Semco

„Schule – und was kommt danach?!?“

Neuntklässler der Betty-Reis Gesamtschule Wassenberg erkunden die beruflichen Angebote in der Region

Bei mehr als 300 Ausbildungsberufen ist es gar nicht leicht, den Überblick zu behalten. Kein Wunder, dass Schüler:innen frühzeitig Hilfe bei den Fragen „Wie geht es nach der Schule für mich weiter?“ und „Welche Ausbildung passt zu mir?“ benötigen. Deswegen finden alljährlich die Projekttage zur Berufsorientierung im 9. Jahrgang statt, um einen ersten Einblick in den beruflichen Alltag zu erhalten.

Im Mittelpunkt dieser Projekttage stehen die Betriebsbesichtigungen, bei denen die 169 Schüler:innen am Donnerstag, den 20. Oktober 2022 zehn Betriebe in der Region besuchten:

  • Johanniter-Stift (Wassenberg)
  • Kraft-Schlötels GmbH (Wassenberg)
  • Semcoglas GmbH (Wassenberg)
  • Schärerei Essers (Wassenberg)
  • Sodermanns Automobile GmbH (Wassenberg)
  • Kreisverwaltung Heinsberg (Heinsberg)
  • Florack Bauunternehmung GmbH (Heinsberg)
  • Hegenscheidt-MFD (Erkelenz)
  • Hermann-Josef Krankenhaus (Erkelenz)
  • Agentur für Arbeit GmbH (Erkelenz)

Mit großem Engagement präsentierten die Expert:innen die verschiedenen Bereiche der Arbeitswelt. So wurde z.B. mittels kurzer Videosequenzen die Entwicklung einer Firma veranschaulicht, Azubis standen den Schüler:innen Rede und Antwort oder eine Quizrallye führte durch die Abteilungen.
In allen Betrieben erlebten die Schüler:innen bei Führungen hautnah den Arbeitsalltag. „Dass eine Druckmaschine über mehrere Etagen läuft, das hätte ich mir so nicht vorgestellt“, merkte Yannis verblüfft bei der Firma Kraft-Schlötels an. Ebenso erstaunt zeigten sich die Schüler:innen z.B. auch über die hochtechnisierte Ausstattung eines Autos für Rollstuhlfahrer:innen, das speziell von der Firma Sodermanns hergestellt wird.

Dies, aber noch viel mehr von den neu gewonnen Erkenntnissen hielten die Gruppen dann im Anschluss in Form von Plakaten und Power-Point-Präsentationen fest. Damit ging es am nächsten Tag zurück in den Klassenverband, denn dort wurden die Eindrücke aus allen 10 Betriebsbesichtigen zusammengetragen: Hier konnte u.a. jede:r Mitschüler:in das Ergebnis der Glasherstellung der Firma Semco live vor Ort an der Glasfassade des Neubaus der Schule bewundern oder die Kontakte der jeweiligen Ansprechpartner:innen direkt für eine Praktikumsbewerbung nutzen. Bei der abschließenden Auswertung der Betriebsbesichtigungen betonten die Schüler:innen, dass sich die Expert:innen viel Zeit für Fragen und Führung genommen hätten und dass dadurch ein guter Einblick in den jeweiligen Berufsalltag erfolgte.

Ergänzt wurde das Programm der Projekttage zur Berufsorientierung durch die Ausbildungsbotschafter:innen, die in den Klassen „auf Augenhöhe“ vom Ausbildungsalltag berichten konnten. Frau Lenders von der IHK Aachen und Herr Soiron von der Handwerkskammer Aachen hatten ein Team junger Azubis aus sechs verschiedenen Ausbildungs- & Studienbereichen zusammengestellt: „Was macht ein Technischer Systemplaner? Wie sieht das duale Studium einer Mathematisch-technischen Softwareentwicklerin aus? Und welche handwerklichen Berufe werden in Zukunft gebraucht?“ Anschaulich berichteten die Ausbildungsbotschafter:innen von ihren eigenen Gedanken bei der Berufswahl und gaben Einblicke in ihren Arbeitsalltag, Inhalte ihrer Ausbildung und Karrierechancen.

Ein dritter Baustein in den Projekttagen ist die Berufsinformationsveranstaltung der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit. Sabine Stephan, die die Schule seit Jahren betreut, nahm die Schüler:innen mit auf eine „Entscheidungsreise nach Rom oder Berlin“. Aber im Lauf des Spiels stellten die Schüler:innen schnell fest, dass so manche Entscheidung früh und gut vorbereitet zu treffen ist und dass dies nicht nur für eine Reise, sondern auch für die Berufsentscheidung gilt. „Ein Jahr vorher muss ich mich schon bewerben und dann sind auch die Zeugnisse aus Klasse 9 wichtig … das hätte ich nicht gedacht!“, stellte Sofia verwundert am Ende der Präsentation der einzelnen Etappen des Berufswahlprozesses fest.

Mit diesen vielfältigen Eindrücken und Erfahrungen starten die 9-Klässler:innen nun in die nächsten Schritte ihres Berufswahlprozesses, u.a. weitere Betriebserkundungen in Kleingruppen bis zum Ende des Jahres und ein dreiwöchiges Praktikum im Januar/Februar.

Rückblick: Praxisnaher Artenschutz

9-Klässler stellen Igelhäuser für die „Igelstation Rosenthal“ im Rahmen des Praxiskurses des Trainings- & Bildungszentrum Meuser her

Wurden im letzten Jahr Nistkästen für den Schulgarten hergestellt, so stand in diesem Jahr im Rahmen des Praxiskurses des Trainings- & Bildungszentrums Meuser die Anfertigung von Igelhäusern für die Igelstation in Rosenthal auf dem Programm. 13 Schüler:innen des 9. Jahrgangs nutzen vom 20. bis 22. Juni das Angebot, im Rahmen eines beruflichen Praxiskurses ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern und sich ökologisch zu engagieren.

Igelshaus 1 Igelhaus 2

Unter Anleitung des Werkstattteams stellten sie verschiedene Igelhäuser her und lernten hierbei die einzelne Produktionsschritte kennen: Zunächst wurden Konstruktionsskizzen angefertigt, nach denen dann Holz zugeschnitten wurde. Im Anschluss ging es an den Zusammenbau und die Gestaltung der einzelnen Igelhäuser. Hierbei war handwerkliches Geschick, Genauigkeit, aber auch Teamgeist gefragt, denn beim Zusammenbau war immer auch eine helfende Hand nötig. Zum Abschluss ging es an die farbliche Gestaltung der Igelhäuser in Tarnfarben.

Igelhaus 3 Igelhaus 4

Somit konnten im Anschluss fünf kleine und ein großes Igelhaus an Elke Schmidt von der Igelstation Rosenthal übergeben werden. Diese Futter- & Überwinterungshäuschen werden immer wieder dringend benötigt, denn nachdem das Team der Igelstation die Igel aufgepäppelt hat, werden die Igel wieder ausgesetzt. Einige der „Finder:innen“ übernehmen dann die Igel und versorgen sie weiter mit Futter und Wasser. Außerdem können die Igel im Winter in diesen Häusern gut überwintern. Somit konnten die kleinen Igelhäuser an die Auswilderungsstellen weitergegeben werden und das große Igelhaus, das u.a. ein Eindringen von Ratten durch einen speziellen Mechanismus verhindert, wurden zu einem guten Zweck im Internet versteigert: Es flossen zusätzlich 100 Euro in die Futterkasse der Igelstation Rosenthal.

Ein herzliches „DANKE“ geht sowohl an die fleißigen Schüler:innen als auch an das engagierte Team des TBZ Meuser Erkelenz.

Rückblick 2021: Neuntklässler:innen besichtigen Betriebe

Für die Berufsvorbereitung ist das neunte Schuljahr ein sehr wichtiges Jahr. Neben dem dreiwöchigen Betriebspraktikum zum Halbjahreswechsel im Januar und Februar dienten insbesondere drei Projekttage dem Anliegen, konkrete Vorstellungen und Pläne bei den Schüler:innen zu fördern.

Trotz der Corona-Pandemie waren wieder viele Betriebe bereit, Gruppen unser Schüler:innen einen Einblick in die tägliche Arbeit ihrer Beschäftigten zu geben. Jede Klasse entsandte dazu mehrere Vertreter:innen in die einzelnen Gruppen, sodass am Tag nach den Besichtigungen ein breiter und fundierter Erfahrungsaustausch auf Grundlage einer Dokumentation des Besuches erfolgen konnte.

Herzlichen Dank an die Betriebe für das besondere Engagement zum Wohle unserer Schüler:innen.

Wohin geht es?

Informationen zur gymnasialen Oberstufe vom 09.12.2020

Der Informationsabend zu gymnasialen Oberstufe fand in diesem Jahr als Videokonferenz statt. Wir freuen uns über das große Interesse.

Neben unseren regulären Informationen zur Sekundarstufe II können Sie hier jetzt auch die Präsentation des Informationsabends zum Nachlesen herunterladen.

Schüler:innen des 10. Jahrgangs, die nicht in die Gymnasiale Oberstufe möchten, finden weitere Übergangsangebote im Bereich „Berufsorientierung – aktuell“.

 

Praktikum

Praktikum im Jg.9 wird verkürzt

Die aktuellen Pandemiebedingungen machen es notwendig, geplante Aktionen immer wieder den aktuellen Gegebenheiten anzupassen, so auch nun das dreiwöchige Betriebspraktikum für die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs im Januar 2021.

Ca. 50% der Schülerinnen und Schüler (Stand: 5.12.2020) haben aktuell einen Praktikumsplatz. Wir hoffen, dass noch mehr Schülerinnen und Schüler einen Platz in den nächsten Wochen finden werden, aber es ist absehbar, dass aufgrund der aktuellen Pandemiebedingungen nicht in jedem Betrieb ein Praktikum angeboten werden kann, so dass ein Teil der Schülerinnen und Schüler – trotz guter Bemühungen – keinen Praktikumsplatz im Januar antreten kann.

Wir möchten das Praktikum, wenn uns seitens des Gesundheitsamtes und/oder der Bezirksregierung bis dahin keine neuen Einschränkungen gemacht werden, nicht absagen, müssen uns aber den Umständen anpassen und haben uns deswegen entschieden, das Praktikum im Januar auf eine Woche vom 18. – 22.01.2020 für alle zu reduzieren.
Die Schülerinnen und Schüler ohne Praktikumsplatz verweilen dann in dieser Zeit in der Schule und werden individuelle Übungen absolvieren; eine Fortsetzung der Lehrplanarbeit wird nicht erfolgen, so dass die Schülerinnen und Schüler mit einem Praktikumsplatz keinen Nachteil haben.

In der Hoffnung, dass sich die Bedingungen im Laufe des Jahrs verbessern, haben wir dann zusätzlich für den 21. bis 25.06.2021 eine weitere Praktikumswoche im 9. Jahrgang terminiert. Die Schülerinnen und Schüler, die bis dahin noch kein einwöchiges Praktikum absolviert haben, müssen dann diese Woche nutzen; diejenigen, die bereits ein Praktikum im Januar durchgeführt haben, können in dieser Woche ein neues Berufsfeld erkunden oder eine weitere Woche im Praktikumsbetrieb, den sie bereits im Januar kennen gelernt haben, absolvieren. Parallel wird auch hier eine Woche der Wiederholung in der Schule angeboten. Darüber hinaus besteht weiterhin die Möglichkeit, ein freiwilliges Praktikum in den Ferien über die Schule zu versichern (Anmeldungen frühzeitig bei Frau Palms), um vielseitige berufliche Einblicke zu erhalten.

Zum Download:

  • Neues Anschreiben für die Betriebe zur Absicherung, dass das Praktikum im Januar 2021 stattfindet, und Information an die Betriebe über die Verkürzung
  • Neue Einverständniserklärung für ein Praktikum vom 21. bis 25.06.2021

Informationen „Übergangsangebote nach Klasse 10“

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

leider befinden wir uns aufgrund der Pandemiebedingungen nach wie vor in Situationen, in denen wir kurzfristig mit Änderungen rechnen müssen und nun müssen wir den für Mittwoch, den 9.12 geplanten Informationsabend „Übergangsangebote nach Klasse 10“ absagen.

Wir möchten Sie und Ihre Tochter / Ihren Sohn aber dennoch über die schulischen und beruflichen Möglichkeiten nach der 10. Klasse informieren und werden dazu in der nächsten Woche auf der Homepage der Schule die für diesen Abend geplanten Präsentationen online stellen. Je nach Interessenschwerpunkt können Sie dann Erklärvideos zu folgenden Themen anschauen:

  • Berufsberatungsangebote zu aktuellen Ausbildungsmöglichkeiten im Kreis Heinsberg
  • Die Bildungsgänge am Berufskolleg
  • Das Online-Anmeldeverfahren an den Berufkollegs im Kreis Heinsberg („Schüler-Online“)

Darüber hinaus informiert Herr Görtz (Abteilungsleiter III, Jg. 11-13) online in einer Videokonferenz am 09.12.2020, 19.00 Uhr alle interessierten Schüler:innen und Eltern über das Angebot der Betty-Reis Gesamtschule und kann Fragen direkt beantworten. Bitte melden Sie sich hier an, damit wir Ihnen die Zugangsdaten zur Videokonferenz zusenden können:

Anmeldung zur Videokonferenz „Angebote in der Sekundarstufe II“

am Mittwoch, 09.12.2020, 19.00 Uhr

Wir senden Ihnen nach der Anmeldung die Zugangsdaten zur Videokonferenz rechtzeitig per Mail zu.

    Ebenso bieten wir Einzeltermine für Beratungs- und Informationsgespräche an:

    • Berufsberatung bei Frau Palms (Studien- & Berufskoordinatorin der Betty-Reis-Gesamtschule):
      Mittwochs, 12.30-13.15 Uhr unter 02432-4918113 oder Terminvereinbarung per Mail an heike.palms@bettyreis.de
    • Berufsberatung bei Herrn Theunissen (Berufsberater der Agentur für Arbeit) unter 02431- 8099 500 oder Terminvereinbarung (u.a. Beratung per Skype) unter Erkelenz.152-U25@arbeitsagentur.de
    • Beratung zur Gymnasialen Oberstufe der Betty-Reis Gesamtschule bei Herrn Görtz (Abteilungsleiter III) unter 02432-4918-106 oder Terminvereinbarung per Mail an markus.goertz@bettyreis.de

    Wir danken Ihnen für Ihr reges Interesse an unserem Informationsangebot und wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit – bleiben Sie gesund!

    H. Richert M. Görtz H. Palms
    (Abteilungsleiterin II) (Abteilungsleiter III) (Studien- & Berufswahlkoordinatorin)

    Berufsorientierung: Praxiskurs sorgt für neue Heimat

    10-Klässler stellen Nistkästen für den Schulgarten und für den eigenen Garten im Rahmen des Praxiskurses im Trainings- & Bildungszentrum Meuser her

    Zwei Schülerinnen und vier Schüler des 10. Jahrgangs nutzen vom 16. bis 18. November das Angebot des Bildungsträgers Meuser in Erkelenz, im Rahmen eines beruflichen Praxiskurses ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern.

    Unter Anleitung des Werkstattteams stellten sie Nistkästen her und lernten hierbei die einzelne Produktionsschritte kennen:
    Zunächst wurden Konstruktionsskizzen angefertigt, nach denen dann Holz zugeschnitten wurde. Im Anschluss ging es an den Zusammenbau und die Gestaltung der einzelnen Nistkästen. Hierbei war handwerkliches Geschick, Genauigkeit, aber auch Teamgeist gefragt, denn beim Zusammenbau war immer auch eine helfende Hand nötig.
    Zum Abschluss ging es an die kreative Gestaltung der Nistkästen: Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer konnte seinen eigenen Nistkasten individuell gestalten und darüber hinaus wurden für den Schulgarten sechs weitere Nistkästen mit dem Symbol der Schule angefertigt. Diese werden nun zukünftig im Schulgarten hängen und bieten hoffentlich vielen Vögeln ein schönes „Zuhause“.

    Virus

    Verschoben: Informationsabend zum Thema „Übergangsangebote nach Klasse 10“

    Aufgrund der aktuellen Pandemiebedingungen verschieben wir den für den 4.11. im Forum unserer Schule geplanten Informationsabend zum Thema „Übergangsangebote nach Klasse 10“

    Sollte es dann möglich sein, planen wir als neuen Termin für den Informationsabend Mittwoch, den 9.12. 2020 um 19.30 Uhr im Forum unserer Schule.

    Die bisher vorliegenden Anmeldungen bleiben bestehen und wir freuen uns, Sie dann an diesem Abend über die aktuellen Ausbildungschancen, Weiterbildungsangebote am Berufskolleg und das Angebot unserer gymnasialen Oberstufe zu informieren.

    Wenn Sie und Ihre Tochter/Ihr Sohn sich für den neuen Termin am 9.12.2020 noch nachträglich anmelden möchten, bitten wir Sie, dies per Mail an Frau Palms (heike.palms@bettyreis.de) bis zum 7.12.2020 zu machen.

    Bitte beachten Sie, dass auch dieser Termin nur unter Vorbehalt geplant wird. Wir informieren Sie rechtzeitig über Änderungen.

    Berufe

    Aktuelle Termine für die Berufs- und Studienberatung in der Sekundarstufe II

    Die nächsten monatlichen Schul-Sprechstunden des Berufsberaters der Agentur für Arbeit, Herrn Thomas Röser, finden an den folgenden Terminen statt:

    • Montag, 23. November 2020
    • Donnerstag, 17. Dezember 2020

    Die Anmeldungen erfolgen jeweils über die Beratungslehrerinnen „Berufsvorbereitung SII“ Judith Feikes und Nadine Lasée.

     

    Sodermanns 2020

    Berufsorientierung in Coronazeiten!?!

    Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen, und so haben wir in den letzten Monaten in Zusammenarbeit mit hiesigen Unternehmen und Einrichtungen versucht, möglichst vielen Schüler/-innen auch in Coronazeiten Einblicke in das Berufsleben zu ermöglichen.

    kAoABereits in der 3. Schulwoche konnte die eintägige Potenzialanalyse von allen Schüler/-innen des 8. Jahrgangs klassenweise beim Bildungsträger „Technik- und Bildungszentrum Meuser“ in Erkelenz durchgeführt werden. Die Potenzialanalyse ist für viele Jugendliche der Einstieg in die Berufsorientierung. Dabei geht es aber noch gar nicht um die Berufe selbst, sondern anhand von praktischen Übungen, Teamsettings und Tests erkunden Schüler/-innen ihre Stärken. Viele Eltern nutzen das Angebot, im Anschluss daran am Auswertungsgespräch mit den Experten des TBZ Meuser teilzunehmen. Die Schüler/-innen erhalten hier ein individuelles Gutachten zu ihren Stärken, was ihren Blick für berufliche Möglichkeiten fördern soll.
    Im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung stellte Frau Palms als Studien- & Berufskoordinatorin den Berufswahlplan unserer Schule klassenweise vor und übergab den Berufswahlpass als Portfolio-Instrument der Berufsorientierung an der Betty-Reis Gesamtschule.

    Dank des Engagements von Schüler/-innen, Eltern und Unternehmen konnten im 9. Jahrgang zwei Berufsfelderkundungen, die im 8. Jahrgang wegen des Lockdowns ausfallen mussten, nachgeholt werden. Am 17. August und 7. Oktober erkundeten die Schüler/-innen für einen Tag ein neues Berufsfeld, um ihre Berufswahlreife zu erweitern. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem die Frage, ob dieses Berufsfeld und der Betrieb zu den eigenen Interessen und Kompetenzen passen, um dann dort ggf. ein dreiwöchiges Praktikum im Februar 2021 zu absolvieren. So mündeten auch viele dieser Tagespraktika in einer Praktikumsvereinbarung für 2021.

    Im 10. Schuljahr hatten die Schüler/-innen am 8. Oktober das Angebot eines Tagespraktikums. Hier richtete sich der Blick zum einen auf die Kontaktaufnahme mit einem möglichen Ausbildungsbetrieb, bei dem man im Februar 2021 nochmals ein Praktikum absolvieren kann; zum anderen konnte im Rahmen des Tagespraktikums aber auch ein Beruf mit Studienabschluss, der dann im Rahmen des Praktikums in der Oberstufe weiter erkundet werden kann, kennen gelernt werden. Ab dem ersten Schultag unterstützt auch der Berufsberater der Agentur für Arbeit, Herr Theunissen, die Schüler/-innen des Abschlussjahrgangs im Rahmen seiner Sprechstunde in der Schule bei der Ausbildungsplatzsuche.

    Darüber hinaus konnten bestehende Partnerschaften mit Betrieben genutzt werden, um aufzuzeigen, dass sich Ausbildung in der Region lohnt. Der Fachkräftemangel weitet sich, trotz Corona, aus und die Betriebe suchen weiterhin qualifizierte Azubis. Da es in diesem Jahr leider nicht sinnvoll erschien, die Betriebe mit großen Schülergruppen vor Ort zu besuchen, konnten wir verschiedene Experten in die Schule zu uns holen. Um die vielfältigen Ausbildungsberufe vorzustellen, aber auch um zu zeigen, wie sehr sich hiesige Betriebe für eine gute Ausbildung engagieren, präsentierten sich im Rahmen der Projekttage zur Berufs- & Studienorientierung sowie bei Expertenrunden während einer Unterrichtsstunden verschiedene Firmen:

    • Semco 2020Das ortsansässige Unternehmen Semcoglas stellte das Unternehmen und die gewerblich technischen Ausbildungen als Flachglastechnologin/e, Mechatroniker/in und Maschinen- & Anlagenführer/in „direkt am Objekt“ vor (Foto Februar 2020).
    • Das Hermann-Josef Krankenhaus Erkelenz präsentierte die Aus- & Weiterbildungsmöglichkeiten im pflegerisch-medizinischen Bereich im 10. Jahrgang. Zwei ehemalige Schülerinnen unserer Schule, die dort aktuell die generalistische Pflegeausbildung zur/-m Pflegefachfrau/-mann machen, konnten aus erster Hand berichten. Unterstützt durch Herrn Schotes, Schulleiter der Pflegeschule, und Frau Jenneßen vom Bewerbungsmanagement, erhielten SchülerInnen praktische Einblicke z.B. in das Legen von Infusionen und die Bedeutung der Hygienemaßnahmen.
    • Die Ausbildungsbotschafter der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer Aachen besuchten alle 9. Klassen im Rahmen der Projettage zur Berufsorientierung. Azubis aus dem zweiten und dritten Lehrjahr stellten im Rahmen der Initiative ihre Berufe vor und boten so einen Austausch auf Augenhöhe. Frau Lenders, Koordinatorin der IHK Aachen, und Herr Eylmanns, Koordinator der Handwerkskammer, begleiteten die Bildungslotsen und standen ebenso für Fragen zum Thema Ausbildung zur Verfügung. So lernten die SchülerInnen folgende Berufsbilder kennen:
      ◦ Produktdesigner/in
      ◦ Tischler/in
      ◦ Kauffrau/mann im E-Commerce
      ◦ Fleischereifachverkäufer/in
      ◦ Zerspanungsmechaniker/in
      ◦ Automobilkauffrau/mann
    • Herr und Frau Sodermanns von der Firma „Automobile Sodermanns – Reha Mobilitätszentrum NRW“ in Wassenberg brachten ein behindertengerecht umgebautes Fahrzeug mit zur Infoveranstaltung, um daran vor Ort zeigen zu können, was das Besondere beim Umbau und bei der Beratung eines solch speziellen Fahrzeug ist. Die individuellen Fahrzeugumbauten erfordern medizinisch und technisch geschulte MitarbeiterInnen und dies macht die Vielseitigkeit in der Ausbildung als KFZ-Mechatroniker/-in oder als Automobilkauffrau/mann in diesem Wassenberger Unternehmen aus. Auch der Ausbildungsberuf der Kauffrau/ des Kaufmanns für Bürokommunikation wurde vorgestellt (Titelbild).
    • Dank des Engagements von Eltern konnten im Rahmen der Projektwoche u.a. klassenweise noch weitere Einblicke in Berufsbilder durch Expertengespräche ermöglicht werden. Eine Fortsetzung dieser Informationsveranstaltungen findet im Wirtschaftslehreunterricht statt.

    Das Netzwerk unserer Schule stellt nun auch in den kommenden Monaten eine solide Basis dar, um Schüler/-innen weiterhin Einblicke in die Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort zu geben. Unsicher ist, in welchem Rahmen Schüler/-innen in den Betrieben praktische Erfahrungen unter den aktuellen Coronabedingungen erhalten können, so dass für die kommenden Monate nun schon mehrere Firmen zugesichert haben, mit Azubis und AusbildungsleiterInnen in die Schule zu kommen, um erste Kontakte für eine mögliche Ausbildung zu knüpfen.

    Wir freuen uns, dass die Betriebe unsere Schülerinnen und Schüler auch gerade jetzt so engagiert in ihrer Berufsentscheidung unterstützen und bedanken uns herzlich für dieses Engagement.