PolenMobil 2018

„PolenMobil“ wirbt für Schüleraustausch

Gute Erfahrungen werden gerne wiederholt. Das gilt in besonderer Weise für den Besuch des „PolenMobils“. In diesem Schuljahr war es jetzt zum zweiten Mal an unserer Schule und informierte interessierte Schüler/-innen des 8. Jahrgangs über unser östliches Nachbarland.

Gute Nachbarschaft

In zwei Workshops vermittelten zwei polnische Mitarbeiterinnen ca. 50 Schüler/-innen landeskundliche, historische, kulturelle und politische Inhalte. Zusätzlich wurde auf spielerische Art und Weise die polnische Sprache nähergebracht. Die „Werbung“ für Polen hat natürlich ein Ziel: Im nächsten Jahr soll wieder ein Austausch stattfinden, und der Workshop wird sicher viele Schüler/-innen animieren, daran teilzunehmen.

Polenmobil

Besuch im Landtag NRW (Foto: Alexander Rosenstein)

Q1: Sowi-Kurse im Düsseldorfer Landtag

Die Sowi-Kurse der Q1 besuchten mit ihrer Lehrerin Katrin Böhnert den Düsseldorfer Landtag und informierten sich vor Ort über die Arbeit des Parlamentes in unserer Landeshauptstadt.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Stefan Lenzen begrüßte am Nikolaustag (06. Dezember 2018) die Besuchergruppe. In seiner Begleitung war mit Bernd Broszeit ein ehemaliger Klassenlehrer der Schüler/-innen, der inzwischen im NRW-Schulministerium arbeitet. Er führte seine ehemaligen Schützlinge durch den Landtag und erklärte seine Funktionsweise. Anschließend diskutierten die Schüler/-innen mit dem Heinsberger FDP-Abgeordneten. Dabei bekamen sie in einer gemeinsamen Runde die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die ihnen persönlich wichtig waren. Besonders interessierten sich die Schüler für den Arbeitsalltag eines Landtagsabgeordneten.

"Über das Leben" Foto: Erhard Dauber

„Über das Leben oder meine Geburtstage mit dem Führer“ – Theater an der BRGE

Im Rahmen unserer historisch-politischen Bildung zeigen wir das Theaterstück „Über das Leben oder meine Geburtstage mit dem Führer“ von Beate Albrecht an unserer Schule. Ein Workshop ergänzt das Angebot.

Die Aufführung für alle Klassen des 9. Jahrgangs findet am Dienstag, 18.12., statt. In dem Stück geht es um Alltagswiderstand und den Wunsch nach unangepasstem Verhalten: Zu Hitlers Machtübernahme 1933 ist Anni 9 Jahre. Sie, ihre Freunde und ihre Eltern geraten mehr und mehr in den Sog der historischen Ereignisse. Auf Grundlage von Zeitzeugenberichten erzählt das Stück vom Unrechtssystem des NS-Staates. Gegen Gleichschaltung, Unfreiheit und Ungerechtigkeit gab es Widerstand in unterschiedlichsten Formen.
Ein Thema damals so aktuell wie heute – ein Thema, das gerade Jugendliche bewegt, die Orientierung im Mainstream suchen. Nach der Aufführung ist ausreichend Zeit, um mit den Schauspielern ins Gespräch zu kommen.

Die Theateraufführung wird durch die Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt möglich. Ergänzend findet am Donnerstag, 20.12., ein Workshop zum Thema für 24 Schüler/-innen aus den sechs Klassen statt.

Polenmobil

Besuch des ‚Polenmobils‘

Am Donnerstag, 13.12.2018, besucht uns die Initiative ‚Polenmobil‘ des Deutschen Polen-Instituts. Gut 50 Schüler/-innen des 8. Jahrgangs haben damit die Möglichkeit, Land und Leute, Kultur und Sprache unseres östlichen Nachbarn kennen zu lernen.

Seit 2011 haben wir mit dem Kopernikus-Gymnasium in Łaziska Górne eine polnische Partnerschule. Nach sieben Jahren Partnerschaft können wir aus großer Überzeugung sagen, dass sich der Blick nach Osten für uns gelohnt hat. Wir sind froh über diese Erweiterung unseres europäischen Denkens.

Der Besuch der Mitarbeiter/-innen des ‚Polenmobils‘ gibt den Schülerinnen und Schülern eine Entscheidungshilfe, ob sie im kommenden Schuljahr am Schüleraustausch mit Łaziska Górne teilnehmen möchten. Aus Erfahrung wissen wir, dass sich dies sehr lohnt.

Polenmobil Gute Nachbarschaft

Lass kein Gras drüber wachsen

„Lass kein Gras drüber wachsen“ – Schule gedenkt Pogromnacht

Über 200 Menschen, darunter Vertreter/-innen aller Jahrgänge der Betty-Reis-Gesamtschule, versammelten sich am 09. November 2018 am Synagogenplatz, um gemeinsam das Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren zu begehen. Die Gedenkfeier war in Zusammenarbeit von Stadt, Heimatverein und Schule vorbereitet worden.

Das Motto „Lass kein Gras drüber wachsen – Pogromnacht? Nie wieder!“ bildete dabei den besonderen Bezugspunkt der Beiträge und einer symbolischen und nachhaltigen Aktion. Vor den Augen der versammelten Gedenkgemeinde lag zu Beginn ein großes Stück Rasen auf einem Plakat, das am Ende der Veranstaltung enthüllt wurde. Viele folgten der Einladung, sich mit einer Unterschrift aktiv und solidarisch zu den vorher formulierten Anliegen des Gedenkens und Bedenkens zu bekennen. Das Plakat, angebracht an der noch erhaltenen Mauer der ehemaligen Wassenberger Synagoge, ist jetzt noch für längere Zeit Zeichen, dass in der Stadt Wassenberg die zahlreichen Gräuel der NS-Zeit nicht verschwiegen oder beschönigt werden.

Die Redebeiträge, Dr. Ludger Herrmann als Didaktischer Leiter der Betty-Reis-Gesamtschule, Sepp Becker und Karl Lieck für den Heimatverein und Frank Winkens als Stellvertretender Bürgermeister der Stadt, erinnerten an die furchtbare Zeit vor 80 Jahren und betonten die Notwendigkeit in unserer Gegenwart Akzente für die Werte Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte zu setzen.

Das wurde auch ganz besonders deutlich im Beitrag der Schüler Pascal K. und Alexander W., die als Mitglieder der schulischen Projektgruppe „Schule ohne Rassissmus“ den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart spannten. Nachdem sie im Blick auf das Schicksal von Betty Reis an die Zeit vor 80 Jahren erinnert hatten, riefen sie dazu auf, sich nicht von Rechtspopulisten täuschen zu lassen. Pascal Krons: „Sie geben einfache Antworten auf schwierige Fragen, indem sie fremdenfeindliche und hassgeleitete Parolen in die Welt setzen. Dagegen setzen wir durch die heutige Gedenkfeier ein Zeichen für Weltoffenheit, Integration, Gleichheit und Demokratie.“ Noch persönlicher Alexander Winkens: „Jeder kann etwas dagegen tun! Wir haben unsere Zukunft selbst in der Hand und sollten dafür sorgen, dass niemand mehr so viel Leid wie die Opfer des Holocausts erfahren muss!“

Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Schulchor unter Leitung von Musiklehrerin Claudia Taube mit passenden und gewohnt gekonnt vorgetragenen Liedern gestaltet.

Auch die örtliche Presse berichtete:

Willi Spichartz in der RP vom 10. November 2018.
Daniel Gerhards in der HZ vom 10. November 2018.

Niederlande-Austausch

Welkom op de Betty-Reis

Am Dienstag, 6.11.2018, erhielt die Londonklasse (7.2) im Rahmen des Projektes „Vereintes Europa“ Besuch vom Sint-Janscollege aus der Gemeinde Hoensbroek in den Niederlanden. Dieses Projekt fördert den Austausch zwischen beiden Klassen, die sich gegenseitig zweimal im Jahr besuchen. Dabei steht das gegenseitige Kennenlernen, aber auch die Vermittlung von euregionalem Wissen auf dem Programm. Den Abschluss bildet eine gemeinsame Fahrt beider Klassen nach Brüssel im 10. Jahrgang.

Die Schüler/-innen aus Hoensbroek reisten mit zwei Lehrern um 10.00 Uhr an und wurden von der 7.2 im ÄK-Raum begrüßt, der ganz unter dem Motto des Austausches stand. Niederländische und deutsche Flaggen schmückten den Raum neben einem Begrüßungsplakat und einem von den Schülern selbst organisiertem Frühstück.
Die zu Beginn durchgeführten Kennenlernspiele brachen schnell das Eis und im Rahmen der Schulführung wurden schon so manche Fragen beantwortet, z.B. ob sich Unterrichtszeiten oder Ferien im Nachbarland unterscheiden. Anschließend freuten sich alle über das leckere Frühstück mit frischen Brötchen, holländischem Gouda und leckeren Muffins.

Nun stand Sport auf dem Programm. In der Sporthalle, die aufgrund ihrer Größe und der Kletterwand bei den niederländischen Gästen Eindruck hinterließ, wurde sich bei verschiedenen Ballspielen ausgetobt. Die Kommunikation fand unkompliziert auf Englisch, Deutsch und Niederländisch statt.
Zum Abschluss des Tages kamen alle gemeinsam noch einmal zusammen und reflektierten den Tag. Dabei wurden die einen oder anderen Kontakte geknüpft und Handynummern ausgetauscht.

Gegen 14.00 Uhr hieß es dann „Tot ziens“ bis zum nächsten Jahr, wenn die 7.2 die Schule in Hoensbroek besucht.

St. Jans Hoensbroek

Austausch mit den Schülern des St.-Janscollege

Am Dienstag, 13.11.2018, fand für die Klasse 9.1 der Niederlandeaustausch mit Schüler/-innen des St.-Janscollege in Hoensbroek statt.

Samira G., Schülerin der 9.1, schreibt über den Tag:

„In Begleitung unserer Lehrerinnen Janine Müller und Beatrix Peters kamen wir um ungefähr 10.00 Uhr in der Schule in Hoensbroek an und trafen uns in der Mensa der Schule mit unseren Austauschschüler/-innen, die wie schon aus den letzten Schuljahren kannten. Zuerst folgte das theoretische Programm. Wir erstellten PowerPoint-Präsentationen, in denen wir die Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden aufführten. Dabei ging es z.B. um typische Lebensmittel für die einzelnen Länder oder den Unterschied zwischen der Natur in Deutschland und in den Niederlanden. Die Ergebnisse werden die Schüler/-innen des St.-Janscollege am Tag der offen Tür ihrer Schule ausstellen. Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir zu einer Beach-Volleyballhalle, um dort ein Sportprogramm zu absolvieren. Wir konnten uns zwischen Volleyball und Fußball entscheiden. Danach fuhren wir mit dem Bus zurück nach Wassenberg.
Es war ein wirklich schöner Tag und wir freuen uns auf das Wiedersehen im Frühjahr an unserer Schule.“

Betty Reis (1921 - 1944)

09.11.2018 - Gedenkfeier zum 80. Jahrestages der ‚Reichspogromnacht‘

Das Gedenken an die jüdische Geschichte Wassenbergs besitzt in unserer Stadt einen hohen Stellenwert. Überall in Deutschland gedenken die Menschen am 9. und 10. November der Reichspogromnacht des Jahres 1938.

Gedenken impliziert – so wie wir es verstehen – sowohl Erinnerung als auch Verpflichtung: Erinnerung an die Millionen von Menschen, die der Barbarei der national­sozialistischen Diktatur und ihrem Rassenwahn zum Opfer gefallen sind. Ver­pflichtung, weil wir uns gleichzeitig verantwortlich fühlen, in der Gegenwart Akzente im Sinn unserer Werte zu setzen.

Wir in Wassenberg wollen an diesem Tag auf dem Synagogenplatz zusammenkommen und gemeinsam der Reichspogromnacht gedenken. Deshalb laden wir Sie herzlich zu einer Feierstunde unter dem Motto „Lass kein Gras drüber wachsen! Pogromnacht? Nie wieder!“ ein. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Stadt durch Beiträge des Heimatvereins und der Betty-Reis-Gesamtschule gestaltet.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 9. November um 10.00 Uhr auf dem Synagogenplatz!

Sport- und Begegnungstage in Pontorson

50 Jahre besteht die Städtepartnerschaft zwischen Wassenberg und der französischen Stadt Pontorson. Ein Bindeglied zwischen den Städten stellen die jährlichen Sport- und Begegnungstage dar.

Nachdem das Jubiläum im Frühjahr in Wassenberg gebührend gefeiert worden war, begleiteten Hildegard Richert als Abteilungsleiterin II und Sozialpädagoge Thomas Friedrich die traditionelle Fahrt. 48 Schüler/-innen unserer Schule bestiegen am 30. Mai 2018 den Bus und bereuten am nachfolgenden Samstag (02. Juni) nicht, insgesamt 1450 km gefahren zu sein.

Übersicht über den Programmablauf

Mittwoch, 30.05.2018 Abfahrt um 08:30 Uhr am ZOB Wassenberg
Ankunft um 19:30 Uhr in Pontorson
Donnerstag, 31.05.2018 Empfang bei Bürgermeister von Pontorson
10 km – Wanderung entlang der Küste von Cancale
Freizeit in St. Malo
Freitag, 01.06.2018 Stadtführung durch Pontorson
Mittagessen in unserer Partnerschule
Wattwanderung zum Mont St. Michel
Gemeinsamer Grillabend mit den Franzosen
Samstag, 02.06.2018 Abfahrt um 09:00 Uhr in Pontorson
Ankunft um 19:30 Uhr in Wassenberg

Die Teilnahme war insgesamt eine sehr schöne Erfahrung. Die vielen Aktivitäten des straffen Programms waren schon anstrengend, aber auch sehr abwechslungsreich, und in der Gruppe gab es viel Spaß und einen tollen Zusammenhalt. Dank des schönen Wetters konnten wir jede Minute des Ausfluges genießen. Unser Fazit: Wer die Gelegenheit hat, im nächsten Jahr teilnehmen zu können, sollte sich das nicht entgehen lassen.

(Nina G., Alexandra L., Nora M. – EF)

Wir werden „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Ausgehend von unseren Schüler/-innen hat sich im vergangenen Schuljahr eine Initiative gebildet, die das Ziel hat, für die Betty-Reis-Gesamtschule das Zertifikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu erwerben. Nun ist es bald so weit. Am Ende der Projektwoche „Bunt“ findet am Freitag, 06. Juli 2018, um 10:40 Uhr auf dem Oberstufenschulhof die offizielle Ernennung statt.

Im Vorfeld haben die örtlichen Zeitungen informiert.

Angelika Hahn schrieb am 15. Juni 2018 für die RP unter der Schlagzeile „Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg: Jugend will nicht die Augen verschließen“:

„Die Betty-Reis-Gesamtschule hat sich für das Zertifikat „Schule ohne Rassismus — Schule mit Courage“ beworben. Bei der Projektwoche „Bunt“, die sich ganz dem Thema widmet, findet die offizielle Verleihung statt.
„Wir Jugendlichen können mit gutem Beispiel vorangehen und Flagge zeigen gegen rassistische und homophobe Äußerungen und wollen alle in unserer Schule mit unserem Aktionen erreichen“, sagen die Mitglieder der Projektgruppe „Schule ohne Rassismus“ in der Betty-Reis-Gesamtschule. Sie möchte die sechste Schule im Kreisgebiet werden, die vom Verein „Aktion Courage“ das Zertifikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bekommt und hat dafür in den vergangenen Monaten einiges in Bewegung gebracht. „Bunt“ ist denn auch das Thema der Projektwoche von 2. bis 6. Juli.
Anna Franken und Phillip Dambly sind als Ehemalige, die das Projekt mit angestoßen haben, zum Gespräch gekommen. Nora M., Tabea S., Jana H., Luna O., Vivienne S., Imke H., Nick S., Maren M., Felix H. und Alexander W. gehören zum aktuell rund 20-köpfigen Kreis von zumeist Oberstufenschüler/-innen in der Projektgruppe, die von den Lehrerinnen Theresa Buyel und Sabrina Gerres begleitet wird.
Projektwoche bietet 45 Themen
Stolz auf die Vielfalt der Ideen zum Thema „Schule ohne Rassismus“ ist Didaktischer Leiter Ludger Herrmann. 45 Projektgruppen widmen sich innerhalb der Projektwoche vom 2. bis 6. Juli dem Thema, eingebunden sind viele Bereiche von der Kunst bis hin zum Sport. Beim abschließenden Schulfest zur Projektpräsentation wird die Zertifizierungsurkunde überreicht.
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Projekt des Vereins „Aktion courage“ für alle Schulmitglieder. „Es bietet Kindern, Jugendlichen und Pädagogen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden“, heißt es auf der Homepage des Verein.
Die Jugendlichen haben mit dem Heinsberger Unternehmen Otto Gourmet auch einen im Kreis bekannten Firmen-Paten gewonnen, der sich für interkulturelle Küche und nachhaltige Fleischproduktion stark macht und auch beim Schulfest in Gemeinschaft mit Schülerinnen und Schülern Gaumenfreuden produzieren wird. „Die Idee der Schule ohne Rassismus unterstützen wird gerne und werden auch weiterhin Partner der Schule bleiben“, versicherten in der Runde Eva Kaufmann-Otto und Antonia Becker.
Doch warum machen sich Jugendliche stark für die Aktion? Zum einen wollen die Schüler Zeichen setzen gegen eine rechte Jugendszene, die in Wassenberg und Birgelen nicht zu übersehen sei. Spitze des Eisbergs war der Angriff auf Asylbewerber vor zwei Jahren am Wassenberger Busbahnhof. Die Schule beteiligte sich an der Solidaritäts-Demonstration. Auf dem Schulgelände sei aggressiver Rassismus zwar noch nicht aufgefallen, betont Didaktischer Leiter Ludger Hermann. „Aber fremdenfeindliche Sprüche oder Beschimpfungen wie ,Du Schwuler’ hören wir auch hier manchmal“, sagt Alexander Winkens. Dem wollen die Aktiven engagiert entgegentreten.
Und 1214 von insgesamt 1401 Schülern und Schülerinnen der Schule – das sind 87 Prozent – haben sich mit ihrer Unterschrift bereit erklärt, ebenfalls Flagge zu zeigen und nicht wegzuhören. „Um offiziell Schule ohne Rassismus zu werden, brauchten wir die Unterschriften von mindestens 70 Prozent aller Menschen an der Schule“, erläutert Lehrerin Theresa Buyel.
Die Idee zur Zertifizierung sei knapp zwei Jahre alt, entstanden in Diskussionen im Religions- und Geschichtsunterricht, wurde aber dann von den Jugendlichen selbst der Lehrerkonferenz vorgetragen, die begeistert war von der Idee, erzählt Lehrerin Sabrina Gerres. „Unsere erste Aktion war kurz vor Weihnachten: Wir schmückten unseren Schultannenbaum mit Gesichtern aus aller Welt, mit dem Slogan ,Stop Homophobia’ und dem Logo des Projekts ,Schule ohne Rassismus’. Unser Engagement gegen Diskriminierung und für Toleranz wurde belohnt, denn am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien lockten in der Mittagspause selbstgebackene Plätzchen am Schultannenbaum.“ Im März folgte eine Mal-Aktion auf dem Schulhof, bei der ein Kreidemensch bunt ausgemalt wurde – ganz im Sinne des Mottos „Wir sind eine bunte Schule“.

Für die Heinsberger Zeitung schrieb Daniel Gerhards, der uns dankenswerter Weise auch sein Foto zur Verfügung stellte, am 20. Juni 2018 unter der Schlagzeile „Schüler setzen ein Zeichen für Toleranz“.