Einschulung 2019

Herzlich Willkommen! 162 neue Schüler/-innen im Schriftsteller-Jahrgang 2019/20

Für 162 Schüler/-innen war der erste Schultag nach den Sommerferien ein ganz besonderer Tag. Denn hier besuchten sie zum ersten Mal mit der Betty-Reis-Gesamtschule die von ihnen und ihren Eltern ausgewählte weiterführende Schule.

Gott sagt: „Ich bin für dich da!“ (Ex 3) – Unter diesem Leitgedanken stand der ökumenische Gottesdienst, mit dem die Begrüßung des neuen Jahrgangs im Betty-Reis-Forum begann. Er stand unter Leitung von Anke Neubauer-Krauß und Propst Thomas Wieners und war von den Religionslehrern/-innen des 6. Jahrgangs vorbereitet worden. Der Schulchor von Musiklehrerin Claudia Taube glänzte mit Liedern, die die Inhalte sehr schön begleiteten und ergänzten.

Abteilungsleiterin Ilona Klausmann begrüßte die Festgemeinde und lüftete – mit Blick auf die passend zu den Schriftstellern und die von ihnen geschaffenen Heldenfiguren bunt gekleideten Schüler/-innen und Lehrer/-innen – das vorher gut gehütete Geheimnis: Wer sind die Klassenlehrer/-innen der neuen Schriftsteller-Klassen?

KlasseSchriftstellerKlassenlehrer/-innen
5.1Astrid LindgrenStephanie Müller, Tim Dolfen und Jeannine Trzaskowski
5.2Joanne K. RowlingJulia Könes, Johannes Bechstein und Anja Gaßner
5.3JanoschAndrea Lemmen-Wahl und Benjamin Blum
5.4Brüder GrimmRita Biselli und Jörg van den Dolder
5.5Mark TwainJudith Feikes und Nadine Lasée
5.6J.R.R. TolkienAlexandra Kolb und Dietmar Beiersdorf

Schulleiterin Dr. Karin Hilgers stellte die Schriftstellerpersonen in den Mittelpunkt ihrer Rede und ging der Frage nach, was sie und ihr Werk über die neuen Schüler/-innen verraten. Dass die Schriftsteller aus verschiedenen Ländern und Zeiten kommen, ließ sie – an die neuen Schüler/-innen gewandt – schnell feststellen: „Ihr seid also eine bunte Mischung – das fängt schon mal gut an!“ Und nachdem die Schriftsteller und einige ihrer bekanntesten Figuren charakterisiert waren, konnte die Schulleiterin zufrieden zusammenfassen: „Ihr habt es gemerkt: Eure Symbolfiguren haben alle viel Fantasie und sind ganz schön klug. Sie haben Figuren erfunden, die mutig und schlau sind und ein bisschen anders als die anderen. Gleichzeitig sind die Hauptfiguren in den Büchern sehr sympathisch, hilfsbereit und haben gute Ideen. Wenn ihr auch so seid, dann seid ihr – bei aller Verschiedenheit – ein ganz besonders netter Jahrgang.“

Die Reden waren eingebettet in ein abwechslungsreiches Programm, das vornehmlich von Schüler/-innen des 6. Jahrgangs gestaltet wurde. Der Chor präsentierte den Schulsong „Wir sind bunt“, der Kurs Ästhetische Kommunikation 6 (Leitung Rufina Kreibich und Astrid Grötsch) unterhielt mit dem lustigen Sketch „Hurra, die Schule brennt!“, die Klasse 6.1 zeigte „Akrobatik“, die sie mit ihrem Sport- und Klassenlehrer Fabian Kamphausen einstudiert hatte, und die 6.5 trug „Englisch-Songs“ vor, die mit Klassen- und Fachlehrerin Birgit Faber-Freyaldenhoven eingeübt worden waren. Hinzu kam noch die Begrüßung durch Vertreter der Partnerklassen. Jede neue Klasse wurde mit einem Plakat willkommen geheißen und zu einer gemeinsamen Aktion in den ersten Schulwochen eingeladen.

Abschluss Jahrgang 10 - 2019

„Auf zu neuen Ufern“ – Verabschiedung der Entdeckerklassen

„Drei von Euch haben den Bildungsgang Lernen absolviert, zwei den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 erworben, 28 den Hauptschulabschluss nach Klasse 10. 48 verlassen die Schule mit der Fachoberschulreife, und die Fachoberschulreife mit Qualifikation haben 87 Schüler/-innen und Schüler erreicht.“ Mit diesen Worten gab Abteilungsleiterin Hildegard Richert in ihrer Begrüßung zur Abschlussfeier das Ergebnis des Jahrgangs der Entdeckerklassen bekannt und verknüpfte das mit ihrer herzlichen Gratulation.

Zuvor hatte der Jahrgang in der evangelischen Kreuzkirche den Abschlussgottesdienst gefeiert, der von Anke Neubauer-Kraus, Janine Müller und Dr. Karin Hilgers als Religionslehrerinnen mit Vertretern aus allen Entdeckerklassen vorbereitet worden war. Hier bedankte sich Hildegard Richert zusätzlich bei Probst Thomas Wieners, der mit Frau Neubauer-Kraus zelebrierte, und bei Sarah Philippen, die mit ihrem ES-Kurs den Gottesdienst musikalisch gestaltete. „Viel Arbeit“ hatte sie mit ihrem Dank an die Klassenlehrer/-innen des Jahrgangs, denn hier gab es im Laufe der letzten sechs Jahre einige Veränderungen. Unsere Aufstellungen nennt die zuletzt mit der Leitung der Klassen beauftragten Kolleg/-innen und in Klammern ihre Vorgänger/-innen.

  • Neil Armstrong-Klasse (10.1): Kathrin Böhnert und Bernadette Görtz (Reinhild Ortmanns, Winfried Heinrichs und Sven Pasch als Sonderpädagoge)
  • James Cook-Klasse (10.2): Marianne Reiners und Hubert Reiners (Rolf Dinslage)
  • Charles Darwin-Klasse (10.3): Andrea Lemmen-Wahl und Benjamin Blum
  • Marco Polo-Klasse (10.4): Vera Puchta und Tim Dolfen
  • Amerigo Vespucci-Klasse (10.5): Nadine Lasée und Jörg van den Dolder
  • Christoph Kolumbus-Klasse (10.6): Rita Biselli und Dietmar Beiersdorf (Daniela Vahl)

In ihrer Festrede setzte sich Schulleiterin Dr. Karin Hilgers besonders mit dem Motto des Jahrgangs und der Abschlussfeier auseinander. Sie begann bei der Einschulung vor sechs Jahren: „Damals wart ihr auch unterwegs zu neuen Ufern – und das neue Ufer war hier, an unserer Schule. Bei den meisten von euch überwogen Vorfreude und Entdeckergeist. Damals habe ich euch hier gesagt: Entdecker sind Menschen, die immer nach Neuem suchen, die herauszufinden versuchen, warum etwas so ist, wie es ist – oder ob es noch etwas anderes gibt. Entdecker sind also neugierig und manchmal verändern sie damit die Art, wie wir alle die Welt sehen.“ Dass den Schülern/-innen das gelungen ist, stellte Dr. Hilgers im Anschluss heraus und richtete den Blick in die Zukunft: „Neue Ufer locken und ab heute bewegt sich jeder und jede von euch auf das Ufer zu, das er oder sie als nächstes erreichen möchte. Das ist so unterschiedlich, so bunt wie ihr: ihr beginnt eine Berufsausbildung, ihr entdeckt andere Schulen oder andere Länder oder das Lernen in unserer Oberstufe. In jedem Fall warten neue Entdeckungen auf euch. Was braucht man, wenn man Entdeckungen machen möchte? In den letzten sechs Jahren hat sich daran nichts geändert: Die Entdecker, die eure Klassensymbole waren, sind sehr verschieden. Allen gemeinsam sind Mut, Ausdauer, Neugier und Lernbereitschaft. Man braucht Neugier auf Neues und Sehnsucht nach Veränderung, man braucht Mut, Altes loszulassen, man braucht die Bereitschaft zu lernen und mit dem Gelernten die gewohnten Denkmuster zu verlassen um quer zu denken, man muss Unsicherheit aushalten können und nicht zuletzt die Fähigkeit haben, auch scheinbar Kleines wahrzunehmen. Ich bin sicher, ihr könnt das – die neuen Ufer sind also erreichbar! Viel Glück auf eurem Weg!“

Natürlich waren die Reden – für die Stadt Wassenberg gratulierte Bürgermeister Manfred Winkens und für den Jahrgang redete Nina G. – wieder eingebettet in ein buntes Programm, das von Schülerinnen aus dem Jahrgang moderiert wurde. Musikalische Beiträge der Abschluss-Band und Unterrichtsszenen, dargeboten vom ÄK-Kurs, sorgten für die nötige Abwechslung. Die Moderation der Feier teilten sich Jasmin B. und Chiara K.. Für den vielumjubelten Schlusspunkt sorgten traditionell die Lehrer mit einem körperbetont und stimmgewaltig vorgetragenen Medley ausgewählter Erziehungs-Songs!

Mini-Marathon 2019 - Gesamtwertung

Klasse 6.4 gewinnt Mini-Marathon 2019

Am 04. Juni 2019 fand der diesjährige Mini-Marathon im 6. Jahrgang statt. Alle Schüler/-innen suchten dazu am Nachmittag das Gelände unterhalb der Schule im Birgelener Wald auf. Hier hatte Sportlehrerin Helma Weber mit älteren Schüler/-innen eine Laufstrecke von 4,2 km festgelegt, die von den Sechstklässlern durchlaufen werden musste.

Drei unterschiedlich lange Runden mit teilweise schwierigeren Berganstiegen mussten bewältigt werden. Dabei zählte am Ende die durchschnittliche Laufzeit aller Klassenmitglieder/-innen für die Klassenwertung. Darüber hinaus wurden die Laufzeitschnellsten besonders geehrt.

Mit einer Durchschnittszeit von 32,75 Minuten belegte die Mahatma Gandhi – Klasse (6.4) vor der Malala – Klasse (6.5 – 34,88) und der Martin Luther King – Klasse (6.1 – 37,04) den 1. Platz.

Mini-Marathon 2019 - Einzelwertung

Mini-Marathon 2019 – Einzelwertung

Auch in der Einzelwertung lag die 6.4 vorne: Bei den Jungen belegte Tyler J. gemeinsam mit Max T. (6.5) mit der Zeit von 20,43 Minuten den 1. Platz vor Emirali C. (6.5 – 21,10) und Eric B. und Yoshua Z. (beide 6.4: 21,36). Bei den Mädchen gewann Hanna V. aus der 6.2 in 22,48 Minuten vor Leonie E. (6.5- 23,26) und Amelie B. (6.2 – 26,37).

Unsere Bilder zeigen die Klasse 6.4 mit ihren Siegerurkunden.

Fremdsprachenzertifikate

Fit für Europa! Sprachzertifikate erfolgreich erworben

Mit 57 Schülern/-innen, die in Zertifikatsprüfungen in Englisch, Französisch und Niederländisch erfolgreich abschnitten, erreichte die Betty-Reis-Gesamtschule in diesem Schuljahr ein hervorragendes Ergebnis.

Schulleiterin Dr. Karin Hilgers gratulierte den Schüler/-innen zu ihrem Erfolg. „Ihr habt Euch gut vorbereitet und mit dem Erwerb des Zertifikates bewiesen, dass ihr in Fremdsprachen richtig gut seid.“ Sie bedankte sich bei den betreuenden Lehrern/-innen, die mit hohem Zeitaufwand und besonderem persönlichen Engagement zu diesem stolzen Ergebnis beigetragen hätten.

Janine Müller bereitete die Schüler/-innen der SI auf die Zertifikatsprüfung im Fach Englisch, das Cambridge Certificate, vor. Der komplette Oberstufen-Projektkurs von Ulf Albeck absolvierte parallel dazu eine höherwertige Version der Cambridge Zertifikatsprüfung. Isabelle Wintrich-Lagny organisierte wie seit vielen Jahren die Teilnahme an der Zertifkatsprüfung DELF in der französischen Sprache. Stefan Salgert schließlich bereitete die Schüler/-innen der Oberstufe auf die niederländische Zertifikatsprüfung CNavT vor.
Mit den zusätzlichen Qualifikationen können die Schüler/-innen nun immer in ihren Bewerbungen punkten, die in der Oberstufe erworbenen Zertifkate sind zudem eine notwendige Eingangsvoraussetzung, wenn man in den Niederlanden studieren möchte.

Für Hubert Reiners, der an der Schule als Koordinator für die Teilnahme an Wettbewerben arbeitet, kommt der Erfolg nicht von ungefähr. „Mit dem Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“, an dem ab dem 5. Schuljahr viele Schüler/-innen der SI teilnehmen, legen wir einen sehr guten Grundstein für den späteren Erwerb von Fremdsprachenzertifikaten. Hier verlieren unsere Schüler/-innen die Scheu, sich besonderen Herausforderungen zu stellen.“

Neubau 5/6: Die Arbeiten schreiten voran!

Die Arbeiten am Neubau gehen nach dem Abriss des ersten Teils des OFRA-Traktes mit großen Schritten voran.

Neubau: Rückbau der Toilettenanlage

In den Osterferien fand nach dem Abriss der Ofra-Trakte die zweite Phase der vorbereitenden Arbeiten für unseren Neubau statt. Die bisherige Toiletten-Anlage für den 7. bis 10. Jahrgang wurde bis zu den Grundmauern „rückgebaut“. Die jetzt noch stehenden Wände werden Teil des Neubaus, wo an gleicher Stelle eine neue Toilettenanlage in das Foyer integriert wird. Ebenso vorbereitend wurden neue Entsorgungsleitungen hinter dem Gebäude und hinter den noch stehenden Ofra-Trakten geführt.

Für die weitere Bauphase bis zur Fertigstellung des Neubaus nutzen die o.a. Jahrgänge als Ersatz neue Toiletten-Container, die vor dem Nebeneingang ihres Schulgebäudes platziert wurden.

Zurzeit laufen die umfangreichen Erd- und Baggerarbeiten.

Neubau: Entstehung der Baugrube

Nach den Osterferien gingen die Arbeiten zügig weiter. Zunächst wurde das Pflaster aufgenommen und im seitlichen Bereich des Schulhofes palettenweise gestapelt. In umfangreichen Baggerarbeiten wurde im Verlauf von knapp zwei Wochen die Baugrube (bis zu 4 Meter tief) ausgehoben. Damit ist jetzt gut erkennbar, welche Ausmaße das neue Gebäude in etwa haben wird.

Mit Montag, dem 20. Mai 2019, haben die Vorbereitungen für die Betonierung begonnen.

Abriss Ofra 1 2019

Abriss des ersten OFRA-Traktes

Mit dem Abriss des ersten OFRA-Traktes Anfang März ist der erste Schritt auf dem Weg zu unserem neuen Gebäude, das in Zukunft die Heimat der ersten beiden Jahrgänge werden wird, getan.

Schon in den Wochen nach der Zeugnisausgabe und noch vor Karneval waren vier Klassen des 6. Jahrgangs in die zu Klassenräumen umfunktionierten Differenzierungsräume des „alten Neubaus“ umgezogen.

Unser Foto-Galerie beginnt mit der Ausgangssituation des noch stehenden OFRA-Traktes, dokumentiert die Abrissarbeiten und zeigt den aktuellen Zustand des jetzt für den Neubau vorbereiteten Geländes. Der nächste Schritt erfolgt in den Osterferien. Hier werden zunächst die Abrissarbeiten am Toilettengebäude vorgenommen, damit im Anschluss mit den Erd- und Aushubarbeiten begonnen werden kann.

Schach 2019 NRW

Wieder Landesmeister im Schulschach!

Unsere Schule hat sich am Freitag, 8. März 2019, in Düsseldorf als Kreismeister zum zweiten Mal den Titel des Landesmeisters bei der Meisterschaft der Schulschachmannschaften und damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gesichert. In der jahrgangsübergreifenden Wettkampfklasse der Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen setzten sich die Schüler mit einer starken Leistung ohne Mannschaftspunktverlust durch.

Am größten Schachturnier in NRW nahmen 920 Schüler/-innen in 197 Mannschaften teil und kämpften nach Vorausscheidungen auf Kreisebene in sechs verschiedenen Wettkampfklassen um die Landesmeisterschaft und Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft. Die einzelnen Mannschaften mit jeweils vier Spielern traten dabei im Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie in sieben bzw. neun Runden gegeneinander an.

Als einzige Schule war die Betty-Reis-Gesamtschule in fünf Wettkampfklassen mit jeweils einer Mannschaft vertreten. In den Wettkampfklassen der Mädchen, der Jahrgänge 5-7, der Jahrgänge 7-9 und der Jahrgänge 9-11 erreichten die Mannschaften aus Wassenberg einen Platz im hinteren Mittelfeld.  Obwohl die Schule bereits seit Jahren am Landesfinale mit mehreren Mannschaften teilnimmt, waren in den meisten Mannschaften neue Spieler im Einsatz, die erstmals Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Der betreuende Lehrer und Trainer Jörg van den Dolder war von den Leistungen seiner Schüler/-innen höchst angetan: „Die Zahl Schach spielender Schüler und ihre Spielstärke haben sich an unserer Schule seit der Teilnahme am Landesfinale im letzten Jahr nochmals deutlich gesteigert. Das hat sich schon bei unserer Schulmeisterschaft im Dezember gezeigt.“ Möglich wurde dies durch die Schachangebote für alle Jahrgangsstufen, die es an der Betty-Reis-Gesamtschule inzwischen als Teil ihres Schulprogramms gibt. Dafür war die Mannschaft der Landesmeister ein gutes Beispiel. Drei von vier Spielern lernten das Schachspiel in der Schule und fanden erst danach ihren Weg zu einem Schachverein – in der Regel verhält es sich umgekehrt.

Trotz Abgang des Spitzenspielers am ersten Brett, der als Oberstufenschüler nicht mehr für diese Mannschaft antreten durfte, konnte sich die Mannschaft noch steigern. Der in die Mannschaft aufgerückte Yoshua Z. (6. Schuljahr) gewann als neue Nummer eins alle seine Partien und wurde ebenso wie Mannschaftskollege Leon B. für seine makellose Bilanz als bester Einzelspieler seiner Wettkampfklasse ausgezeichnet. Auch die beiden weiteren Spieler Nick K. und Philipp H. gaben nur eine Partie bzw. ein Remis ab und wurden ausgezeichnet. Nun fiebert die Mannschaft der Deutschen Meisterschaft in entgegen, die vom 24.-26. Mai 2019 in Osnabrück ausgetragen wird. 2018 reichte es dabei am Ende für Platz vier.

Stark im Konflikt 2019

Stark im Konflikt – Anti-Mobbing-Training an der Betty-Reis-Gesamtschule

„Ei, du kleiner Fruchtzwerg!“ – „Du dumme Schlampe!“ – „Du stinkst!“ Wer möchte schon so angeredet sein? Und wie kann man darauf reagieren? Was kommt als nächstes? Wie kann ich mich wehren? – Oft herrscht zwischen Jugendlichen ein rauer Umgangston. Mobbing – eine leider alltägliche Erfahrung.

„Mit dem Antimobbingtraining, das wir jährlich in allen Klassen des 7. Jahrgangs durchführen, wollen wir an der Betty-Reis-Gesamtschule unseren Schüler/-innen helfen, alltägliche Konfliktsituationen zu bewältigen“, erklärt Maria Sieberg, die als Koordinatorin für den Bereich „Gesundheit und Prävention“ das Projekt seit 2004 organisiert.

Mit dem Steimel-Menschner-Projektteam, das am 18. Januar 2019 wieder in Wassenberg war, hat die Schule einen kompetenten Partner gefunden. Zunächst wurden die Schüler/-innen durch das Theaterstück „Tatverdächtige“ mit den Ursachen und Auswirkungen von Gewalt konfrontiert. Dadurch dass sechs Schauspieler/-innen, teilweise auf Tischen stehend, mitten in ihrem Publikum und realitätsnah agierten, wurde in besonderer Weise für das Thema sensibilisiert und eine gute Grundlage für das anschließende Training im Klassenverband geschaffen. Hier wurden den Schüler/-innen von jeweils einem Trainer Modelle gezeigt, wie sie Gewalt, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit wirksam begegnen können. Deutlich wurde, dass es wichtig ist, jede Eskalation zu vermeiden, und wie dieses oft schon mit ganz wenigen richtig eingesetzten Mitteln möglich ist.

Dass man auf verbale Gewalt und Provokationen am besten cool reagiert, praktizierten die Schüler/-innen in kleinen Spielszenen unter Anleitung. Mögliche Reaktionen auf die o.a. verbalen Angriffe: „Fruchtzwerg – Hmh – Lecker!“ – „Schlampe – Wenn Du meinst?“ – „Stinken? – Das weiß ich schon!“ Trainer Olaf Herzog: „Mit solchen Reaktionen bietet man Mobbing keine Angriffsfläche und wird für den Gewaltsuchenden uninteressant. Die Eskalation ist verhindert.“ Aufbau bzw. Verstärkung von positiver Körpersprache, Einfühlungsvermögen, Selbstbewusstsein und Zivilcourage stellten weitere Elemente der Klassenschulung dar.

Anmeldeverfahren 2019

Anmeldung für den neuen 5. Jahrgang

Zum Beginn des 2. Schulhalbjahres startet das Anmeldeverfahren für den neuen 5. Jahrgang:
Freitag, 08. Februar 2019 bis Freitag, 15. Februar 2019

Die genauen Zeiten sind:

Fr, 08.02.201915.00 – 17.00 Uhr
Sa, 09.02.201909.00 – 13.00 Uhr
Mo, 11.02.201914.00 – 17.00 Uhr
Di, 12.02.201914.00 – 18.00 Uhr
Mi, 13.02.201914.00 – 16.00 Uhr
Do, 14.02.201914.00 – 16.00 Uhr
Fr, 15.02.201909.00 – 10.00 Uhr

Bitte zum Anmeldegespräch mit Ihrem Kind mitbringen:

  • letztes Zeugnis,
  • Geburtsurkunde,
  • Anmeldeschein der Grundschule
#Sendepause (HZ Foto: Anna Petra Thomas)

„#Sendepause“: James Watt – Klasse (9.5) gewinnt DJ-Gig

Die James-Watt Klasse (9.5) hat erfolgreich beim „#Sendepause“-Wettbewerb der AOK Rheinland/Hamburg teilgenommen und einen exklusiven DJ-Gig mit Felix Jaehn gewonnen.

Im Oktober 2018 zählte die Klasse 9.5 zu den Monatsbesten und belegte den dritten Platz im Ranking – die Schüler/-innen setzten sich gegen eine Vielzahl weiterer Schulklassen durch und dürfen sich nun über ihren Erfolg freuen. Anfang 2019 geht es für die Gewinner in einem organisierten Bus-Shuttle in die Kölner Location „Bootshaus“, wo sie den DJ-Superstar dann live und hautnah erleben werden.
Alle Informationen zum Wettbewerb sind unter www.vigozone.de/schulwettbewerb zusammengestellt.

Die Preisübergabe, die von Kristina Ewald als Vertreterin der AOK vorgenommen wurde, fand am 12. Dezember 2018 statt. Hierüber berichtete die örtliche Presse:

Frau Anna Petra Thomas schrieb für die Heinsberger Zeitung (17.12.2018) unter der Schlagzeile „Zur Belohnung gibt es Felix Jaehn live“.

Herr Michael Moser berichtete in der RP vom 14.12.2018 unter dem Titel „Schüler zeigten: Es geht auch mal ohne Handy“.