Schach 2020

Kreismeisterschaften im Schach: Mit drei Mannschaften ins Landesfinale

Bei den Kreismeisterschaften im Schulschach trat am 29.01.2020 mit dem Cusanus-Gymnasium erstmals seit Jahren wieder eine Schule aus dem Kreisgebiet gegen unsere Schule an, die als amtierender Kreismeister auch die Ausrichtung des Wettkampfes übernahm. In den Wettkampfklassen IV (5.-7. Schuljahr), III (7.- 9. Schuljahr) und M (Mädchen aller Altersgruppen) spielten jeweils vierköpfige Mannschaften beider Schulen um den Titel der Kreismeisterschaft und damit um die Qualifikation für die Landesebene.

Das war in den Wettkampfklassen III mit 7:1 und IV mit 8:0 aus Sicht des Titelverteidigers eine klare Angelegenheit. Das schnellste Matt gelang dabei jedoch einem Schüler des Cusanus-Gymnasiums in der WK IV. Anders ging es bei den Mädchenmannschaften zu. Hier gewann das Cusanus-Gymnasium mit 5,5-2,5 Brettpunkten. Dennoch können beide Mädchenmannschaften zum Landesfinale nach Düsseldorf fahren, da die Teilnahme in dieser Wettkampfklasse offen ist. Am Rande der zügig ausgespielten Doppelrunde im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit ergab sich noch die Gelegenheit für weitere Übungspartien in netter Atmosphäre. Im nächsten Jahr wird es hoffentlich auch im Schach wieder eine Kreismeisterschaft geben.

(Jörg van den Dolder)

Cusanus Cup 2020

Cusanus-Cup 2020: Zwei dritte Plätze

Mit schönen Pokalen kehrten unsere beiden Auswahlmannschaften der Jahrgänge 2004 und jünger vom diesjährigen Hallen-Freundschaftsturnier aus Erkelenz zurück. Zum fünften Mal hatte das Cusanus-Gymnasium zum „Cusanus Cup“ eingeladen.

Während morgens die Mädchenmannschaft, betreut von Thomas Kranz, spielte, traten am Nachmittag die Jungen mit ihrem Coach Arian Berkigt an. Beide Lehrer zeigten sich mit dem Abschneiden sehr zufrieden und lobten besonders die hervorragende Stimmung in ihren Teams. Der Einzug in das Finale wurde zweimal knapp verpasst, doch der Gewinn des Spiels um Platz 3 und damit eines Siegerpokals stellte am Ende einen schönen Trost dar.

Cusanus Cup 2020

Sanierung und Modernisierung der alten Turnhalle

Parallel zum Neubau auf dem Schulhof beginnt im Laufe des Schuljahres an der anderen Seite des Schulgeländes mit der Sanierung und Modernisierung der alten Turnhalle ein weiteres zukunftsweisendes Bauprojekt.

Schon in der RP vom 22.02.2019 informierte Angelika Hahn darüber unter der Schlagzeile „Sporthalle in Wassenberg wird saniert: Mehr Raum für Sportler und Zuschauer“: „Die mehr als vier Jahrzehnte alte Sporthalle 1 an der Bergstraße, die 2002 um eine Zweifachhalle zur Gesamtschule hin erweitert worden ist, hat dringenden Sanierungsbedarf. Davon überzeugten sich die Politiker vor einiger Zeit bei einer Ortsbesichtigung. Decke, Bodenbelag, Prallschutz, die gesamte Haustechnik und der in einem vorgelagerten Anbau untergebrachte Sanitär- und Umkleidebereich entsprechen nicht mehr aktuellen Standards. Jetzt macht die Stadt Nägel mit Köpfen, nutzt die dringende Sanierung, um die Halle zugleich auch für Publikum und Leichtathleten attraktiver zu machen. So soll die Sanierung mit einer Hallenerweiterung einhergehen. Die Planung für das Gesamtprojekt hat Hermann-Josef Limburg, Architekt in der Stadtverwaltung, erstellt. Im Bauausschuss wurde das Vorhaben nun vorgestellt – und einstimmig für gut befunden.

Die genauen Baupläne liegen nun vor. Danach werden der bisherige Umkleidebereich sowie die Geräteräume vollständig abgerissen, sodass Platz für einen zweigeschossigen Bau entsteht. Neben den im Erdgeschoss neu entstehenden Umkleidekabinen, sanitären Einrichtungen und Geräteräumen führt ein Treppenhaus in die obere Etage, wo hinter einer Tribüne ein großer Mehrzweckraum mit Thekenküche, der bei Veranstaltungen auch für Bewirtung genutzt werden kann, sowie ein mit Spiegelwand versehener kleinerer Trainingsraum erstellt werden. Die Halle selbst bleibt in ihren Maßen erhalten, doch da die bestehende Tribüne entfernt wird, entsteht deutlich mehr Platz auf dem Hallenboden. Er wird komplett erneuert und erhält eine Ausstattung und Spielfeldmarkierungen, die allen Normen des Hallensports gerecht werden. Ab dem zweiten Halbjahr des Schuljahres wird die Halle für etwa ein Jahr nicht mehr genutzt werden können. In dieser Zeit werden mit der Stadt und den Grundschulen Ausweichmöglichkeiten abgesprochen.

Der Um- und Ausbau findet außerhalb der Turnhalle eine Erweiterung. Denn parallel zur langen Seite der Turnhalle entsteht eine überdachte Tartanbahn mit vier 60m-Bahnen, die am Ende in eine Weitsprunggrube münden. Dahinter wird ein Beach-Volleyballfeld auf einem noch größeren Sandspielplatz für Fußballspiele erstellt. Peter Keller, Vorsitzender der Fachkonferenz Sport, zeigt sich sehr begeistert über die Pläne: „Natürlich wird unter der Bauphase der Sportunterricht etwas leiden, aber dafür bekommen wir schon in naher Zukunft mit der neuen Halle und den Außenanlagen hervorragende Einrichtungen, die wir sehr vielfältig nutzen können.“

Nachtrag: Fußball-Erfolge im Herbst 2019

Betty-Reis-Fußball: Drei Teams im Kreisfinale.
Drei Mannschaften qualifizierten sich teilweise nach mehreren Siegen für die im Frühjahr stattfindenden Endspiele der Kreisschulsportwettbewerbe im Fußball. In den Wettkampfklassen II und III treten die von Arian Berkigt und Peter Keller betreuten Jungen an.

Die Mädchen-Teams der WKI und WKIV trafen im Halbfinale auf die Fußballerinnen des St. Ursula-Gymnasiums aus Geilenkirchen. Während die favorisierten Oberstufenmädchen denkbar unglücklich nach einem 3:3 nach dem achten geschossenen Elfmeter mit insgesamt 5:6 Toren verloren, setzten sich die jüngsten Betty-Reis-Kickerinnen deutlich und hoch verdient mit 7:1 durch. „Mit Matea K. und Marlin M. verfügen wir wieder über zwei überdurchschnittlich begabte Spielerinnen“, erklärt Thomas Kranz als betreuender Sportlehrer und ist zuversichtlich, mit seiner neuen Mannschaft an die Erfolge der so oft siegreichen Oberstufenschülerinnen anknüpfen zu können.

Nachdem sich schon Peter Keller mit dem Jungen-Team der Jahrgänge 2006-2008 (WKIII) für das Finale (19.03.2020 in Ratheim) qualifiziert hatte, gelang das jetzt auch Arian Berkigt und den „älteren“ Jungs in der WKII mit einem 2:0 – Sieg über das Geilenkirchener Gymnasium.

4. Antirassistisches Fußballturnier wird zum Fest der Begegnung

Als Sieger des letztjährigen Antirassistischen Fußballturniers, das jährlich im Rahmen der Interkulturellen Woche des Kreises Heinsberg stattfindet, richtete die Betty-Reis-Gesamtschule das diesjährige Turnier aus. Teams aus sieben Schulen des Kreises trafen im Stadion „Am Wingertsberg“ zusammen und spielten miteinander und gegeneinander.

Nachdem in der Vergangenheit die Mannschaften der Schulen, bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 8-13 gegeneinander spielten, hatte die Schule den Grundgedanken eines interkulturellen Freundschaftsturniers weiterentwickelt. „Um das Miteinander der Schulen zu betonen und den Kontakt zwischen den aus vielen Nationen stammenden Spieler/-innen zu fördern, haben wir die Form eines Zahlenturniers gewählt“, erklärt Thomas Kranz aus dem Organisationsteam der Schule. „Jede Schülerin und jeder Schüler erhielt eine Nummer und spielte in wechselnden Kombinationen mit Fußballer/-innen der anderen Schulen zusammen.“ Die betreuenden Lehrer/-innen zeigten sich am Ende von dem Konzept sehr überzeugt und wurden darin von ihren Schülern/-innen bestätigt. Auch Birgit Fluhr-Leithoff, die den interkulturellen Arbeitskreis leitet und jährlich für das Programm der Interkulturellen Woche federführend arbeitet, war voll des Lobes. „Die Form des Turniers hat mich begeistert, es macht richtig Spaß zu sehen, wie schnell und problemlos die vielen jungen Menschen zueinander fanden und Spaß am gemeinsamen Spiel hatten.“

Fußballer/-innen der Schulen trafen sich zum Gruppenbild vor der Siegerehrung: Beteiligt waren neben der ausrichtenden Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg und dem siegreichen Berufskolleg EST noch das Berufskollege Geilenkirchen Wirtschaft, das Berufskolleg Erkelenz, die Hauptschule Wegberg, das Gymnasium Hückelhoven und die Gesamtschule Heinsberg.

Antirassistisches Fußbalturnier

Begleitet wurde das Turnier durch kreative Beiträge und Statements der verschiedenen Schulen zum antirassistischen Denken. So kam z.B. ein großes Tuch des von Theresa Buyel betreuten Betty-Reis-Teams „SoR – SmC“ (Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage), auf dem alle Spieler/-innen sich per Unterschrift zum Miteinander bekannten, sehr gut an. Nicht zuletzt deswegen gewann die Betty-Reis-Gesamtschule den Kreativ-Preis, der nach Abstimmung der Schulen vergeben wurde.

Nicht zu kurz kam trotz allem der Wettkampfcharakter. Peter Keller, der als Sportlehrer mit seinem Oberstufenkurs durch das Turnier leitete: „Mein Team sammelte die Ergebnisse der insgesamt 10 Spielrunden und wertete diese personen- und schulbezogen aus, sodass am Ende die besten Fußballer und eine Rangfolge der Schulen festgestellt werden konnte.“ Dr. Ludger Herrmann nahm als Vertreter der Schulleitung die Siegerehrung vor und bedankte sich bei den vielen Menschen, die dazu beigetragen hatten, dass das Turnier zu einem „Fest der Begegnung“ werden konnte. Beim „Gut-Drauf-Kurs“ der Schule, der mit Lehrerin Sabrina Gerres für das Catering gesorgt hatte, bei der Tafel Hückelhoven für die Versorgung mit Getränken, bei Julie Ilner vom DRK-Heinsberg für den Info-Stand, bei Dieter Bransch und dem Kreissportbund für die Spende der Ballpreise und natürlich bei den vielen Schüler/-innen und den Betreuungskräften für den so reibungslosen Ablauf des Turniers. Shalini B. von der Betty-Reis-Gesamtschule wurde als beste Spielerin und Max T. von der Gesamtschule Heinsberg als bester Spieler ausgezeichnet. Alle Schulen erhielten einen Ballpreis und verschiedene Utensilien, die vom Gymnasium Hückelhoven gespendet worden waren.

Das Berufskolleg Geilenkirchen EST (Bereich für Erziehung, Soziales und Technik) freute sich über den Gesamtsieg vor den Teams aus Hückelhoven und Wassenberg. Der Wanderpokal steht jetzt für ein Jahr in Geilenkirchen, wo im nächsten Jahr das 5. Antirassistische Fußballturnier ausgetragen wird.

Sportfest 2019

Schule feiert sich selbst: Sportfest am 21.06.2019

Nachdem im letzten Jahr das traditionelle schulinterne Sportfest dem letzten Regen vor der großen Trockenheit des Sommers zum Opfer fiel, belohnte der Wettergott das Engagement der gesamten Fachkonferenz Sport mit hervorragenden äußeren Bedingungen. In vier Doppeljahrgängen fanden zwischen den Klassen der SI und den Kursen der SII spannende Sportwettkämpfe in den unterschiedlichsten Disziplinen statt.

Der Sportplatz Wingertsberg war Austragungsort für den Wettkampf in „Alternativer Leichtathletik“. Die Schüler/-innen des 5. und 6. Jahrgangs absolvierten einen Parcours von sechs Disziplinen. Hier kam es besonders auf den Zusammenhalt und das Zusammenwirken des Klassenverbandes an. Jeder Einzelne trug mit seinem Einsatz zum Gesamtergebnis der Klasse bei. Im 5. Jahrgang erzielte die Nordamerika-Klasse (5.1) das beste Ergebnis, im 6. Jahrgang gewann die Mahatma Gandhi-Klasse (6.4). Beide Klassen freuten sich sehr über Eisgutscheine, die der Förderverein für die Siegerklassen zur Verfügung gestellt hatte.

In unseren beiden Sporthallen fanden die Wettkämpfe zwischen den Klassen der Jahrgänge 7 und 8 statt. In den Sportarten Fußball, Ringhockey und Kinball wurde ein Turnier ausgetragen. Am besten schnitt dabei die Schweden-Klasse (8.6) ab. Sie gewann das Fußballturnier, wurde im Kinball Zweiter und im Ringhockey Dritter. Auch die Amsterdam-Klasse (7.5) schlug sich beachtlich. Sie gewann das Ringhockey-Turnier und wurde Zweite im Fußball. Über einen zweiten Platz im Ringhockey und den dritten Platz im Fußball freute sich die Italien-Klasse (8.4). Im Kinball gewann die Rom-Klasse (7.4), die Großbritannien-Klasse (8.2) belegte den 3. Platz.

Die Jahrgänge 9 und 10 trafen sich auf dem Sportplatz in Birgelen und trugen dort zwei Turniere im Frisbee und Tchoukball aus.

Die Kurse der Oberstufe trugen ihre Wettkämpfe auf dem Sportplatz in Orsbeck aus. Hier spielten die vier Sportkurse des 11. Jahrgangs und die drei Sportkurse des 12. Jahrgangs Turniere im Feldhandball und in der kanadischen Nationalsportart Lacrosse. Mit sechs Siegen und einem Torverhältnis von 21:3 gewann der Sportkurs Keller des 12. Jahrgangs vor seinem Kurs des 11. Jahrgangs (15 Punkte – 18:9 Tore) und dem Sportkurs Klinkenberg 12 (12 Punkte – 15:9 Tore) das Handballturnier. Das Lacrosse-Turnier wurde vom Sportkurs Kamphausen des 12. Jahrgangs (16 Punkte – 11:3 Tore) gewonnen. Mit nur einem Punkt Differenz landete das Handball-Siegerteam auf dem 2. Platz (15 Punkte – 14:4 Tore), und der Sportkurs Albeck des 11. Jahrgangs belegte den 3. Platz (8 Punkte 4:4 Tore).

Insgesamt wurde das Sportfest zu einem großen Erfolg und wird sicherlich in den nächsten Jahren fortgesetzt.

Mini-Marathon 2019 - Gesamtwertung

Klasse 6.4 gewinnt Mini-Marathon 2019

Am 04. Juni 2019 fand der diesjährige Mini-Marathon im 6. Jahrgang statt. Alle Schüler/-innen suchten dazu am Nachmittag das Gelände unterhalb der Schule im Birgelener Wald auf. Hier hatte Sportlehrerin Helma Weber mit älteren Schüler/-innen eine Laufstrecke von 4,2 km festgelegt, die von den Sechstklässlern durchlaufen werden musste.

Drei unterschiedlich lange Runden mit teilweise schwierigeren Berganstiegen mussten bewältigt werden. Dabei zählte am Ende die durchschnittliche Laufzeit aller Klassenmitglieder/-innen für die Klassenwertung. Darüber hinaus wurden die Laufzeitschnellsten besonders geehrt.

Mit einer Durchschnittszeit von 32,75 Minuten belegte die Mahatma Gandhi – Klasse (6.4) vor der Malala – Klasse (6.5 – 34,88) und der Martin Luther King – Klasse (6.1 – 37,04) den 1. Platz.

Mini-Marathon 2019 - Einzelwertung

Mini-Marathon 2019 – Einzelwertung

Auch in der Einzelwertung lag die 6.4 vorne: Bei den Jungen belegte Tyler J. gemeinsam mit Max T. (6.5) mit der Zeit von 20,43 Minuten den 1. Platz vor Emirali C. (6.5 – 21,10) und Eric B. und Yoshua Z. (beide 6.4: 21,36). Bei den Mädchen gewann Hanna V. aus der 6.2 in 22,48 Minuten vor Leonie E. (6.5- 23,26) und Amelie B. (6.2 – 26,37).

Unsere Bilder zeigen die Klasse 6.4 mit ihren Siegerurkunden.

Deutsche Schachmeisterschaft 2019

Deutsche Meisterschaft im Schach: Erneut Platz 4!

Gratulation! Unsere Schachmannschaft errang nach einem spannenden Wettkampf wieder den vierten Platz bei den Deutschen Schachmeisterschaften in
der Wettkampfklasse der Haupt-, Real- und Gesamtschulen!

Als Landesmeister reiste die Schachmannschaft der Betty-Reis-Gesamtschule am vergangenen Wochenende nach Osnabrück, um in der Wettkampfklasse der Haupt-, Real- und Gesamtschulen an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen. In einem leicht vergrößerten Teilnehmerfeld und mit neuer Aufstellung gelang es ihnen, sich nach einem spannenden Wettkampf über drei Tage wie schon im Vorjahr den vierten Platz zu sichern.
Gegen die Teams auf den ersten drei Plätzen aus Bad Krozingen, Hasbergen und Kempten hatten die Wassenberger jeweils denkbar knapp verloren. Auch wenn dabei jedes Mal ein einziger überhasteter Zug für die Niederlage verantwortlich war, konnten sich die Schüler rasch mit dem undankbaren vierten Platz abfinden. Schließlich hatte man auch den
Verlust des Spitzenspielers aus den vergangenen Jahren zu verkraften, der altersbedingt nicht mehr antreten durfte, was offenbar gut gelang.

Neben der tollen Gemeinschaft mit den Schülerinnen und Schülern der anderen 23 Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet sorgte auch das Rahmenprogramm des ausrichtenden Hagener Schachvereins für erlebnisreiche Stunden. So gelang etwa zwei Wassenbergern in einer Simultanpartie gegen den Internationalen Meister Christian Richter ein Sieg auf Zeit. Sämtliche Informationen zum Turnier finden sich auf der Internetseite des Hagener Schachvereins.

Schachlehrer und Betreuer Jörg van den Dolder freute sich sehr über das tolle Abschneiden seiner Jungs, die mit ihren z.T. dramatischen Partien sein Nervenkostüm auf eine harte Probe stellten: „Beim Fußball kann man wenigstens brüllen. Beim Schach ist man als Trainer zum Zuschauen und Schweigen verurteilt – egal welches Drama sich gerade auf einem der vier Schachbretter abspielt.“

Der Mannschaft steht für die nächsten Wettkämpfe auf Landes- und Bundesebene nun ein großer Umbruch bevor. Da die drei erfahrenen Spieler Philipp H., Nick K. und Leon B. zum Ende dieses Schuljahres ihren Abschluss erwerben, stehen sie für die Mannschaft in Zukunft nicht mehr zur Verfügung. Dann ist es an Yoshua Z. und Caspar B., zusammen mit neuen Nachwuchsspielern aus den unteren Jahrgängen diese Lücken zu füllen.

Niederlande-Austausch

Welkom op de Betty-Reis

Am Dienstag, 6.11.2018, erhielt die Londonklasse (7.2) im Rahmen des Projektes „Vereintes Europa“ Besuch vom Sint-Janscollege aus der Gemeinde Hoensbroek in den Niederlanden. Dieses Projekt fördert den Austausch zwischen beiden Klassen, die sich gegenseitig zweimal im Jahr besuchen. Dabei steht das gegenseitige Kennenlernen, aber auch die Vermittlung von euregionalem Wissen auf dem Programm. Den Abschluss bildet eine gemeinsame Fahrt beider Klassen nach Brüssel im 10. Jahrgang.

Die Schüler/-innen aus Hoensbroek reisten mit zwei Lehrern um 10.00 Uhr an und wurden von der 7.2 im ÄK-Raum begrüßt, der ganz unter dem Motto des Austausches stand. Niederländische und deutsche Flaggen schmückten den Raum neben einem Begrüßungsplakat und einem von den Schülern selbst organisiertem Frühstück.
Die zu Beginn durchgeführten Kennenlernspiele brachen schnell das Eis und im Rahmen der Schulführung wurden schon so manche Fragen beantwortet, z.B. ob sich Unterrichtszeiten oder Ferien im Nachbarland unterscheiden. Anschließend freuten sich alle über das leckere Frühstück mit frischen Brötchen, holländischem Gouda und leckeren Muffins.

Nun stand Sport auf dem Programm. In der Sporthalle, die aufgrund ihrer Größe und der Kletterwand bei den niederländischen Gästen Eindruck hinterließ, wurde sich bei verschiedenen Ballspielen ausgetobt. Die Kommunikation fand unkompliziert auf Englisch, Deutsch und Niederländisch statt.
Zum Abschluss des Tages kamen alle gemeinsam noch einmal zusammen und reflektierten den Tag. Dabei wurden die einen oder anderen Kontakte geknüpft und Handynummern ausgetauscht.

Gegen 14.00 Uhr hieß es dann „Tot ziens“ bis zum nächsten Jahr, wenn die 7.2 die Schule in Hoensbroek besucht.

Fußball WKI Halbfinale

Fußball: WKI-Mädchen spielen sich ins Kreisfinale

„Es waren zwei enge Spiele“, blickt Thomas Kranz als betreuender Sportlehrer auf das Vorrundenturnier in Geilenkirchen-Bauchem zurück. „Aber unser Team aus den Fußballspielerinnen der Oberstufe hat verdient gewonnen.“

In ihrer Gruppe traf unsere Mädchenmannschaft auf die Fußballerinnen der Anita-Lichtenstein Gesamtschule und des Bischöflichen St. Ursula-Gymnasiums aus Geilenkirchen. Letztere gewann das erste Spiel 2:1. Unserer Mannschaft gelang danach gegen die Gesamtschule ein 3:1-Sieg. So hatte das abschließende Spiel gegen das Gymnasium Endspielcharakter. „Wir mussten den kurzfristigen Ausfall einer Stammspielerin ersetzen. Zusätzlich wurde mit Joy G. noch eine weitere Spielerin im ersten Spiel sehr unglücklich an der Hand getroffen und fiel ebenfalls aus. Doch mit großem Kampfgeist konnten die Ausfälle kompensiert werden“, lobt Kranz seine Mannschaft. Geführt von den Zwillingen Ivonne und Jasmin S. gelang gegen das Gymnasium ein hart umkämpfter 3:2-Sieg. Die Halbzeitführung von 1:0 wurde von den Geilenkirchenerinnen schnell gedreht, und nach dem 1:2 drohte sogar das Aus. Doch zwei weitere Tore sorgten für die Entscheidung zu unseren Gunsten. Mannschaftsführerin Shalini B. freut sich jetzt auf das Endspiel gegen die Vertretung des Berufskollegs aus Erkelenz. „Hier spielen wir gegen alte Bekannte. Es wird bestimmt sehr schwer. Aber wir werden unser Bestes geben“, verspricht sie wieder vollen Einsatz.