Erasmus+ 2019

Unsere Erde – unsere Zukunft

Erasmus-Plus-Projekt an der Betty-Reis-Gesamtschule

Junge Menschen wieder für Europa zu begeistern und ihnen interkulturelle Begegnungen zu ermöglichen, ist das Ziel, das die EU mit ihrem Programm „Erasmus Plus“ verfolgt. In diesem Schuljahr ist die Betty-Reis-Gesamtschule erstmals als Partnerschule dabei und führt mit Schulen aus anderen europäischen Ländern bis 2020 ein Projekt zum Thema „Unsere Erde – unsere Zukunft“ durch. Dabei bilden die Aspekte Klimawandel, Nachhaltigkeit und Strukturwandel besondere Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit.

Eine Woche waren jeweils fünf Schüler/-innen aus den Niederlanden (Hoensbroek), Polen  (Łaziska Górne) und Italien (Bitonto) mit begleitenden Lehrer/-innen in Wassenberg und arbeiteten schwerpunktmäßig zu den verschiedenen Themen des Klimawandels. Der Vortrag Geoscopia, ein Besuch in Garzweiler und der Geisterdörfer Keyenberg und Immerath sowie eine Exkursion nach Köln zum Thema „Dieselfahrverbot und Feinstaubbelastung“ boten Eindrücke, die in gemischten Gruppen anschließend verarbeitet und bearbeitet wurden. Zudem setzen sich die Schüler/-innen mit den Auswirkungen des Klimawandels anhand verschiedener Berufsbilder auseinander. Dabei planten sie die Nachahmung einer eigenen Klimakonferenz und die Erstellung von Lernvideos mit passendem didaktischem Material.

Savannah L. zeigt sich am Ende begeistert: „Ich habe schon an den verschiedenen Austauschprogrammen der Schule teilgenommen, doch diese internationale Begegnung toppt alles“, meint sie und lobt die offene Art aller Beteiligten. So sei die Verständigung in  der Projektsprache Englisch nach einer kurzen Eingewöhnung immer gut gelungen und habe schnell dazu geführt, dass sich ein richtig gutes Gemeinschaftsgefühl und Arbeitsklima entwickelt habe, ergänzt ihre Mitschülerin Alina P.. Besonders interessant fand Lukas R., dass man einmal über den „deutschen Tellerrand“ blicken und die Perspektive anderer Länder auf den Klimawandel kennenlernen konnte. Evelyn N. hat behalten: „Auch in Bitonto, das liegt bei Bari ganz oben in Süditalien, litten die Menschen im letzten Sommer unter einer Dürre, die sie bisher so noch nicht erfahren hatten.“

Das Erasmus-Plus-Projekt wird an der Schule von Alexandra Kolb koordiniert. Mit ihren Kolleg/-innen Eva Küppers und Peter Keller hatte sie die Woche in Wassenberg vorbereitet. Sie erklärt, dass das Projekt in den beteiligten Ländern bis 2020 zum Abschluss geführt wird. So seien die Ergebnisse der Arbeit auf einer gemeinsamen Homepage festgehalten und würden in Zukunft weiter ergänzt. So werden jeweils fünf Betty-Reis-Schüler/-innen in diesem Jahr Belgien und im nächsten die Niederlande und Italien besuchen.

Die Vorfreude darauf ist jetzt schon groß: Denn ausnahmslos zufrieden waren die Wassenberger mit ihren Gastschüler/-innen, die sie mit nach Hause und in ihre Familien führten. Auch abends habe man sich zweimal getroffen, berichtet Leonie S., einmal zu einer Party und am Donnerstag zu einem großen Abschieds-Bowlen. Für ihre Mitschüler/-innen bedankt sich Leia B. aus Hoensbroek für die herzliche Aufnahme an der Schule und die erfahrene Gastfreundschaft. Savannah formuliert als Fazit: „Wir haben in dieser Woche erlebt, was es heißt, in Europa zu leben. Wir haben so viel gemeinsam und müssen zusammenarbeiten, wenn unsere Erde eine Zukunft haben soll!“

Auch die Rheinische Post berichtete über das Projekt. Angelika Hahn schrieb in der Ausgabe vom 15. Februar 2019 unter der Schlagzeile „Erasmus-Plus-Projekt an der Betty-Reis-Gesamtschule – Verantwortung für den Klimawandel“.