Jüdisches Leben in Wassenberg – Ausstellungsvitrine

Nicht zuletzt aufgrund unseres Schulnamens bildet die Beschäftigung mit dem „Jüdischen Leben in Wassenberg“ an verschiedenen Stellen einen Schwerpunkt des Unterrichts. Hierbei können wir in Zukunft auf eine besondere Ausstellungsvitrine zurückgreifen, die der Arbeitskreis „Jüdisches Leben“, in dem wir mit dem Heimatverein der Stadt Wassenberg kooperieren. gestaltet hat. Zusammen mit dem Porträt von Betty Reis, das ihr Schicksal zusammenfassende Gedicht von Professor Heinrichs und dem Bild ihres Bruders Walter bildet die Vitrine eine kleine dauerhafte Ausstellung.

Die Übergabe der Vitrine fand im Rahmen einer kleinen Veranstaltung statt, die von unserem Schulchor unter Leitung von Musiklehrerin Claudia Taube mit passenden und gekonnt vorgetragenen Musikbeiträgen bereichert wurde. Das Publikum bildeten die Klassen 5.1 und 5.2 sowie Vertreter/-innen aus den übrigen Klassen des 5. Jahrgangs. Letztere wurden zu kleinen Reportern für ihre Klassen und konnten ihre Mitschüler/-innen über die bleibende Ausstellung informieren.

Nach einer eindruckvollen Einführung zur Geschichte der Gegenstände in der Vitrine durch unseren ehemaligen stellvertretenden Schulleiter Sepp Becker bewegte der Schülerbeitrag von Lara Sch. und Etienne I. zu Erinnerungskultur in Wassenberg, der auf ihrem Beitrag zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/2019 „Inwieweit beeinflusste die Judenverfolgung des heutige Wassenberg?“ basierte.

Die örtliche Presse berichtete über die Veranstaltung:

Kurt Lehmkuhl in der Rheinischen Post vom 20.06.2019 unter der Schlagzeile „Erinnerungen an das jüdische Leben“.

Für die Heinsberger Zeitung schrieb Johannes Bindels in der Ausgabe vom 22.06.2019 unter der Schlagzeile „Fesselnde Exponate und Erläuterungen“. Bei ihm bedanken wir uns außerdem für das erste Bild in unserer Veranstaltungsgalerie.

Erinnerungen an das Jüdische Leben in Wassenberg

Am Dienstag, 18. Juni 2019, findet um 11.40 Uhr im Foyer des Neubaus die Übergabe einer thematischen Vitrine durch den Heimatverein an die Betty-Reis-Gesamtschule statt. Zu dieser Feierstunde sind Vertreter/-innen der Klassen des 5. Jahrgangs eingeladen.

Programm

Schulsong (C. Taube)
Schulchor der Betty-Reis-Gesamtschule

Begrüßung durch die Koordinatorin ‚Namensgebung‘
Sabrina Gerres

Die Vitrine – Gegenstände erzählen
Sepp Becker

Ombra mai fu (G.F. Händel)
Schulchor der Betty-Reis-Gesamtschule

Erinnerungskultur in Wassenberg
Schülerbeitrag von Lara Sch. und Etienne I.

Es lebe die Freundschaft (C. Carlton, G. Rottschalk)
Schulchor der Betty-Reis-Gesamtschule

Dank der Schulleitung
Dr. Ludger Herrmann

Schach 2019 NRW

Wieder Landesmeister im Schulschach!

Unsere Schule hat sich am Freitag, 8. März 2019, in Düsseldorf als Kreismeister zum zweiten Mal den Titel des Landesmeisters bei der Meisterschaft der Schulschachmannschaften und damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gesichert. In der jahrgangsübergreifenden Wettkampfklasse der Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen setzten sich die Schüler mit einer starken Leistung ohne Mannschaftspunktverlust durch.

Am größten Schachturnier in NRW nahmen 920 Schüler/-innen in 197 Mannschaften teil und kämpften nach Vorausscheidungen auf Kreisebene in sechs verschiedenen Wettkampfklassen um die Landesmeisterschaft und Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft. Die einzelnen Mannschaften mit jeweils vier Spielern traten dabei im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie in sieben bzw. neun Runden gegeneinander an.

Als einzige Schule war die Betty-Reis-Gesamtschule in fünf Wettkampfklassen mit jeweils einer Mannschaft vertreten. In den Wettkampfklassen der Mädchen, der Jahrgänge 5-7, der Jahrgänge 7-9 und der Jahrgänge 9-11 erreichten die Mannschaften aus Wassenberg einen Platz im hinteren Mittelfeld.  Obwohl die Schule bereits seit Jahren am Landesfinale mit mehreren Mannschaften teilnimmt, waren in den meisten Mannschaften neue Spieler im Einsatz, die erstmals Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Der betreuende Lehrer und Trainer Jörg van den Dolder war von den Leistungen seiner Schüler/-innen höchst angetan: „Die Zahl Schach spielender Schüler und ihre Spielstärke haben sich an unserer Schule seit der Teilnahme am Landesfinale im letzten Jahr nochmals deutlich gesteigert. Das hat sich schon bei unserer Schulmeisterschaft im Dezember gezeigt.“ Möglich wurde dies durch die Schachangebote für alle Jahrgangsstufen, die es an der Betty-Reis-Gesamtschule inzwischen als Teil ihres Schulprogramms gibt. Dafür war die Mannschaft der Landesmeister ein gutes Beispiel. Drei von vier Spielern lernten das Schachspiel in der Schule und fanden erst danach ihren Weg zu einem Schachverein – in der Regel verhält es sich umgekehrt.

Trotz Abgang des Spitzenspielers am ersten Brett, der als Oberstufenschüler nicht mehr für diese Mannschaft antreten durfte, konnte sich die Mannschaft noch steigern. Der in die Mannschaft aufgerückte Yoshua Z. (6. Schuljahr) gewann als neue Nummer eins alle seine Partien und wurde ebenso wie Mannschaftskollege Leon B. für seine makellose Bilanz als bester Einzelspieler seiner Wettkampfklasse ausgezeichnet. Auch die beiden weiteren Spieler Nick K. und Philipp H. gaben nur eine Partie bzw. ein Remis ab und wurden ausgezeichnet. Nun fiebert die Mannschaft der Deutschen Meisterschaft in entgegen, die vom 24.-26. Mai 2019 in Osnabrück ausgetragen wird. 2018 reichte es dabei am Ende für Platz vier.

Jugend debattiert 2019

Jugend debattiert 2019: Wieder ein Platz im Finale

Mit Michelle S. aus dem 12. Jahrgang gelang es auch in diesem Jahr wieder einer Betty-Reis-Debattantin das Finale des Bundeswettbewerbs „Jugend debattiert“ auf der Ebene des Regionalverbundes zu erreichen.

Im hochkarätigen Kreis von etwa 25 Schulsieger/-innen aus der Region Aachen/Heinsberg war unsere Vertreterin eine der vier Punktbesten, die das Finale, das in diesem Jahr im Anne-Frank-Gymnasium in Aachen-Laurensberg ausgetragen wurde, erreichte. Leider musste Michelle aufgrund einer Erkrankung auf die Teilnahme verzichten. Ihr betreuender Lehrer Thomas Kranz bedauert das sehr, denn er hatte ihr zugetraut, dort ebenfalls erfolgreich sein zu können. Susanne Thiel als unsere neue Schulkoordinatorin für den Wettbewerb ergänzt: „Es wäre schon etwas Einmaliges gewesen, wenn nach Nick Kaspers im letzten Jahr wieder ein Betty-Reis-Schüler gewonnen hätte!“

Michelle hatte sich in unserem Schulwettbewerb für die Teilnahme am Regionalwettbewerb qualifiziert. Über diesen berichtete Nick Kaspers in der Heinsberger Zeitung unter der Schlagzeile „Jugend debattiert über Tempolimit“.

Neben Michelle S. wurde unsere Schule in Erkelenz von Leonie P. im SII-Wettbewerb und von Felix N. und Maren M. (beide 10.6) im SI-Wettbewerb vertreten. Während die SI-Schüler/-innen im Cornelius-Burgh-Gymnasium debattierten, wurde der SII-Wettbewerb im Cusanus-Gymnasium ausgetragen. Als Juroren waren in Erkelenz neben Thomas Kranz unsere Referendarinnen Franziska Jakobs und Luisa Gilleßen tätig.

"Über das Leben" Foto: Erhard Dauber

„Über das Leben oder meine Geburtstage mit dem Führer“ – Theater an der BRGE

Im Rahmen unserer historisch-politischen Bildung zeigen wir das Theaterstück „Über das Leben oder meine Geburtstage mit dem Führer“ von Beate Albrecht an unserer Schule. Ein Workshop ergänzt das Angebot.

Die Aufführung für alle Klassen des 9. Jahrgangs findet am Dienstag, 18.12., statt. In dem Stück geht es um Alltagswiderstand und den Wunsch nach unangepasstem Verhalten: Zu Hitlers Machtübernahme 1933 ist Anni 9 Jahre. Sie, ihre Freunde und ihre Eltern geraten mehr und mehr in den Sog der historischen Ereignisse. Auf Grundlage von Zeitzeugenberichten erzählt das Stück vom Unrechtssystem des NS-Staates. Gegen Gleichschaltung, Unfreiheit und Ungerechtigkeit gab es Widerstand in unterschiedlichsten Formen.
Ein Thema damals so aktuell wie heute – ein Thema, das gerade Jugendliche bewegt, die Orientierung im Mainstream suchen. Nach der Aufführung ist ausreichend Zeit, um mit den Schauspielern ins Gespräch zu kommen.

Die Theateraufführung wird durch die Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt möglich. Ergänzend findet am Donnerstag, 20.12., ein Workshop zum Thema für 24 Schüler/-innen aus den sechs Klassen statt.

Chronik 2017/2018

Chronik 2017/2018 erschienen

Die neueste Ausgabe der Schulchronik ist an die Schule geliefert worden und wurde bereits an die Schüler/-innen verteilt, die ein Exemplar vorbestellt haben. Auch am Tag der offenen Tür wurde die Chronik zum Verkauf (5 Euro) angeboten. Sie bietet eine exzellente Möglichkeit, sich über die Betty-Reis-Gesamtschule zu informieren. Weitere Exemplare sind im Sekretariat erhältlich.

Chronik 2017/2018Die Chronik dokumentiert in noch einmal verbesserter Qualität (Layout, Papier) auf 112 bunten Seiten das schulische Leben und Arbeiten des vergangenen Schuljahres. Ein deutlicher Schwerpunkt bildet die Berichterstattung über die Projektwoche „Bunt“ mit der abschließenden Zertifizierung zur „Schule ohne Rassismus“. Weitere Schwerpunkte sind z.B. Berichte über die Erfolge in Wettbewerben oder über die vielfältigen Aktivitäten als Europaschule. Nicht zuletzt enthält die Chronik einen Bildteil mit allen aktuellen Klassenfotos und vielen Porträtaufnahmen der am Schulleben beteiligten Gruppen und Personen.

Niederlande-Austausch

Welkom op de Betty-Reis

Am Dienstag, 6.11.2018, erhielt die Londonklasse (7.2) im Rahmen des Projektes „Vereintes Europa“ Besuch vom Sint-Janscollege aus der Gemeinde Hoensbroek in den Niederlanden. Dieses Projekt fördert den Austausch zwischen beiden Klassen, die sich gegenseitig zweimal im Jahr besuchen. Dabei steht das gegenseitige Kennenlernen, aber auch die Vermittlung von euregionalem Wissen auf dem Programm. Den Abschluss bildet eine gemeinsame Fahrt beider Klassen nach Brüssel im 10. Jahrgang.

Die Schüler/-innen aus Hoensbroek reisten mit zwei Lehrern um 10.00 Uhr an und wurden von der 7.2 im ÄK-Raum begrüßt, der ganz unter dem Motto des Austausches stand. Niederländische und deutsche Flaggen schmückten den Raum neben einem Begrüßungsplakat und einem von den Schülern selbst organisiertem Frühstück.
Die zu Beginn durchgeführten Kennenlernspiele brachen schnell das Eis und im Rahmen der Schulführung wurden schon so manche Fragen beantwortet, z.B. ob sich Unterrichtszeiten oder Ferien im Nachbarland unterscheiden. Anschließend freuten sich alle über das leckere Frühstück mit frischen Brötchen, holländischem Gouda und leckeren Muffins.

Nun stand Sport auf dem Programm. In der Sporthalle, die aufgrund ihrer Größe und der Kletterwand bei den niederländischen Gästen Eindruck hinterließ, wurde sich bei verschiedenen Ballspielen ausgetobt. Die Kommunikation fand unkompliziert auf Englisch, Deutsch und Niederländisch statt.
Zum Abschluss des Tages kamen alle gemeinsam noch einmal zusammen und reflektierten den Tag. Dabei wurden die einen oder anderen Kontakte geknüpft und Handynummern ausgetauscht.

Gegen 14.00 Uhr hieß es dann „Tot ziens“ bis zum nächsten Jahr, wenn die 7.2 die Schule in Hoensbroek besucht.

St. Jans Hoensbroek

Austausch mit den Schülern des St.-Janscollege

Am Dienstag, 13.11.2018, fand für die Klasse 9.1 der Niederlandeaustausch mit Schüler/-innen des St.-Janscollege in Hoensbroek statt.

Samira G., Schülerin der 9.1, schreibt über den Tag:

„In Begleitung unserer Lehrerinnen Janine Müller und Beatrix Peters kamen wir um ungefähr 10.00 Uhr in der Schule in Hoensbroek an und trafen uns in der Mensa der Schule mit unseren Austauschschüler/-innen, die wie schon aus den letzten Schuljahren kannten. Zuerst folgte das theoretische Programm. Wir erstellten PowerPoint-Präsentationen, in denen wir die Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden aufführten. Dabei ging es z.B. um typische Lebensmittel für die einzelnen Länder oder den Unterschied zwischen der Natur in Deutschland und in den Niederlanden. Die Ergebnisse werden die Schüler/-innen des St.-Janscollege am Tag der offen Tür ihrer Schule ausstellen. Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir zu einer Beach-Volleyballhalle, um dort ein Sportprogramm zu absolvieren. Wir konnten uns zwischen Volleyball und Fußball entscheiden. Danach fuhren wir mit dem Bus zurück nach Wassenberg.
Es war ein wirklich schöner Tag und wir freuen uns auf das Wiedersehen im Frühjahr an unserer Schule.“

Musik auf dem Schulhof

Uptown Funk? So laut? In der Pause? – Am Dienstag in der kleinen Pause war die Musik der Musikschullehrer auf dem Schulhof nicht zu überhören.

Es hat richtig Spaß gemacht, Ihnen zuzuhören!

Wer jetzt Lust bekommen hat, im Schulorchester Musik zu machen, ist herzlich eingeladen!

Wann?   Dienstag in der 5. Stunde, erstes Treffen ist am 11.9.

Wo?        Musikraum unter der Bühne

Wer?      Schüler/-innen des 5.-7. Jg., die ein Instrument spielen können – egal welches!

Bitte das eigene Instrument mitbringen! (Klavier und Schlagzeug sind natürlich da.)

Oper hautnah: Bariton Martin Ackermann „zum Anfassen“

Mit dem Bariton Martin Ackermann kommt ein „echter“ Opernsänger an die Betty-Reis-Gesamtschule, um über seinen Beruf zu sprechen.

Viele musikalische Überraschungen erlebte der 6. Jahrgang in der Aula des Oberstufengebäudes. Gespannt erwarteten die Schüler/-innen den Beginn der Veranstaltung, nachdem sie ihre Plätze eingenommen hatten. Plötzlich sprang ein ihnen unbekannter Mann in ihre Mitte und bot einen mitreißenden Gesang. Danach lernten sie diesen als Opernsänger Martin Ackermann kennen, der auf Einladung der Fachkonferenz Musik von Bonn nach Wassenberg gereist war und im Laufe der kurzweiligen Stunde seinen Werdegang und seinen Beruf vorstellte. Sein Vortrag wurde immer wieder durch Beispiele aus Opern ergänzt, die der Bariton teilweise solo, teilweise zusammen mit Musiklehrerin Gisela Gatzen und begleitet durch das Klavierspiel von Musiklehrerin Sara Philippen vortrug.

Mit einer zusätzlichen Überraschung endete die von begeistertem Applaus der Schüler/-innen getragene Veranstaltung. Martin Ackermann nahm selbst am Piano Platz und begleitete unsere Musiklehrerinnen Regina Rücker, Sara Philippen und Gisela Gatzen, die als Terzett ihre gesanglichen Qualitäten mit einer Arie aus der „Zauberflöte“ unter Beweis stellten.