Virus

Empfehlungen des Gesundheitsamtes Heinsberg

Das Gesundheitsamt Heinsberg hat nach den Osterferien seine Empfehlungen für Schulen an die geltenden Regelungen angepasst.

Generell gilt: Wer krank ist, bleibt zuhause! Wer unter Erkältungs- oder Magen-Darm-Symptomen leidet, darf die Schule nicht besuchen. Das gilt für Schüler:innen genauso wie für das Personal der Schule.

Beim Auftreten von Symptomen sollte ein PCR- oder Bürgertest in einem zertifizierten Testzentrum durchgeführt werden. Selbst- bzw. Laientests sind nicht geeignet, um erkältete Kinder „freizutesten“ und mit negativem Ergebnis, aber weiterhin bestehenden Symptomen, wieder in die Schule zu bringen.

Symptome Vorgehen
nur Schnupfen Das Kind bleibt mindestens 24 Stunden zuhause.

  • Treten danach keine weiteren Symptome auf, ist der Schulbesuch – auch mit Schnupfen – wieder möglich.
  • Treten zusätzlich zum Schnupfen weitere Symptome auf, so gelten die im Nachfolgenden genannten Regeln.
Husten Das Kind bleibt solange zuhause, bis eine deutliche Besserung des Hustens eingetreten ist. Ist das Kind wieder fit und der Husten weitestgehend abgeklungen, so ist der Schulbesuch wieder möglich.
Kopf-, Hals- und/oder Bauchschmerzen Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Schmerzen jeglicher Art! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden symptomfrei ist.
Fieber Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Fieber! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden fieberfrei ist.
Durchfall und/oder Erbrechen Grundsätzlich kein Schulbesuch mit Durchfall und/oder Erbrechen! Das Kind bleibt zuhause, bis es 24 Stunden symptomfrei ist.

Die vollständigen Empfehlungen können hier als pdf-Datei runtergeladen werden.

Gesundheitstage im achten Jahrgang

Aus einem vielfältigen Programm konnten die Schüler:innen bei den Gesundheitstagen, die in jedem achten Jahrgang regelmäßig vor den Herbstferien stattfinden, wählen. Dr. Achim Bresser, Koordinator für den Bereich der Gesundheitsförderung, hatte hierfür mit den verschiedensten Institutionen zusammengearbeitet und für eine reibungslose Organisation der Projekttage gesorgt.

Unsere Übersicht und die Bilder geben einen Einblick in die Vielfalt des attraktiven Programms.

Thema 1: „Gewalt, Kriminalität und Cybermobbing“

(Deeskalationstraining mit Werner Petersen und Norbert Spiertz vom TUS Dremmen und Information durch Jutta Rütten von der JVA Heinsberg)

Thema 2: „Seelische Gesundheit – Was tut mir gut?“

(„Letzte Hilfe Kids“ und Information über Präventionsarbeit von Björn, Max und Lena Clahsen)

Thema 3: „Sport und Freizeitgestaltung“

(Kooperation mit Tanzschule Ars Vivendi, Jongleur Torsten Schäper und HANKOOK-Trainer Dieter Bransch)

Thema 4: „Sport und Sucht“

(Kooperation mit Tanzschule Ars vivendi, Sportclub WiZA, HANCOOK und Markus Wilmer vom Gesundheitsamt Heinsberg)

Thema 5: „Leben mit Handicap“

(Rollstuhl-Schulprojekt, Jongleur Torsten Schaeper und Gesundheitsexperte Peter Müller)

Thema 6: „Gesunde Ernährung“

(Zusammenarbeit mit Diplom-Biologe Herbert Theißen, Koch Markus Fischer und Jugendzentrum Culture Clash)

AOK-Projekt Betty-Reis 2021

„Run for Fitness“- AOK fördert Betty-Reis-Projekt

Zum vierten Mal fördert die AOK Rheinland/Hamburg als Kooperationspartner ein besonderes Projekt an unserer Schule.

Die Schule profitiert hierdurch von der Initiative „Fit durch die Schule“, die von der Gesundheitskasse in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW ins Leben gerufen wurde. Ziel ist, dass Schulen bewegungsfördernde Angebote außerhalb des Unterrichts dauerhaft in ihren Schulalltag integrieren. „Mit passgenauen Projektideen sollen Kinder und Jugendliche durch die Freude an der Bewegung dazu motiviert werden, regelmäßig Sport zu treiben. Mit bedarfsorientierten Maßnahmen sollen möglichst viele Schüler:innen unabhängig von Geschlecht Ethnie und sozialem Umfeld erreicht werden“, führte Dieter Finken, Teamleiter Prävention der AOK für die Stadt Mönchengladbach und die Kreise Heinsberg und Viersen, weiter aus.

Urkunde AOK-Projekt Betty-Reis 2021Zur Überreichung der Urkunde, die in den nächsten beiden Jahren eine Unterstützung von knapp 5000 Euro zusichert, war Dieter Finken in die Schule gekommen und machte sich dort ein Bild von dem geplanten Projekt. Unser Didaktischer Leiter Dr. Ludger Herrmann und Judith von den Driesch, die als Koordinatorin des Ganztags das Projekt initiierte, führten ihn dazu in die neue Laufhalle mit ihren drei 60 Meter langen Kunststoffbahnen, die in eine Weitsprunggrube münden.

Judith von den Driesch erklärt, wie die neue Projektidee „Run for Fitness“ entstanden ist. „Natürlich stellt eine solche Halle eine Bereicherung des Sportunterrichts dar und wird auch für das Leichtathletik-Training von Vereinen genutzt. Mit diesen kooperieren wir jetzt und können Dank der AOK in den Pausen ein qualifiziertes Sportangebot anbieten.“ Neben der Nutzung der Bahn werden auch das umgebende Waldgelände und die Sporthalle mit integrierter Kletterwand genutzt.

AOK-Projekt Betty-Reis 2021Von den Driesch: „Eine tolle Möglichkeit der sportlichen und spielerischen Betätigung ist z.B. das freerunning. Es bietet eine Mischung aus Springen, Laufen, Klettern, Wurf, Gleichgewichtsübungen, Selbstverteidigung und Fortbewegung auf Händen und Füßen. Die Sportart fördert die Kreativität enorm. Die Schnelligkeit steht nicht an erster Stelle, sondern das akrobatische Können, die Eleganz der Körperübung müssen überzeugen. Das sind gute Voraussetzungen dafür, dass die sportliche Betätigung Spaß macht, cool ist und somit gut von den Schüler:innen angenommen werden wird.“

Dieter Finken zeigte sich sehr angetan von dem neuen Projekt: „Mit der Laufhalle verfügt die Schule schon über etwas Besonderes und die Kooperation mit den Wassenberger Leichtathletik-Vereinen ist einfach vorbildlich.“

Virus

Corona: Screening-Verfahren mit Selbsttests

Anlässlich des wieder begonnenen Präsenzunterrichts in der Primarstufe und den Abschlussklassen möchte das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg zum Schutz vor unbemerkten Infektionsausbreitungen ein Screening-Verfahren in allen Schulen des Kreises einführen.

Dazu stehen einfach anwendbare Laien-Selbsttests zur Verfügung. Diese sollen als Morgenritual zwei Mal pro Woche von jedem Kind und Mitarbeitenden in den Einrichtungen durchgeführt werden. Eine detaillierte Beschreibung des Vorhabens und die Bitte um Ihr Einverständnis erhalten Sie über die Klassen-/ Beratungslehrer:innen.

Sobald die Tests bei uns eingetroffen sind, sollen sie von Montag bis Donnerstag täglich in der 1. Stunde unter Anleitung des/der jeweils unterrichtenden Kolleg:in stattfinden.

Die Teilnahme an den regelmäßigen Testungen ist (noch) freiwillig, kostenlos und niedrigschwellig.

Weitere Informationen zum Test finden Sie hier: www.viromed.de, ein Video zur Testdurchführung hier:


Verwendet wird der Test: NanoRepro Corona Antigen Schnelltest.

Das Gesundheitsamt möchte uns dabei unterstützen, trotz Pandemie einen stabilen und halbwegs normalen Schulalltag gestalten zu können. Das geplante Testkonzept ist ein möglicher Weg dahin, daher freuen wir uns über Ihre  Unterstützung.

Virus

Elternbrief: Informationen zur Maskenpflicht

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die ersten Schulwochen des neuen Schuljahres brachten eine Reihe von Veränderungen im Vergleich zum „normalen“ Tagesablauf in der Schule mit sich. Ich freue mich sehr, dass der Schulstart unter den neuen Bedingungen so gut gelungen ist.

Am Donnerstag wurden wir durch die Medien darüber informiert, dass die Maskenpflicht im Unterricht, mit der wir an der Schule in aller Regel gut umgehen konnten, mit Ende des 31. August 2020 beendet wird.
Genauere Informationen dazu liegen uns bisher nicht vor.

Daher gehen wir zur Zeit davon aus, dass am Montag, dem 31.08.2020 die bisherige Maskenpflicht im Bus, auf dem gesamten Schulgelände und im Unterricht weiterhin gilt.
Ab Dienstag, 01.09.2020 gilt die Maskenpflicht nur noch im Bus und auf dem Schulgelände bis zum Erreichen des festen Sitzplatzes im Klassenraum.

In den Klassenräumen kann der empfohlene Mindestabstand von 1,5 m allerdings nicht eingehalten werden. Damit die Gefahr der Übertragung des Virus so klein wie möglich gehalten wird, bitten wir die Schüler/-innen und die Lehrer/-innen darum, freiwillig auch im Unterricht Masken zu tragen. So schützen wir uns nicht nur gegenseitig, sondern minimieren auch die Gefahr, dass ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden müssen, wenn eine Person infiziert ist. Schüler/-innen und Lehrer/-innen mit einem erhöhten Infek­tionsrisiko können die Schule entspannter besuchen und den Präsenzunterricht bereichern bzw. sicherstellen.

Mit dieser Bitte folgen wir den Empfehlungen des Gesundheitsamtes Heinsberg vom 28.8.2020, die Sie ebenfalls auf der Homepage finden können.

Sobald uns genauere Informationen vorliegen, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hilgers
Schulleiterin

Diesen Elternbrief können Sie als pdf-Datei herunterladen.
Cusanus Cup 2020

Cusanus-Cup 2020: Zwei dritte Plätze

Mit schönen Pokalen kehrten unsere beiden Auswahlmannschaften der Jahrgänge 2004 und jünger vom diesjährigen Hallen-Freundschaftsturnier aus Erkelenz zurück. Zum fünften Mal hatte das Cusanus-Gymnasium zum „Cusanus Cup“ eingeladen.

Während morgens die Mädchenmannschaft, betreut von Thomas Kranz, spielte, traten am Nachmittag die Jungen mit ihrem Coach Arian Berkigt an. Beide Lehrer zeigten sich mit dem Abschneiden sehr zufrieden und lobten besonders die hervorragende Stimmung in ihren Teams. Der Einzug in das Finale wurde zweimal knapp verpasst, doch der Gewinn des Spiels um Platz 3 und damit eines Siegerpokals stellte am Ende einen schönen Trost dar.

Cusanus Cup 2020

Stark im Konflikt 2020

Stark im Konflikt: Gewaltprävention im 7. Jahrgang

Wie gehe ich mit verbalen und körperlichen Angriffen auf meine Person um? Was signalisieren meine Körperhaltung, Mimik und Stimme? Wie entziehe ich mich einer bedrohlichen Situation?

Stark im KonfliktMit zunehmendem Alter müssen Jugendliche in Schule und Öffentlichkeit immer selbstständiger agieren. Sie müssen lernen, wie sie mit unangenehmen oder gefährlichen Situationen umgehen können. Sie darauf vorzubereiten, ist eine ständige Aufgabe für alle am Erziehungsprozess beteiligten Personen. Im Dienste dieses Anliegens stand auch für den jetzigen siebten Jahrgang wieder der Besuch des Theaterstücks „Tatverdächtige“.

Nach der Theatereinheit, die alle Facetten von Gewalt im Schüler-/ Lehrerdasein bediente, ging es in den Klassenräumen mit einem Schülertraining weiter. Olaf Herzog, der als einer von drei Theaterpädagogen das Training durchführte, zeigte, stets auf Augenhöhe mit den Siebtklässlern der 7.4, wie man auf verbale Provokationen wie Beleidigungen reagieren, wie man aus einer Opferrolle aussteigen und Grenzen aufzeigen kann. Die Schüler/-innen spielten im Klassenverband einzelne Szenen, beschrieben und reflektierten sie. Ihnen wurden Modelle gezeigt, wie sie körperlicher Gewalt und Mobbing begegnen können. Eindringlich vermittelte Herzog, wie eine positive Körpersprache Schlüssel zum konfliktfreieren Umgang darstellt.

Stark im Konflikt 2020Maria Sieberg, die als Koordinatorin das Schulprojekt organisierte, erhielt wieder viele positive Rückmeldungen. Zur Finanzierung konnte sie neben dem Eigenanteil der Schüler/-innen und dem Beitrag des Fördervereins auf einen Schulkonferenzbeschluss zurückgreifen und den fehlenden Betrag aus dem Gewinn des Schulentwicklungspreises erhalten.

Sportfest 2019

Schule feiert sich selbst: Sportfest am 21.06.2019

Nachdem im letzten Jahr das traditionelle schulinterne Sportfest dem letzten Regen vor der großen Trockenheit des Sommers zum Opfer fiel, belohnte der Wettergott das Engagement der gesamten Fachkonferenz Sport mit hervorragenden äußeren Bedingungen. In vier Doppeljahrgängen fanden zwischen den Klassen der SI und den Kursen der SII spannende Sportwettkämpfe in den unterschiedlichsten Disziplinen statt.

Der Sportplatz Wingertsberg war Austragungsort für den Wettkampf in „Alternativer Leichtathletik“. Die Schüler/-innen des 5. und 6. Jahrgangs absolvierten einen Parcours von sechs Disziplinen. Hier kam es besonders auf den Zusammenhalt und das Zusammenwirken des Klassenverbandes an. Jeder Einzelne trug mit seinem Einsatz zum Gesamtergebnis der Klasse bei. Im 5. Jahrgang erzielte die Nordamerika-Klasse (5.1) das beste Ergebnis, im 6. Jahrgang gewann die Mahatma Gandhi-Klasse (6.4). Beide Klassen freuten sich sehr über Eisgutscheine, die der Förderverein für die Siegerklassen zur Verfügung gestellt hatte.

In unseren beiden Sporthallen fanden die Wettkämpfe zwischen den Klassen der Jahrgänge 7 und 8 statt. In den Sportarten Fußball, Ringhockey und Kinball wurde ein Turnier ausgetragen. Am besten schnitt dabei die Schweden-Klasse (8.6) ab. Sie gewann das Fußballturnier, wurde im Kinball Zweiter und im Ringhockey Dritter. Auch die Amsterdam-Klasse (7.5) schlug sich beachtlich. Sie gewann das Ringhockey-Turnier und wurde Zweite im Fußball. Über einen zweiten Platz im Ringhockey und den dritten Platz im Fußball freute sich die Italien-Klasse (8.4). Im Kinball gewann die Rom-Klasse (7.4), die Großbritannien-Klasse (8.2) belegte den 3. Platz.

Die Jahrgänge 9 und 10 trafen sich auf dem Sportplatz in Birgelen und trugen dort zwei Turniere im Frisbee und Tchoukball aus.

Die Kurse der Oberstufe trugen ihre Wettkämpfe auf dem Sportplatz in Orsbeck aus. Hier spielten die vier Sportkurse des 11. Jahrgangs und die drei Sportkurse des 12. Jahrgangs Turniere im Feldhandball und in der kanadischen Nationalsportart Lacrosse. Mit sechs Siegen und einem Torverhältnis von 21:3 gewann der Sportkurs Keller des 12. Jahrgangs vor seinem Kurs des 11. Jahrgangs (15 Punkte – 18:9 Tore) und dem Sportkurs Klinkenberg 12 (12 Punkte – 15:9 Tore) das Handballturnier. Das Lacrosse-Turnier wurde vom Sportkurs Kamphausen des 12. Jahrgangs (16 Punkte – 11:3 Tore) gewonnen. Mit nur einem Punkt Differenz landete das Handball-Siegerteam auf dem 2. Platz (15 Punkte – 14:4 Tore), und der Sportkurs Albeck des 11. Jahrgangs belegte den 3. Platz (8 Punkte 4:4 Tore).

Insgesamt wurde das Sportfest zu einem großen Erfolg und wird sicherlich in den nächsten Jahren fortgesetzt.

Mini-Marathon 2019 - Gesamtwertung

Klasse 6.4 gewinnt Mini-Marathon 2019

Am 04. Juni 2019 fand der diesjährige Mini-Marathon im 6. Jahrgang statt. Alle Schüler/-innen suchten dazu am Nachmittag das Gelände unterhalb der Schule im Birgelener Wald auf. Hier hatte Sportlehrerin Helma Weber mit älteren Schüler/-innen eine Laufstrecke von 4,2 km festgelegt, die von den Sechstklässlern durchlaufen werden musste.

Drei unterschiedlich lange Runden mit teilweise schwierigeren Berganstiegen mussten bewältigt werden. Dabei zählte am Ende die durchschnittliche Laufzeit aller Klassenmitglieder/-innen für die Klassenwertung. Darüber hinaus wurden die Laufzeitschnellsten besonders geehrt.

Mit einer Durchschnittszeit von 32,75 Minuten belegte die Mahatma Gandhi – Klasse (6.4) vor der Malala – Klasse (6.5 – 34,88) und der Martin Luther King – Klasse (6.1 – 37,04) den 1. Platz.

Mini-Marathon 2019 - Einzelwertung

Mini-Marathon 2019 – Einzelwertung

Auch in der Einzelwertung lag die 6.4 vorne: Bei den Jungen belegte Tyler J. gemeinsam mit Max T. (6.5) mit der Zeit von 20,43 Minuten den 1. Platz vor Emirali C. (6.5 – 21,10) und Eric B. und Yoshua Z. (beide 6.4: 21,36). Bei den Mädchen gewann Hanna V. aus der 6.2 in 22,48 Minuten vor Leonie E. (6.5- 23,26) und Amelie B. (6.2 – 26,37).

Unsere Bilder zeigen die Klasse 6.4 mit ihren Siegerurkunden.

Klar bleiben 2019

Wettbewerb: Klar bleiben – Erfolgreich auf Alkohol verzichtet

Als Schulklasse sechs Wochen auf riskanten Alkoholkonsum verzichten – diese Vereinbarung ist zentrales Element des Präventionsprogramms „Klar bleiben – Feiern ohne Alkoholrausch“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das in diesem Schuljahr erstmals bundesweit und zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen angeboten wurde. Für die Klasse 10.6 der Betty-Reis-Gesamtschule und den Kurs EPH-CH des Cusanus-Gymnasiums hat sich das Mitmachen besonders gelohnt. Unter allen bundesweit erfolgreichen Schulklassen werden zusätzlich Geldpreise ausgelost. Die beiden Klassen haben jeweils 100 Euro für eine gemeinsame Aktivität gewonnen.

Klar bleiben 2019Der schulische Präventionswettbewerb richtet sich an Jugendliche aller Schulformen ab der Klasse 10 mit dem Ziel, sie zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu motivieren und Rauschtrinken zu verhindern. Sowohl die Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg als auch das Cusanus-Gymnasium in Erkelenz haben sich in diesem Jahr erstmalig mit jeweils zwei Klassen bzw. Kursen beteiligt. Aus Wassenberg nahmen die Klassen 10.2 und 10.6 von teil. In Erkelenz beteiligten sich die Kurse GK 5 von und EPH-CH.

Die Schüler halten ihre Vereinbarung, auf größere Mengen Alkohol zu verzichten, in einem Vertrag fest. Für das erfolgreiche Einhalten der Verpflichtung wird die Schulklasse mit attraktiven Preisen belohnt. Alle vier Klassen aus dem Kreis Heinsberg haben tatsächlich erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen. Dafür bekommen sie nun entsprechende Zertifikate, die Markus Wilmer, Fachkraft für Suchtprävention des Kreisgesundheitsamtes Heinsberg, persönlich in diesen Tagen an den jeweiligen Schulen überreicht.

Weiterführende Informationen zu „Klar bleiben – Feiern ohne Alkoholrausch“ unter: www.klar-bleiben.de

Auf der facebook-Seite des Kreises Heinsberg wurde der Wettbewerb am 15.04.2019 veröffentlicht.

Auf der Internetseite des Kreises Heinsberg wurde schon am 10.04.2019 auf den Wettbewerb hingewiesen.

In der Rheinischen Post ist der Artikel ebenfalls erschienen: https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/schueler-aus-erkelenz-und-wassenberg-verzichten-sechs-wochen-auf-riskanten-alkoholkonsum_aid-38027079