur Sicherstellung des Schul-, Lern- und Laufbahnerfolges jeder einzelnen Schülerin und jedes einzelnen Schülers institutionalisiert. Deutlich spürbar für uns ist das positive, wertschätzende Klima im gesamten System, welches zu einer großen Ruhe und Gelassenheit im Schulbetrieb beiträgt.“

Auf diese Sätze und die Auszeichnung können die Wassenberger sicherlich stolz sein. Dr. Karin Hilgers dankt hierfür in besonderer Weise Maria Sieberg, die als Koordinatorin für den Bereich „Gesundheit und Prävention“ seit vielen Jahren arbeitet und jetzt zum fünften Mal die erfolgreiche Bewerbung der Schule organisiert hat. Bescheiden gibt diese aber das Lob an ihre Kolleginnen und Kollegen weiter: „Ich habe nur das dargestellt, was hier in der täglichen Praxis immer wieder geleistet wird. Der Preis ist letzten Endes eine Würdigung für die Arbeit des ganzen Kollegiums.“

Die Preisverleihung war gerahmt durch einen festlichen Empfang und ein unterhaltsam anregendes Programm. Neben einem besonderen Grußwort von Schulministerin Yvonne Gebauer erlebten die Eingeladenen den Festvortrag des bekannten Pädagogik-Professors Dr. Klaus Hurrelmann und das Kabarett-Theater „Storno“ aus Münster.