Deutsche Schachmeisterschaft 2019

Deutsche Meisterschaft im Schach: Erneut Platz 4!

Gratulation! Unsere Schachmannschaft errang nach einem spannenden Wettkampf wieder den vierten Platz bei den Deutschen Schachmeisterschaften in
der Wettkampfklasse der Haupt-, Real- und Gesamtschulen!

Als Landesmeister reiste die Schachmannschaft der Betty-Reis-Gesamtschule am vergangenen Wochenende nach Osnabrück, um in der Wettkampfklasse der Haupt-, Real- und Gesamtschulen an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen. In einem leicht vergrößerten Teilnehmerfeld und mit neuer Aufstellung gelang es ihnen, sich nach einem spannenden Wettkampf über drei Tage wie schon im Vorjahr den vierten Platz zu sichern.
Gegen die Teams auf den ersten drei Plätzen aus Bad Krozingen, Hasbergen und Kempten hatten die Wassenberger jeweils denkbar knapp verloren. Auch wenn dabei jedes Mal ein einziger überhasteter Zug für die Niederlage verantwortlich war, konnten sich die Schüler rasch mit dem undankbaren vierten Platz abfinden. Schließlich hatte man auch den
Verlust des Spitzenspielers aus den vergangenen Jahren zu verkraften, der altersbedingt nicht mehr antreten durfte, was offenbar gut gelang.

Neben der tollen Gemeinschaft mit den Schülerinnen und Schülern der anderen 23 Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet sorgte auch das Rahmenprogramm des ausrichtenden Hagener Schachvereins für erlebnisreiche Stunden. So gelang etwa zwei Wassenbergern in einer Simultanpartie gegen den Internationalen Meister Christian Richter ein Sieg auf Zeit. Sämtliche Informationen zum Turnier finden sich auf der Internetseite des Hagener Schachvereins.

Schachlehrer und Betreuer Jörg van den Dolder freute sich sehr über das tolle Abschneiden seiner Jungs, die mit ihren z.T. dramatischen Partien sein Nervenkostüm auf eine harte Probe stellten: „Beim Fußball kann man wenigstens brüllen. Beim Schach ist man als Trainer zum Zuschauen und Schweigen verurteilt – egal welches Drama sich gerade auf einem der vier Schachbretter abspielt.“

Der Mannschaft steht für die nächsten Wettkämpfe auf Landes- und Bundesebene nun ein großer Umbruch bevor. Da die drei erfahrenen Spieler Philipp H., Nick K. und Leon B. zum Ende dieses Schuljahres ihren Abschluss erwerben, stehen sie für die Mannschaft in Zukunft nicht mehr zur Verfügung. Dann ist es an Yoshua Z. und Caspar B., zusammen mit neuen Nachwuchsspielern aus den unteren Jahrgängen diese Lücken zu füllen.

Schach 2019 NRW

Wieder Landesmeister im Schulschach!

Unsere Schule hat sich am Freitag, 8. März 2019, in Düsseldorf als Kreismeister zum zweiten Mal den Titel des Landesmeisters bei der Meisterschaft der Schulschachmannschaften und damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gesichert. In der jahrgangsübergreifenden Wettkampfklasse der Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen setzten sich die Schüler mit einer starken Leistung ohne Mannschaftspunktverlust durch.

Am größten Schachturnier in NRW nahmen 920 Schüler/-innen in 197 Mannschaften teil und kämpften nach Vorausscheidungen auf Kreisebene in sechs verschiedenen Wettkampfklassen um die Landesmeisterschaft und Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft. Die einzelnen Mannschaften mit jeweils vier Spielern traten dabei im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie in sieben bzw. neun Runden gegeneinander an.

Als einzige Schule war die Betty-Reis-Gesamtschule in fünf Wettkampfklassen mit jeweils einer Mannschaft vertreten. In den Wettkampfklassen der Mädchen, der Jahrgänge 5-7, der Jahrgänge 7-9 und der Jahrgänge 9-11 erreichten die Mannschaften aus Wassenberg einen Platz im hinteren Mittelfeld.  Obwohl die Schule bereits seit Jahren am Landesfinale mit mehreren Mannschaften teilnimmt, waren in den meisten Mannschaften neue Spieler im Einsatz, die erstmals Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Der betreuende Lehrer und Trainer Jörg van den Dolder war von den Leistungen seiner Schüler/-innen höchst angetan: „Die Zahl Schach spielender Schüler und ihre Spielstärke haben sich an unserer Schule seit der Teilnahme am Landesfinale im letzten Jahr nochmals deutlich gesteigert. Das hat sich schon bei unserer Schulmeisterschaft im Dezember gezeigt.“ Möglich wurde dies durch die Schachangebote für alle Jahrgangsstufen, die es an der Betty-Reis-Gesamtschule inzwischen als Teil ihres Schulprogramms gibt. Dafür war die Mannschaft der Landesmeister ein gutes Beispiel. Drei von vier Spielern lernten das Schachspiel in der Schule und fanden erst danach ihren Weg zu einem Schachverein – in der Regel verhält es sich umgekehrt.

Trotz Abgang des Spitzenspielers am ersten Brett, der als Oberstufenschüler nicht mehr für diese Mannschaft antreten durfte, konnte sich die Mannschaft noch steigern. Der in die Mannschaft aufgerückte Yoshua Z. (6. Schuljahr) gewann als neue Nummer eins alle seine Partien und wurde ebenso wie Mannschaftskollege Leon B. für seine makellose Bilanz als bester Einzelspieler seiner Wettkampfklasse ausgezeichnet. Auch die beiden weiteren Spieler Nick K. und Philipp H. gaben nur eine Partie bzw. ein Remis ab und wurden ausgezeichnet. Nun fiebert die Mannschaft der Deutschen Meisterschaft in entgegen, die vom 24.-26. Mai 2019 in Osnabrück ausgetragen wird. 2018 reichte es dabei am Ende für Platz vier.

Teilnahme an Wettbewerben: Alle Erwartungen übertroffen

Mit über 2005 Teilnahmen von Schüler/-innen an Wettbewerben wurde in diesem Schuljahr ein neuer Rekord erreicht. Das beeindruckende Gesamtergebnis verkündete Hubert Reiners im Rahmen der Belobigung von besonders erfolgreichen Schüler/-innen, die er zusammen mit Schulleiterin Dr. Karin Hilgers am Mittwoch, 27. Juni 2018, vornahm.


Über die Veranstaltung im prall gefüllten Forum berichtete Michael Moser unter der Schlagzeile „Auszeichnungen für Wassenberger Gesamtschüler“ in der RP vom 28. Juni 2018.

„Die Begeisterung war Hubert Reiners anzumerken, als er sagte: „Ich hätte niemals gedacht, dass wir das Ergebnis aus dem Vorjahr noch toppen können. Aber wir haben es gemeinsam geschafft.“ Adressaten des Lehrers an der Betty-Reis-Gesamtschule waren Schüler verschiedener Jahrgänge, die an mehreren Wettbewerben, darunter auch zwei Zertifizierungswettbewerben, teilgenommen hatten und nun im Forum der Schule ausgezeichnet wurden.
Gemeinsam mit Hubert Reiners, dem verantwortlichen Koordinator der Schulwettbewerbe, stand Schulleiterin Karin Hilgers auf der Bühne und gab Urkunden aus. Unisono mit Reiners bemerkte sie zu Beginn: „Ich bin natürlich auf alle, die jetzt gleich hier auf die Bühne kommen, mächtig stolz. Aber genauso stolz bin ich auf alle anderen, die den Mut hatten, überhaupt an einem Wettbewerb teilzunehmen.“ Und die Direktorin darf zurecht stolz auf ihre Schüler sein, denn nicht weniger als 2005 Meldungen in 24 verschiedenen Wettbewerben hatten Betty-Reis-Schüler eingereicht.
Zuerst übergaben Reiners und Hilgers Pokale, die von den Wassenberger Kindern gewonnen worden waren. Zwei gingen an Mitglieder der Schach AG, die im Bundesschachfinale der Schulen den tollen vierten Platz holten. Dabei waren Caspar B., Philipp H., Nick K., Leon B. und Paul S. am Brett. Die weiteren Pokale gingen an die Fußball-Teams. Die Jungen belegten den vierten Platz bei der Regierungsbezirksmeisterschaft. Die Mädels der Betty-Reis-Schule nahmen erfolgreich am Cusanus-Cup, dem Grenzlandcup und den Kreismeisterschaften teil.
Anschließend betraten unter donnerndem Applaus im rappelvollen Forum die erfolgreichen Teilnehmer der Zertifikatsprüfung in Französisch die Bühne. Dabei bedankte sich Karin Hilgers besonders bei Lehrerin Isabel Wintrich-Lagny, die ihre Schüler toll unterstützt hatte, wie auch die anderen Lehrerkollegen bei ihren jeweiligen Schützlingen. Elf Schüler und Schülerinnen erhielten anschließend das „Cambridge Certificate“ für ihre abgelegten Prüfungen im Fach Englisch.
So ging es munter weiter mit den Belobigungen in verschiedenen Fachbereichen. Sei es beim Kreativwettbewerb „Go Ahead: Es ist Dein Kopf: Trag den Helm!“ , oder jener der Volks- und Raiffeisenbanken.
Acht Wassenberger Schüler nahmen am Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ teil. Von diesen war Nick K. (Jahrgang 12) zudem erfolgreich beim Landesfinale NRW dabei. Jeweils zehn Jugendliche wurden für das „Börsenspiel der Kreissparkassen“ und den Geographiewettbewerb „Diercke Wissen“ ausgezeichnet. Cedric K.(Jahrgang 9.2) wurde sogar NRW-Bester und nahm am Bundesfinale in Braunschweig teil. Weitere Schüler erhielten Urkunden für den Mathematikwettbewerb, und beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels belegte Diana S. im Schulwettbewerb Platz eins, gefolgt von Lisa L. und Lotta B..“

Auch die Heinsberger Zeitung berichtete über die Veranstaltung. Der Artikel von Johannes Bindels wurde am 30. Juni 2018 veröffentlicht und stand unter der Schlagzeile „Starke Leistungen gewürdigt“.

BRGE bei der Deutschen Meisterschaft im Schulschach Vierter

Als amtierender NRW-Meister reiste die Schachmannschaft der Betty-Reis-Gesamtschule zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft im Schulschach zum Jugendschloss Berg.

Dort wurde der Wettbewerb der Landessieger vom 3. bis 6. Mai in der Wettkampfklasse HR ausgetragen. In dieser altersübergreifenden Wettkampfklasse treten alle nicht-gymnasialen Schulformen mit einer vierköpfigen Mannschaft gegeneinander an. In einem tollen Ambiente errangen die Schüler aus dem siebten, neunten und zehnten Schuljahr am Ende den vierten Platz.

Im Feld von 21 teilnehmenden Mannschaften dominierten die süddeutschen Schulen. Dabei ging es bis zur neunten und letzten Runde spannend zur Sache. Erst als der gegnerische Spieler am vierten Brett die Bedenkzeit von 30 Minuten überschritten hatte, war das 2:2 gegen die Mannschaft aus Oldenburg und damit der elfte Mannschaftspunkt für die Wassenberger gesichert. Diese waren Werbeträger ihrer Heimat und hatten zwischen den Spielrunden reichlich damit zu tun, den Namen ihrer Schule und die geographische Lage der Stadt zu erklären.

Dabei vergingen die vier Tage in der malerischen Unterkunft am Starnberger See wie im Flug. Daran hatte ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm großen Anteil. Höhepunkt war die Simultanvorstellung des deutschen Großmeisters Markus Stangl, der gegen alle 21 Schulen gleichzeitig spielte und dabei nur drei Remisen zuließ. Die Spieler Paul Sch., Nick K., Caspar B., Philipp H., Leon B. und der sie trainierende Lehrer Jörg van den Dolder nahmen nicht nur die Erinnerung an vier intensive Tage mit nach Hause, sondern sind nun auch bis in die Haarspitzen motiviert, das Schachtraining zu intensivieren und im nächsten Jahr wieder zu kommen.